Endlich geht’s los!

Wow. Endlich online! Cool, dass du vorbeischaust. Hier im Blog will ich dich daran teilhaben lassen, was mich “fußtechnisch” gerade beschäftigt. Und natürlich will ich alles über deine Vorlieben wissen, um das Material das du im Shop findest, cool und abwechslungsreich für dich gestalten zu können.

Liege ich womöglich voll daneben, wenn ich mich im Matsch so richtig einsaue oder meinen Füßen ein Bad in  Styroporflocken gönne? Findest du es geil wenn ich meine Füße eincreme oder würde dich das gleiche z.B. mit Ketchup mehr anmachen?

Geht es dir beim Crushing eher um Machtfantasien oder um krümeliges Geknirsche?

Bevorzugst du alte Sneakers oder polierte Pumps?

Freue mich also sehr über Anregungen und die ein oder andere individuelle Bestellung! Und noch viel mehr freue ich mich darauf, deine Fantasien wahr werden zu lassen. Dein Fetisch ist mein Hobby 🙂

 

16 Comments

  1. Hab deine Seite gefunden 🙂 sieht sehr ansprechend aus. Um die Fragen aus dem Blog zu beantworten:

    Crushing ist für mich das ausleben von Machtfantasien! Die Tatsache das eine vertreterin des “schwachen” Geschlechts auf effektive wie brutale weise mit nur dem kleinen Aufwand der natürlichen Bewegung des zarten Fußes etwas zerstören kann. Ein Modellbausatz wo viele Stunden arbeit drin stecken innerhalb von sekunden zu zerstören – mit einer einfachen Bewegung oder ein leckeres Stück Kuchen zur unkenntlichkeit zu zermatschen ist etwas was in der Medienwelt und Kultur nicht so zelebriert wird wie “zerstörerische, grobschlächtige, muskulöse Männer” “zerstörerische, attraktive, zarte Frauen ” sind da ein Kontrast der mich schon seit Kindauf fasziniert.

    Ich wünsch dir viel Erfolg mit der Seite und viel spass mit der community

  2. Hab deine Seite gefunden 🙂 sieht sehr ansprechend aus. Um die Fragen aus dem Blog zu beantworten:

    Crushing ist für mich das ausleben von Machtfantasien! Die Tatsache das eine vertreterin des “schwachen” Geschlechts auf effektive wie brutale weise mit nur dem kleinen Aufwand der natürlichen Bewegung des zarten Fußes etwas zerstören kann. Ein Modellbausatz wo viele Stunden arbeit drin stecken innerhalb von sekunden zu zerstören – mit einer einfachen Bewegung oder ein leckeres Stück Kuchen zur unkenntlichkeit zu zermatschen ist etwas was in der Medienwelt und Kultur nicht so zelebriert wird wie “zerstörerische, grobschlächtige, muskulöse Männer” “zerstörerische, attraktive, zarte Frauen ” sind da ein Kontrast der mich schon seit Kindauf fasziniert.

    Ich wünsch dir viel Erfolg mit der Seite und viel spass mit der community

  3. die seite ist sehr schön aufgemacht und wirkt “ehrlich” und wirklich ansprechend. klare linien, kein geschnörkel, alle infos leicht zu finden… wünsche dir auf jeden fall viel erfolg!
    crushing… der gedanke, wenn es unter schönen füßen, verpackt in stiefel, sneakers oder anderen boots mit einer schönen (gerne sehr ausgeprägten sohle) knirscht und z.B. die letzten reste von meine früher selbst gebastelten modelhäuser oder oder auch das brötchen auf dem frühstückstisch zermalmt werden, finde ich sehr prickelnd. wenn sich spielzeuge oder andere “opfer” etwas gegen den druck erwehren, aber letztendlich keine wirkliche chance haben, gegen das schöne, smarte wesen. dabei finde ich sowohl die variante: “oops, was ist da unter meine sohle gekommen”, als auch das absichtliche zertreten sehr charmant!
    freue mich, mehr von dir zu sehen 🙂

  4. die seite ist sehr schön aufgemacht und wirkt “ehrlich” und wirklich ansprechend. klare linien, kein geschnörkel, alle infos leicht zu finden… wünsche dir auf jeden fall viel erfolg!
    crushing… der gedanke, wenn es unter schönen füßen, verpackt in stiefel, sneakers oder anderen boots mit einer schönen (gerne sehr ausgeprägten sohle) knirscht und z.B. die letzten reste von meine früher selbst gebastelten modelhäuser oder oder auch das brötchen auf dem frühstückstisch zermalmt werden, finde ich sehr prickelnd. wenn sich spielzeuge oder andere “opfer” etwas gegen den druck erwehren, aber letztendlich keine wirkliche chance haben, gegen das schöne, smarte wesen. dabei finde ich sowohl die variante: “oops, was ist da unter meine sohle gekommen”, als auch das absichtliche zertreten sehr charmant!
    freue mich, mehr von dir zu sehen 🙂

  5. Einfach nur toll ! So kann man seine Vorliebe für Füsse ausleben , ohne gleich als Perverser hingestellt zu werden . Ich find an Füssen nichts verwerfliches . Hab mich schon , als Kind für Füsse interessiert und tue es Heute hält auch
    noch . Danke Alex

  6. Sehr geehrte Frau Dr. Footage,
    meine klaren Favoriten sind hier die Buffalos, diese sind zwar klobig aber immer noch sehr geil und sie hinterlassen so schöne Abdrücke 🙂
    Die schwarzen sehen dann doch etwas zu sehr nach “Klumpfuß” aus :), wobei ich dieses Profil sehr gerne in einem Toastsandwich sehen würde.
    Bei der Art des Crushens ist mir, wie Ihnen aus vorhergehenden Sitzungen noch bekannt sein könnte, gefällt mir dann der in Fachkreisen als “walkover” bezeichnete Style, also das zufällige Zermalmen herumliegender Sachen ohne das Stampfen.
    Mit herzlichen Grüßen
    Stefan

    1. Lieber Stefan,
      vielen Dank für Ihre Teilnahme. Ihr Feedback enthält viele hilfreiche Ansätze, die ich in die weitere Forschung mit einbeziehen werde. Speziell der Walkover-Thematik werde ich mich im Rahmen der Studie nochmals mit besonderer Aufmerksamkeit widmen. Rein wissenschaftlich natürlich.
      Es grüßt
      Dr. Footage

  7. Natürlich die HighHeels!!! Eleganz und brachiales Crushen kann kein anderer Schuh so vereinen! Seeeeehr geiler Clip – hoffe die nächsten Teile lassen nicht zu lange auf sich warten ?!

    1. Lieber Thoe,
      es freut mich zu hören, dass meine Auswahl das von Ihnen favorisierte Schuhmodell enthielt. Aus Ihrer Begeisterung schließe ich, dass mein Forschungsansatz in die richtige Richtung geht. Vielen Dank! Sobald der normale Praxisbetrieb es zulässt, werden weitere Tests folgen.
      Es grüßt
      Dr. Footage

  8. Sehr geehrte Frau Doktor,
    Ihre Testreihe begrüße ich sehr. Ist ist einfach an der Zeit diesem Thema Aufmerksamkeit zu schenken. Eine wissenschaftliche Herangehensweise, um die entscheidenden Details zu erforschen, ist dabei unumgänglich. Da ich selbst der Forschung und Weiterentwicklung immer offen gegenüberstehe leiste ich gerne meinen kleinen Beitrag dazu.
    Lobend möchte ich Ihre Auswahl des Schuhwerk erwähnen. Sehr abwechslungsreich. Jedes Paar hat seine ganz eigenen Vorzüge. Besonders das vierte Paar hatte einen besonderen Reiz bei mir geweckt. In Sachen “Technik” wusste besonders das erste und das zweite Paar zu überzeugen. Zum einen schön langsam aber kraftvoll und zum anderen rigoros und sehr zielstrebig bei der Anwendung.
    Ich hoffe sehr Ihnen, mit meinem kleinen Feedback , bei ihrer Ausarbeitung behilflich gewesen zu sein und freue mich auf weitere Testreihen dieser Art.

    Hochachtungsvoll
    Chupapie

    1. Lieber Chupapie,
      schön, dass Sie sich vom Forschergeist haben anstecken lassen – ich bedanke mich für Ihre Teilnahme und Ihren Beitrag und freue mich, wenn Sie mich auch bei den folgenden Tests begleiten.
      Es grüßt
      Dr. Footage

  9. Das Video hat alle Erwartungen erfüllt und sogar noch übertroffen! Alex spielt ihre Rolle auf ganz natürliche, sehr einfühlsame Weise, was den Eindruck von echter Handlung und nicht nur gestelltem Spiel entstehen läßt. Die Kameraführung ist ebenso ganz hervorragend ind professionell – Nahaufnahmen, Ganzaufnahmen, Perspektiven, Zeitlupe, alles durchdacht und mit viel Liebe zum Detail sehr ästhetisch-erotisch umgesetzt. Die von mir gewünschte Handlung und Outfit wurden sehr genau berücksichtigt wie auch mit eigenen Ideen des Teams angereichert. Alex hat mit ihrem Team mein Kopfkino in sichtbare, bewegte Bilder umgesetzt und ein kleines erotisches Kunstwerk erstellt. Alle Absprachen wurden eingehalten, ein guter Kontakt, eine rasche wie zugleich qualitativ hochwertige Arbeit, die durch den Aufwand und die ansprechende, detailreiche Umsetzung den recht hohen Produktionspreis durchaus rechtfertigt.
    Empfehlung: ein Augenschmaus für Fans von Crush und Klappern mit alten Peggy-Klapperlatschen und süßen Kuschelsocken von der bezaubernd natürlich – erotischen Alex!
    Und nicht zuletzt: ein individuelles Video anzufragen lohnt sich auf jeden Fall!
    Herzlichen Dank!
    Benny

  10. Alex ist nicht nur eine sehr hübsche Frau, sondern auch zielstrebig, verläßlich, kommunikativ und hat eine sehr einfühlsame Ader für die Phantasien des Fuß-und Schuhfetisch!
    Ihre Fähigkeit von gekonnter, natürlicher, ungekünstelter schauspielerischer Umsetzung der Wünsche und die Unterstützung durch ein tolles Kamerateam machen aus einer Fusserotikfantasie bildhafte Wirklichkeit!
    Ich wünsche Alex und ihrem Team weiter so großartige Erfolge!

  11. Alex ist nicht nur eine sehr hübsche Frau, sondern auch zielstrebig, verläßlich, kommunikativ und hat eine sehr einfühlsame Ader für die Phantasien des Fuß-und Schuhfetisch!
    Ihre Fähigkeit von gekonnter, natürlicher, ungekünstelter schauspielerischer Umsetzung der Wünsche und die Unterstützung durch ein tolles Kamerateam machen aus einer Fusserotikfantasie bildhafte Wirklichkeit!
    Ich wünsche Alex und ihrem Team weiter so großartige Erfolge!

  12. die kameraführung bietet sehr schöne perspektiven und die story ist auch gut. gefällt mir 🙂 auch bei der wahl der crushobjekt wurde m.e. gut gewählt -> ich finde es klasse, wenn es knirscht und knackt und solch hübschen füßen und wenn die “opfer” demjenigen, der sie dir zu füssen legt, etwas wert sind! ich persönlich hätte mir allerdings festes schuhwerk mit einer schönen profilsohle gewünscht: man (frau) hat einen besseren stand, kann ohne das es piekt gnadenlos zutreten und die opfer wirken dann noch wehrloser. anyway: wieder ein toller clip!

    1. Oh das freut mich sehr, dass er dir gefällt. Der Modellauto-Clip basiert auf einem individuellen Kundenwunsch, den der Auftraggeber netterweise zur Veröffentlichung freigegeben hat.

  13. Hallo , Alex !
    Die Erwartungen sind jedes mal , gar nicht so hoch , aber du uebertriffst sie , immer und immer wieder ! Danke dafür
    Bis bald
    Gruss
    Sascha ??

  14. Hallo Alex,
    offene Pantoletten jeder Art (ohne Fersenriemen) finde ich besonders reizvoll. Je schlichter und abgetragener diese sind, desto natürlicher wirkt das Crushing:-)
    Dazu zähle ich Holzpantoletten (Scholl, Berkemann usw.) wie auch ganz einfache Schläppchen wie Flip-Flops oder Birkenstock Boston und natürlich die Birkenstock Madrid.
    Bei solchen offenen Latschen ist es zusätzlich reizvoll, wenn sie vom Tragen neben üblichen Abnutzungen auch deutliche Fußabdrücke zeigen.
    Mein Faible: je offener, einfacher und schlappender, desto aufregender!
    LG Benny

  15. Sehr geehrte Frau Dr. Footage,

    erstmal ein ganz großes Kompliment für Ihre Kompetenen Therapievideos. Als bekennender Buffalo-Fan war es für mich schon sehr erregend die in den Buffalos crushen zu sehen. Und würde mir weitere Crushvideos mit den Buffalos wünschen würde. Vielleicht könnten Sie ja auch ein Menü einer Fastfood-Kette crushen, wäre mit absoluter Sicherheit sehr sehr sehenswert.

    Desweiteren könnte ich Ihnen auch für die weitere Testreihe auch noch das ein oder andere paar Buffalos zu verfügung stellen könnte. Falls Interesse bestehen sollte, könnte ich Ihnen vorab auch ein Paar Bilder der Buffalos zukommen lassen.

    1. Lieber Sebastian, vielen Dank für Ihr Vertrauen in meine Arbeit und die damit einhergehenden Anregungen. Ich komme sehr gern darauf zurück und setze mich in Kürze mit Ihnen in Verbindung!
      Mit den besten Grüßen,
      Ihre Dr. Footage

  16. Sehr vielseitig und abwechslungsreich… 🙂 Deine Clips werden immer besser.
    Ich freu mich schon auf die Veröffentlichung des nächsten Clips 🙂

  17. Hallo Alex,
    das ist ja eine reiche Auswahl an sehr verschiedenen Schuhen zu ganz unterschiedlichen Gelegenheiten für unterwegs.
    Aber mich würde ja auch interessieren, was für Schuhe Du als bequeme Hauslatschen alltäglich trägst, wenn Du zu Hause bist beim Saubermachen, vielleicht im Garten werkelst oder einfach nur beim entspannten Faulenzen in der Wohnung?
    Liebe Grüße
    Benny

    1. Hey Benny, am häufigsten trage ich zuhause (drinnen) die beigen “Ugg”-artigen Kuschelstiefel mit dem kurzen Schaft. Die sind gemütlich und man kann fix reinschlüpfen. Für draußen (kurz auf den Balkon o.ä.) habe ich aber auch noch ein Paar Birkenstock/Betula und Crocs, die entsprechenden Bilder werde ich bald ergänzen 🙂

  18. Sehr süß und natürlich – ein wieder mal einfach gekonnter Clip als Ergänzung zu den tollen thematischen Clips.
    Sympathische Stimme, anziehendes Lächeln, schöne Bewegungen und Gespräch mit “Sinn” –
    Alex, Du beherrschst einfach diese Kunst, ganz roll, weiter so!

  19. Die weißen Stiefel und die schwarzen High-Heels mit roter Sohle sind Klasse. Rutikale Stiefel sind auch okay, weil sie einen interessanten Kontrast zu zierlichen Frauenfüßen bilden. Buffaloes und Plateu-Sohlen sind fürs crushing okay. Birkenstock und Croccs sind für mich no go – da lobe ich mir die gelben, offenen Holzclogs …

  20. Ich habe Deine web-Seite ja erst kürzlich gefunden und den blog erst vorgestern geöffnet. Fuß- und Schuhkult in bestimmter Ausprägung waren schon immer mein faible, oder nennen wir es Fetisch – in positivem Sinne. Crushing war nicht mein Thema, gefällt mir aber als geniale Ergänzung zum Schuh- und Fußkult. Somit kann ich mich den vorausgegangenen Kommentaren nur anschließen. Besonders gefällt mir, dass Du das Kult-Thema von cool über launig bis anregend darstellst – den Begriff ” geil ” vermeide ich, weil er abgegriffen und in diesem Zusammenhang schlicht unwürdig ist. Ich schätze es, dass Du pornographische Inhalte wie auch Darstellung von Tieren ( ich möchte ergänzen: Kindern ) von vorn hinein ausklammerst. Deine Fangemeinde wird es schätzen, das Du sie offen und unkompliziert ermunterst, über ihre Neigungen, Wünsche und Emotionen zu dem Thema Füße – Schuhe – Crushing zu berichten und Du dieses interessiert aufnimmst. Da wirst Du reichlich Zuspruch ernten und das ist gut so. Es liegt mir fern, Dich zu belehren, aber auf Grund früherer Erfahrungen in anderen Foren erlaube ich mir den Hinweis, dass Du, wenn der Stein ins Rollen gekommen ist – und er wird ins Rollen kommen – die Fans nicht mit unnötig häufigen Mitteilungen in Wort, Bild und Video füttern solltest, sondern wie bisher mit Empathie und Besonnenheit die Themen veröffentlichst. Sonst ist die Luft ( Lust ? ) irgendwann draußen und das wäre schade. Klasse statt Masse nennt man das wohl. Also, Alex, langsam mit die jungen Pferde, dann hast Du alles richtig gemacht. Note 1 +. Setzen.

  21. Ich habe Deine web-Seite ja erst kürzlich gefunden und den blog erst vorgestern geöffnet. Fuß- und Schuhkult in bestimmter Ausprägung waren schon immer mein faible, oder nennen wir es Fetisch – in positivem Sinne. Crushing war nicht mein Thema, gefällt mir aber als geniale Ergänzung zum Schuh- und Fußkult. Somit kann ich mich den vorausgegangenen Kommentaren nur anschließen. Besonders gefällt mir, dass Du das Kult-Thema von cool über launig bis anregend darstellst – den Begriff ” geil ” vermeide ich, weil er abgegriffen und in diesem Zusammenhang schlicht unwürdig ist. Ich schätze es, dass Du pornographische Inhalte wie auch Darstellung von Tieren ( ich möchte ergänzen: Kindern ) von vorn hinein ausklammerst. Deine Fangemeinde wird es schätzen, das Du sie offen und unkompliziert ermunterst, über ihre Neigungen, Wünsche und Emotionen zu dem Thema Füße – Schuhe – Crushing zu berichten und Du dieses interessiert aufnimmst. Da wirst Du reichlich Zuspruch ernten und das ist gut so. Es liegt mir fern, Dich zu belehren, aber auf Grund früherer Erfahrungen in anderen Foren erlaube ich mir den Hinweis, dass Du, wenn der Stein ins Rollen gekommen ist – und er wird ins Rollen kommen – die Fans nicht mit unnötig häufigen Mitteilungen in Wort, Bild und Video füttern solltest, sondern wie bisher mit Empathie und Besonnenheit die Themen veröffentlichst. Sonst ist die Luft ( Lust ? ) irgendwann draußen und das wäre schade. Klasse statt Masse nennt man das wohl. Also, Alex, langsam mit die jungen Pferde, dann hast Du alles richtig gemacht. Note 1 +. Setzen.

  22. sehr schöne story, macht spaß beim zuschauen! auf dem auto hättest du dich mit deinem süßen po noch etwas länger austoben können! in den jeans echt sexy! der “nächste zu verlassende freund” sollte eine modeleisenbahn haben *hihi*
    quali ist gut! auch die idee, mal das schuhwerk zu wechseln ist gut (mag ja eher schuhe/stiefel mit etwas profil 😉 ). from my point of view: recommendable!

  23. Och, Alex, ist doch ganz einfach: Deine Füße. Oder konkret: gepflegte Füße mittlerer Größe mit wohl proportionierten, geraden Zehen, deren Fußnägel rot lackiert sind und das Ganze in offenen Holzclogs. Senk-, Spreitz- Platt- und Knickfüße bleiben außenvor. Also gar keine übertriebenen Ansprüche …

  24. Hallo Alex,
    auch Deine Füße sind wirklich sehr hübsch gewachsen, und Schuhgröße 39 finde ich für eine Frau eine völlig normale, schöne Größe.
    Ich kann mich somit nur dem vorigen Beitrag anschließen, deren Inhalt Du mit Deinen Füßen ganz ausfüllst: schöne Zehen, roter Nagellack sieht immer klasse aus, und Deine Fußsohlen finde ich auch sehr erotisch.
    Besonders liebe ich die weiblichen Füße in offenen Holzclogs – also gerne mal wieder etwas in dieser Richtung (zumal Holzclogs besonders genial zum Crushing sind!)
    Liebe Grüße
    Benny

  25. Hallo Alex.

    Eine interessante Seite hast du da aufgemacht.
    Und du forderst Fans immer wieder auf, etwas bezüglich ihrer Vorlieben und Leidenschaften bekannt zu geben.
    Jetzt melde ich mich auch mal zu Wort – auf so eine Einladung (Sonnige Aussichten) kann ich nicht anders.
    Du schreibst:

    Sonne raus – Schuhe aus!
    1. Was magst du eigentlich speziell gern an Füßen?
    2. Welche Zehenform gefällt dir z.B. am besten?
    3. Spielt es eine Rolle, welcher Zeh wie lang ist?
    4. Ob die Sohle flach oder geschwungen ist?
    Ich wollte früher immer gern kleinere Füße haben, aber inzwischen kann ich mit meiner 39 ganz gut leben.
    5. Findest du große oder kleine Füße anziehender? Erzähl doch mal…

    Klar kann man darauf auch in Kurzform antworten:
    Ich mag weibliche Füße in ihrer Gesamtheit (1), bevorzuge lange, schlanke Zehen (2), egal welcher Zeh wie lang ist (3). Eine geschwungene Sohle (4) sieht ästhetischer aus; beim CRUSH kann aber auch die flache Sohlenform interessante Effekte erzeugen. Ich mag es (5) wenn Frauen große Füße haben. Aber selbst kleine Füße können gelegentlich sehr spannend wirken.
    So – das war die Schnellfassung. Wer es lieber kurz mag – kann hier aufhören zu lesen.

    Wenn man jedoch wie ich 40 Jahre lang ein wissender Fuß-Fetischist ist – kann man so einen Fragenkatalog nicht komplett und vernünftig im Schnelldurchlauf beantworten.

    Daher nun – das Ganze mit etwas mehr Details.

    1. Was magst du eigentlich speziell gern an Füßen?
    Nun – eigentlich den gesamten Fuß – von oben, von unten, auch von der Seite.
    Frage mich bitte nicht warum – es steckt einfach in mir drin.
    Ich liebe weibliche Füße über alles.
    Somit ist der Sommer, in dem je nach angesagter Mode, die Mädels in Riemchensandaletten herumlaufen, ein immerwährender Stresstest für mich.

    2. Welche Zehenform gefällt dir z.B. am besten?
    Nun, ich mag lange schlanke Zehen sehr.
    Für einen guten CRUSH sollten sie durchaus kraftvoll sein.
    Nagellack ist OK – dafür bevorzuge ich klare, deutliche Farben. Rot, pink, stahlblau, schwarz. French ist ebenso eine ganz tolle Sache.
    Aber ein interessanter Fuß kann natürlich auch gerne „ungeschminkt“ daher kommen.
    Zehen mit ganz natürlichem Nagelbett sind immer herrlich.
    Bitte keine brüchigen oder zu kurz geschnittenen Nagelkanten.
    Gibt es etwas Schöneres als wenn einem eine Frau mit ihren Zehennägeln langsam über den Rücken streift?
    Da bekomme ich immer eine wahnsinnige Gänsehaut – OK – unter anderem.

    3. Spielt es eine Rolle, welcher Zeh wie lang ist?
    Ja und nein. Die Fußform, bezogen auf den Zehenstand ist in verschiedene Klassen eingeteilt.
    Das haben damals sicher auch Fußfetischisten gemacht – wer sonst macht sich sonst einen Kopf darüber?

    Bei der „Ägyptischen Fußform“ ist der Großzeh der dominante, also der längste. Alle anderen Zehen fallen dahinter in einer schrägen Linie zurück. Das sieht immer elegant aus – eher zierlich.

    Bei der „Römischen“ Variante enden Großzeh und 2. wie 3. Zeh auf einer Linie. Das wirkt etwas robuster, kraftvoller. Einige mögen das nicht, dennoch, diese Füße sind meistens etwas größer, breiter und produzieren unglaubliche CRUSHINGS.

    Die „Griechische“ Form verkörpert die Tatsache, wenn der 2. und manchmal auch der 3. Zeh den Großzeh in der Länge überragen. Viele finden diese Variante nicht besonders schön, manche sogar abstoßend. Oftmals tritt diese Fußform ab Schuhgröße 42 aufwärts zutage.
    Ich erinnere da mal kurz an Uma Thurman – wie sie in KILL BILL mit ihren verlängerten Mittelzehen das herausgeschlagene Auge ihrer bösen Gegenspielerin genüsslich langsam zerquetscht hat. Eine wirklich beeindruckende Szene damals – zumindest für mich. Tja – man sagt Tarantino nach – dass er auch ein echter Fuß-Fan ist. So ein Glück.

    Dann gibt es noch „Germanisch“ (Großzeh lang – alle anderen Zehen weit dahinter auf einer Linie) und „Keltisch“ (eine verschärfte Variante des Griechischen Fußes mit betont kürzerem Großzeh).
    Wenn ich mich da jetzt festlegen muss, finde ich „ägyptisch“ fürs Auge am schönsten.
    Dennoch – für einen ordentlichen CRUSH ist „Griechisch“ immer eine Garantie für Zehenkraft.
    Egal – jede Fuß- bzw. Zehenform ist für sich erst einmal schön und interessant.
    Und jeder Fuß ist einmalig – nein – meistens zweimalig. Zumindest für mich.

    4. Ob die Sohle flach oder geschwungen ist?
    Natürlich ist die medizinisch geschwungene Sohlenform ästhetisch gesehen eine tolle Sache. Aber – habt ihr schon mal einen echten Plattfuß (Sorry – Senkfuß) crushen sehen?
    Da ist es voll egal, wo ihr das Teil hinlegt – Ferse, Mittelfuß, Ballen oder Zehen.
    So ein Fuß tritt alles platt – egal wo. Auch nicht schlecht, oder?
    Dann gibt es noch den Spreizfuß. Bei diesem können die Zehen sich manchmal wie ein Fächer auseinander schieben – einfach nur beim Auftreten.
    Das mag nicht dem Idealbild an Ästhetik entsprechen – aber – es hat etwas.
    Jedenfalls würde ich keine Frau, die eine dieser Fußdeformitäten ihr Eigen nennen muss, vor den Kopf stoßen.
    Ich hatte einmal eine Partnerin, nur Schuhgröße 36-37, dazu noch Spreiz- Knick- Senk- Krallenfuß. Sie musste sogar mal für einige Zeit orthopädische Schuhe tragen.
    Dennoch sahen ihre Füße nur klein aber normal aus.
    Und ihr habt keine Ahnung, wie diese – ich sage mal – „Plattfüße“ zupacken konnten. Mehr sage ich dazu jetzt nicht.
    Daher – Sohlenform hin oder her – medizinisch gesund oder nicht – es sind Füße.
    Wer Füße liebt – kann mit jedem Fuß irgendwie – alle Welten durchwandern – jedes Glück erlegen – Hauptsache ist – die Frau ist bereit – mit ihren Füßen zu „spielen“.

    5. Findest du große oder kleine Füße anziehender? Erzähl doch mal…
    Ja gut – ich liebe große Frauenfüße sehr. Irgendwie ziehen mich sowieso selbstbewusste, starke Frauen an. Auch wenn das hin und wieder für Komplikationen sorgt.
    Denn ich bin weder selbstbewusst, noch mental stark.
    Aber kleine Thai-Mäuschen mit Mini-Tee-Füßen – das würde mich nicht glücklich machen.
    Sicher wäre es mal eine Erfahrung – mal einfach der Überlegene sein – aber auf Dauer – würde das nicht funktionieren – zumindest nicht bei mir.
    Ich brauche eine Partnerin, die mir gelegentlich (momentan leider regelmäßig) Bescheid gibt.
    Dennoch funktioniert es bereits seit 15 Jahren. TOI-TOI-TOI!

    Somit stört es mich nicht, dass mir die Schuhe meiner Freundin nicht passen, weil sie mir eine Nummer zu groß sind.
    Ebenso mag ich extrem große Frauen sehr.

    Im Internet gibt es die Seite http://WWW.ILOVELONGTOES.COM.
    Da gibt es Hania – ein über 190 cm großes Mädel mit Schuhgröße 45.
    Die Frau und ihre Füße finde ich einfach extrem aufregend.

    OK – meine Partnerin hat meine Körpergröße – zumindest ohne Schuhe.
    Ich hätte kein Problem, mit einer Partnerin herumzulaufen, die mich um 20 Zentimeter oder gar mehr in der Größe überragt. Leider sehen das die meisten Frauen anders.

    Natürlich muss auch ich jetzt auch mal etwas zu deinen Füßen sagen, Alex.
    Schuhgröße 39 – Normalmass. Darüber hinaus extrem gepflegt – Nägel TIP-TOP – Fußform – einfach klasse.
    Deine Füße sind wirklich schön, erotisch – geradezu lecker.
    Und du weißt auch sehr gut, wie man mit solchen Traumfüßen gutes CRUSHING macht.

    Sag mal – könntest du nicht einmal eine deiner Fußsohlen auf einen Scanner setzen?
    Dann hätten wir einfach mal > Alex-To-Go!

    Ansonsten, dir Alex und allen Lesern, wünsche ich eine schöne Zeit.
    Hoffentlich habe ich euch nicht zu lange genervt.
    Aber Fußfetisch – das ist zumindest für mich kein Thema für zwischendurch.

    Wenn Alex mal so eine Fragerunde zum Thema CRUSH einleitet – bin ich sicher wieder dabei – in kurz und in lang.

    1. Was für ein wundervoller, informativer und unterhaltsamer Kommentar – der die Bezeichnung “Kommentar” quasi unwürdig erscheinen lässt 😀 Ich bin begeistert und bedanke mich demnächst mit einem Fuß-Scan.

  26. Ja, fast eine wissenschaftliche Abhandlung – Respekt ! Aber es liegt im Wesen des Fetischismus, dass alle Details bis auf’s Kleinste stimmen müssen, sonst klappt es mit unserem Objekt der Begierde nicht. Meine Begeisterung für aesthetische Frauenfüße geht nicht so sehr in die Tiefe. Ich mag sehr große oder sehr kleine Füße nicht so , eher die Mitte – nicht im Sinne von Mittelmaß, sondern von goldener Mitte – auch die Länge der Zehen interessiert mich im Einzelenen nicht: die Proportionen, das Erscheinungsbild gepflegter, mittelgroßer Frauenfüße muß stimmen. Oh, ich wiederhole mich ( s. o. ).
    Aber es ist doch merkwürdig: über Ängste und Phobien kann man sich trefflich austauschen, aber über das Gegenteil – Leidenschaft und Fetisch – wird üblicherweise der Deckmantel der Verschwiegenheit gelegt. Früher musste der Fetischist still leiden oder versuchen, ohne sich zu blamieren, ein Grüppchen Gleichgesinnter zu finden. Das Internet macht es einfacher: wir können uns theoretisch mit jedem austauschen und anonym bleiben. Da kommt Alex’ Web-Seite ins Spiel: sie schafft es, völlig entspannt über das Thema Fuß- und Schuhfetisch, Crushing und subjektive Vorlieben zu plaudern, Clips anzubieten und die Besucher zu einem unverfänglichen Dialog aufzufordern. Einfach mal so. Großartig.
    So, Frau Doktor, dann erklären Sie mir diese Phänomen einmal – oder muss ich auf die Couch?

  27. Diese Stiefel sind ja echt der Wahnsinn! Den Lindbären hat dieses Todesurteil bestimmt besser gefallen, als es der Fall gewesen wäre, wenn sie ihrer Bestimmung gemäß verspeist worden wären 😉

  28. Dr. Footage ist einfach der Knaller!!! Jedes mal frage ich mich wie das beim nächsten Clip getoppt werden will und jede mal werde ich positiv überrascht 🙂 🙂
    Ich hoffe auf viele weitere Sitzungen 🙂

  29. Kann Frau Dr. Footage auch mal so ausrasten bitte?
    Ps. weil ich einfach der größte Dr. Footage Fan bin, kann ich hier nur 4 Sterne geben, obwohl natürlich die Qualität und Umsetzung meinen Lieblingsclips in nichts nach steht 🙂

  30. Hallo Alex,
    als leidenschaflticher high heel crushfan bevorzuge ich natürlich spitze und hohe Absätze.
    Deine schwarzen Plateaupumps mit Peep Toes sind ideal für mich 😉
    Auch ein paar Cushszenen in der freien Natur (Blumen oder Obst…) wären klasse.
    Alleine schon das Zuschauen, wenn Du mit hohen Stöckelschuhen auf einer Blumenwiese läufst, läßt mein Herz einiges höher schlagen.
    Mach weiter so ! Super Seite !

  31. Hallo Alex,
    als leidenschaflticher high heel crushfan bevorzuge ich natürlich spitze und hohe Absätze.
    Deine schwarzen Plateaupumps mit Peep Toes sind ideal für mich 😉
    Auch ein paar Cushszenen in der freien Natur (Blumen oder Obst…) wären klasse.
    Alleine schon das Zuschauen, wenn Du mit hohen Stöckelschuhen auf einer Blumenwiese läufst, läßt mein Herz einiges höher schlagen.
    Mach weiter so ! Super Seite !

  32. Hallo Alex,
    die schwarzen High-Heels mit roter Sohle sind Erste Sahne. Damit könntest Du mal einen Obsalat o.ä. fabrizieren. Auch die schwarzen Sandaletten sind toll.

  33. Hallo Alex,
    von mir auch ein großes Kompliment.
    Als Fan von High Heels stimme ich natürlich absolut für die schwarzen High-Heels mit roter Sohle !!!
    Wenn darin dann auch rote Zehnägel zu sehen sind, dann läge ich am liebsten selbst neben dran oder am Besten gleich unten drunter ,-)

  34. Hallo Frau Doktor Footage
    wow, die High Heels haben’s mir richtig angetan. Ich liebe spitze, gefährliche, zerstörerische Absätze!!!
    Erst recht, wenn die Heels auch noch ein Plateau haben und die Absätze dann noch höher sind.
    Am liebsten wäre es mir, wenn Du nur noch Deine schwarzen Peep-Toe Pumps nehmen würdest, aber andere Schuhfans sollen ja auch auf ihre Kosten kommen.
    Drum ein Vorschlag meinerseits: Wie wäre es, wenn Du die weiteren Tests (Clips) einerseits einmal nur mit High Heels und dann aber auch in einem weiteren Clip mit flachen Absätzen durchführen würdest? Somit wären beide Fangruppen zufrieden.
    Mit besten Grüssen
    Mike

  35. Was auch schön wäre, wenn erst nur die sweeten Füßchen unter der Decke hervorblitzen würden, nach und nach könnte sich dann erst die Person dahinter präsentieren – nur so ‘ne Idee 🙂
    Super Schauspiel-Talent – wie immer Daumen hoch 🙂

  36. Haha, wie geil ist das denn bitte XD XD XD
    Erst die Destroyer-Assi-Mum und jetzt auch noch eine osteuropäische Putzfrau mit interlektuellem Humor?! Mehr davon!

  37. Wenn man anhand der Webseite nicht erkennen würde, dass Du durchaus Neveau hast, wäre deine Schauspielerei in diesem Clipp zu überzeugend gewesen um von Gegenteiligem auszugehen 😉

  38. Erstklassig, Alex! Ein besonderes Thema, perfekt in Szene gesetzt- eine bessere Verbindung von Holzclogs, Deinen tollen Füßen und Crushing kann man sich kaum vorstellen

  39. Hallo Alex,
    die typischen “Klapperlatschen” der 70er in drei Varianten an Deinen Füßen in Aktion – wieder ein sehr ästhetisches Video mit Deiner gekonnt unbefangenen, darstellerischen Fähigkeit.
    Du hast die Idee von Crushing mit diesen klassischen Holzpantoletten gut in Deine Reihe “Dr. Footage” mit sinnvoller Handlung einbauen können. Die Bildperspektiven, die Geräusche, die Musik und auch Deine Kommentare sind gut aufeinander abgestimmt.
    Eine wunderschön anzusehende Erinnerung an die 70er-Jahre, in denen Clogs und Klapperlatschen ganz alltäglich waren – oder doch auch schon damals etwas durchaus erotisch Besonderes gewesen waren?!
    Wie auch immer – wieder ein sehr anregend anzusehendes Video mit Deinem unbefangen-natürlichen Charme 🙂
    Lieben Gruß
    “Benny”

  40. Ein traumhaft schönes Wunschvideo mit perfekten Bildwechseln, einer bezaubernd-unschuldigen Alex, tollen Naturaufnahmen, passender Hintergrundmusik, süßen Kommentaren von Alex und natürlich einer schlüssigen Rahmenhandlung.
    Ein Jugendwunsch ist in Erfüllung gegangen 🙂
    Vielen lieben Dank dafür!

  41. Ein traumhaft schönes Wunschvideo mit perfekten Bildwechseln, einer bezaubernd-unschuldigen Alex, tollen Naturaufnahmen, passender Hintergrundmusik, süßen Kommentaren von Alex und natürlich einer schlüssigen Rahmenhandlung.
    Ein Jugendwunsch ist in Erfüllung gegangen ?
    Vielen lieben Dank dafür!
    Liebe Alex,
    nun schreibe ich Dir noch einmal ganz ausführlich zu Deinem großartigen Video “Das Landmädchen in Holzclogs” und möchte Dir dazu ganz herzlich meine besten Glückwünsche zu dieser unvergleichbaren Leistung aussprechen!
    Zunächst freue ich mich sehr, dass wir mit dem Beginn meiner Idee zu dieser Fantasie am 1. Januar 2017 bis zur Realisierung am 4.Mai 2017 alle Details und Entwicklungen dieses Projektes im regelmäßigen Mailaustausch gemeinsam voranbringen konnten. Deine Zuverlässigkeit, Kreativität, Organisationstalent und natürlich nicht zuletzt Deine beispiellose Authentizität in Deiner schauspielerischen Fähigkeit verleihen diesem Video jene einzigartige Natürlichkeit, die den erotischen Reiz vielmehr erzeugt als jede gekünstelte Darbietung.
    Ich danke Dir ganz herzlich für Dein Interesse an meiner Geschichte, Deine aufwändige Detailtreue bei der Umsetzung meiner Wünsche und Deine Professionalität bei der gesamten Durchführung dieses tollen Projektes!
    Nun komme ich aber zu den inhaltlichen Details, die ich Dir aus meinem Empfinden der beschreibenden Perspektive des Zuschauers darstellen möchte:
    Teil I:
    Es ist eine wunderschöne Landschaft mit Sonne, Feldern, Wald, Wiesen, Blumen und bäuerlicher Urtümlichkeit wie z.B. Bettdecken zum Lüften in einem Fachwerkhausfenster. Das Landmädchen, wir wollen sie in unserer Geschichte Lydia nennen, kommt den Weg zum Haus in ihrem Outfit: sie trägt ihr wunderschönes langes, gewelltes, braunes Haar natürlich anziehend offen, das auf ein rot-schwarz-kariertes Holzfällerhemd fällt, welches sie offen mit etwas hochgekrempelten Ärmeln trägt, darunter ein knappes, sauberes weißes Oberteil, das ihre Weiblichkeit sehr schön zur Geltung kommen läßt. Sie hat leuchtend rot lackierte Fingernägel, Ihre Beine stecken in einer enganliegenden, grauen Jeanshose, die unten etwas hochgekrempelt hat, so dass etwas von ihrer brünetten Haut an den Beinen zu sehen ist. An den Füßen trägt sie niedliche rosa Kuschelsocken mit weißen und grauen Ringeln, die in einem Paar dicker, derber Holzlatschen ohne Gummisohlen stecken. Ihre Kleidung ist sauber und praktisch für die Arbeit auf einem Hof; ihren schmuddeligen Holzlatschen ist dagegen anzusehen, dass sie diese Latschen schon sehr lange Zeit bei der täglichen Arbeit trägt. Der Kontrast zwischen ihren süßen, oben sauberen, dicken, rosa geringelten Kuschelsocken und dazu den derben, dreckigen, verschmierten und unglaublich poltenden Holzarbeitslatschen ist sehr anregend, zumal später auch die völlig verdreckten Sockensohlen zu sehen sind.
    Das Landmädchen Lydia latscht mehrfach hinter das Haus und wieder nach vorne, um Töpfe und verschiedene Futtermittel zu holen. Alle Bewegungen, Szenen, Handlungen, Sprache wirken locker, authentisch, natürlich, lieb, alltäglich. Die immer wieder eingespielte Musik im Country-Stil passt gut und ist nicht aufdringlich, da sie auch immer wieder zurückgenommen wird, um später wieder einzusetzen. Die Naturaufnahmen dazu als natürliche Hintergrundkulisse runden diese harmonisch-idyllische Wirkung ab.
    Das Landmädchen Lydia (alias Alex!) fühlt sich wohl und hat ganz natürliche Freude, denn sie lächelt immer wieder auf so lockere, unschuldige Weise.
    Es gibt durchgehend hervorragend passende Perspektivenwechsel, Szenenwechsel, Bildschnitte, so dass das Video abwechslungsreich mit stets sinnvoller Handlung verläuft. Die (echten!) Tiergeräusche im Hintergrund bieten zusätzlich eine unvergleichliche Geräuschkulisse, da in einem Tierpark gedreht worden ist und die Art des Filmens diesen Eindruck eines Bauernhofes glaubhaft vermittelt.
    Wenn das Landmädchen Lydia dann die Futtermittel in einem großen Topf crusht, so sieht dies durchaus ansprechend und keinesfalls ekelig aus. Sie trampelt mit ihren harten, breiten Holzlatschen sehr ausdauernd Nudeln, Kartoffeln usw. in dem großen Topf, bis ein klebriger Brei entstanden ist, der auf so herrlich natürliche Weise ihre Holzclogs so einsaut, dass diese Latschen nicht nur “schmutzig zurechtgemacht” wirken.
    Sie spricht bei ihren Tätigkeiten süße, kurze Kommentare zu sich selbst wie zu den Tieren, was die Figur des Landmädchens Lydia sehr sympathisch, süß, lieb, natürlich erscheinen läßt. Man nimmt ihr ihre Tätigkeit einfach ab, dass sie dort auf einem Bauernhof so arbeitet, wie sie sich im Video ganz locker verhält, und sie scheint sich in allem sehr gut auszukennen.
    (Alex, Du bewegst Dich in diesen Holzlatschen so schön natürlich und sexy, dass es immer wieder ein Vergnügen ist, Dich dabei zu betrachten, wie Du so lässig klappernd über die verschiedenen Untergründe latschst und dabei Deine süßen Söckchenfüße aus den Pantoffeln hervorschauen :-))
    Das Landmädchen ist unheimlich lieb und fürsorglich zu allen Tieren, was sie zusätzlich so sehr sympathisch macht. Ihre weiten, ausgelatschen und verschmierten Holzclogs klappern und schlurfen herrlich, wenn sie mit Ihrer Schubkarre auf dem Asphaltweg mit den harten, dicken Sohlen ihrer Holzlatschen schlurft und klappert, was besonders auch in der Zeitlupe toll zu beobachten ist. Auch ein Gang über eine Brücke aus einem Gitterrost erzeugt unglaubliche Geräusche mit ihren Klapperclogs.
    Die verschiedenen Gehege haben unterschiedliche Untergründe, so dass ihre Bewegungen mit den Holzlatschen auch jeweils anders aussehen bzw. sich anhören. Die Crushszenen sind mit unterschiedlichem Crushgut ausgestattet (hart, weich, klebrig, Brot, rote und grüne Paprika, Salatköpfe, Äpfel oder aber die gekochten Nudeln und Kartoffeln am Beginn im Topf, die dann als Matsch so schön an den Latschen kleben). Auch nach dem Crush sieht das Futter nicht ecklig, sondern natürlich und ansprechend natürlich aus, so dass es sinnvoll und üblich erscheint, es auf diese Weise für die Tiere zu zerkleinern.
    In vielen Szenen, in denen das Landmädchen einfach nur dasteht, während die Tiere fressen, sind auch im Hintergrund sehr schön ihre Söckchenfüße in den verdreckten Latschen zu sehen. Sie greift mal auch mit den Händen in den Futterbrei, was die Handlung noch echter erscheinen läßt, als wenn nur “gecrusht” werden würde. Das Crushing selbst ist gut dosiert, so dass es als gewöhnlicher Teil der gesamten Handlung erscheint (besonders wenn sie unmittelbar im Gehege für die Tiere z.B. einen Apfel crusht), was die erotische Wirkung noch verstärkt, da es wiederum nicht gespielt, sondern echt und natürlich wirkt.

    Teil II:
    In ihrer ersten Arbeitspause setzt sich das Landmädchen Lydia auf eine idyllische Sitzgruppe, zieht ihre Füße aus den Holzpantoffeln und legt entspannt ihre Sockenfüßchen auf den Tisch. Dem Zuschauer bietet sich ein aufregender Blick direkt auf ihre sehr dunkel verschmutzten Sockensohlen, an denen auch noch ganz viel Heu klebt. Sie zieht eine von den beiden dreckigen Socken aus und massiert sich ihren hübschen, nackten Fuß, dessen Zehennägel wie ihre Fingernägel makellos leuchtend rot lackiert sind. Die herrliche Natur im Hintergrund mit Sonne und blauem Himmel bereichert immer wieder das Bild.
    Auch in diesem zweiten Videoteil können wir wieder das Landmädchen Lydia mit ihrer Schubkarre schön geräuschvoll mit ihren Holzpantinen klappernd beim Latschen über den Asphaltweg beobachten. Die Perspektiven, Szenen, Schnitte wechseln auch hier wieder sehr abwechslungsreich und sinnvoll, so dass es wirklich nicht langweilig wird. Besonders die verschiedenen Zeitlupenszenen sind sehr reizvoll zum Beobachten ganz bestimmter Abläufe wie das unvergleichliche Gelatsche auf den Asphaltwegen.
    (Alex, Du beherrschst es vollkommen, Dich auch auf diesen Pantoffeln sicher und sexy zu bewegen – unglaublich toll erotisch!)
    Ihre zweite Pause verbringt das Landmädchen Lydia im Gras mit ihren wunderschönen und sauberen nackten Füßen (dafür sind die Socken ja so dreckig!) und streicht sich auch mit ihren Händen und den wundervoll rot lackierten Fingernägeln über ihre schönen Füßchen. Dazu hat sie ihre verschmierten Latschen und ihre dreckigen Socken ausgezogen, die dabei schön im Hintergrund liegend zu sehen ist.
    Am Ende latscht sie mit ihrer Schubkarre wieder über die Gitterrrostbrücke, wobei man noch einmal von hinten ihre schön dreckigen, hochschlappenden Sockensohlen bewundern kann.
    Auch das Finale ist wieder sehr gelungen:
    Das Landmädchen Lydia mußte mal wieder die ganze Arbeit auf dem Bauernhof alleine erledigen, da ihr fauler Kollege den Arbeitstag nur mit rauchendem Faulenzen und seinem Handy verbringt. Er erzählt dies auch noch stolz am Handy, was Lydia (alias Alex) mitbekommt und sich daher endlich mal eine Abreibung für den Faulpelz ausdenkt. Sie fragt ihn zunächst nach einer Zigarette, und während der verwunderte Stallbursche ihr eine Zigarette anbieten will, versetzt sie ihm mit ihrem fiesen, harten Holzlatschen einen Tritt gegen sein Schienbein, was ihn zu Boden wirft (wieder super Zeitlupe!). Diese Gelegenheit nutzt sie und tritt ihm mit einen Fuß in ihrem Holzlatschen auf seine Hand am Boden, was ihn nochmals aufschreien läßt.
    Nun setzt das Landmädchen zum Finale an und erklärt dem Stallburschen, dass er eine Strafe für seine Faulheit verdient hat, indem er ihr ihre Fußsohle abzulecken hat. Sie hält ihm ihren einen Fuß mit Latschen über sein Gesicht, während sie mit dem anderen Fuß im Latschen weiter auf seiner Hand steht. Dann zieht sie mit hämischen Bemerkungen über seinem Gesicht ihren mistigen Latschen und ihr verdrecktes Söckchen von ihrem Fuß und läßt sich von dem wehrlosen Jungen mehrfach ihre nunmehr auch deutlich schmutzige Fußsohle ablecken.
    In der Schlußszene sehen wir nun Alex´ schmutzige, nackte Füße, während sie entspannt auf einer Liege liegt, die gewonnene Auseinandersetzung und den Feierabend genießend.
    Die Kamera fährt zum Standbild auf das sehr zufriedene, immer wieder so hübsche Gesicht von Alex, die sich wie immer wunderschön hier im Sonnenschein zeigt – Abblende!
    Ein fantastisches Kunstwerk der Fußerotik in einer ganz außergewöhnlichen Rahmenhandlung – perfekt und mit viel Aufwand in Szene gesetzt von der großartigen Alex mit ihrem tollen Team!

  42. Liebe Alex,
    nun schreibe ich Dir noch einmal ganz ausführlich zu Deinem großartigen Video “Das Landmädchen in Holzclogs” und möchte Dir dazu ganz herzlich meine besten Glückwünsche zu dieser unvergleichbaren Leistung aussprechen!
    Zunächst freue ich mich sehr, dass wir mit dem Beginn meiner Idee zu dieser Fantasie am 1. Januar 2017 bis zur Realisierung am 4.Mai 2017 alle Details und Entwicklungen dieses Projektes im regelmäßigen Mailaustausch gemeinsam voranbringen konnten. Deine Zuverlässigkeit, Kreativität, Organisationstalent und natürlich nicht zuletzt Deine beispiellose Authentizität in Deiner schauspielerischen Fähigkeit verleihen diesem Video jene einzigartige Natürlichkeit, die den erotischen Reiz vielmehr erzeugt als jede gekünstelte Darbietung.
    Ich danke Dir ganz herzlich für Dein Interesse an meiner Geschichte, Deine aufwändige Detailtreue bei der Umsetzung meiner Wünsche und Deine Professionalität bei der gesamten Durchführung dieses tollen Projektes!
    Nun komme ich aber zu den inhaltlichen Details, die ich Dir aus meinem Empfinden der beschreibenden Perspektive des Zuschauers darstellen möchte:
    Teil I:
    Es ist eine wunderschöne Landschaft mit Sonne, Feldern, Wald, Wiesen, Blumen und bäuerlicher Urtümlichkeit wie z.B. Bettdecken zum Lüften in einem Fachwerkhausfenster. Das Landmädchen, wir wollen sie in unserer Geschichte Lydia nennen, kommt den Weg zum Haus in ihrem Outfit: sie trägt ihr wunderschönes langes, gewelltes, braunes Haar natürlich anziehend offen, das auf ein rot-schwarz-kariertes Holzfällerhemd fällt, welches sie offen mit etwas hochgekrempelten Ärmeln trägt, darunter ein knappes, sauberes weißes Oberteil, das ihre Weiblichkeit sehr schön zur Geltung kommen läßt. Sie hat leuchtend rot lackierte Fingernägel, Ihre Beine stecken in einer enganliegenden, grauen Jeanshose, die unten etwas hochgekrempelt hat, so dass etwas von ihrer brünetten Haut an den Beinen zu sehen ist. An den Füßen trägt sie niedliche rosa Kuschelsocken mit weißen und grauen Ringeln, die in einem Paar dicker, derber Holzlatschen ohne Gummisohlen stecken. Ihre Kleidung ist sauber und praktisch für die Arbeit auf einem Hof; ihren schmuddeligen Holzlatschen ist dagegen anzusehen, dass sie diese Latschen schon sehr lange Zeit bei der täglichen Arbeit trägt. Der Kontrast zwischen ihren süßen, oben sauberen, dicken, rosa geringelten Kuschelsocken und dazu den derben, dreckigen, verschmierten und unglaublich poltenden Holzarbeitslatschen ist sehr anregend, zumal später auch die völlig verdreckten Sockensohlen zu sehen sind.
    Das Landmädchen Lydia latscht mehrfach hinter das Haus und wieder nach vorne, um Töpfe und verschiedene Futtermittel zu holen. Alle Bewegungen, Szenen, Handlungen, Sprache wirken locker, authentisch, natürlich, lieb, alltäglich. Die immer wieder eingespielte Musik im Country-Stil passt gut und ist nicht aufdringlich, da sie auch immer wieder zurückgenommen wird, um später wieder einzusetzen. Die Naturaufnahmen dazu als natürliche Hintergrundkulisse runden diese harmonisch-idyllische Wirkung ab.
    Das Landmädchen Lydia (alias Alex!) fühlt sich wohl und hat ganz natürliche Freude, denn sie lächelt immer wieder auf so lockere, unschuldige Weise.
    Es gibt durchgehend hervorragend passende Perspektivenwechsel, Szenenwechsel, Bildschnitte, so dass das Video abwechslungsreich mit stets sinnvoller Handlung verläuft. Die (echten!) Tiergeräusche im Hintergrund bieten zusätzlich eine unvergleichliche Geräuschkulisse, da in einem Tierpark gedreht worden ist und die Art des Filmens diesen Eindruck eines Bauernhofes glaubhaft vermittelt.
    Wenn das Landmädchen Lydia dann die Futtermittel in einem großen Topf crusht, so sieht dies durchaus ansprechend und keinesfalls ekelig aus. Sie trampelt mit ihren harten, breiten Holzlatschen sehr ausdauernd Nudeln, Kartoffeln usw. in dem großen Topf, bis ein klebriger Brei entstanden ist, der auf so herrlich natürliche Weise ihre Holzclogs so einsaut, dass diese Latschen nicht nur “schmutzig zurechtgemacht” wirken.
    Sie spricht bei ihren Tätigkeiten süße, kurze Kommentare zu sich selbst wie zu den Tieren, was die Figur des Landmädchens Lydia sehr sympathisch, süß, lieb, natürlich erscheinen läßt. Man nimmt ihr ihre Tätigkeit einfach ab, dass sie dort auf einem Bauernhof so arbeitet, wie sie sich im Video ganz locker verhält, und sie scheint sich in allem sehr gut auszukennen.
    (Alex, Du bewegst Dich in diesen Holzlatschen so schön natürlich und sexy, dass es immer wieder ein Vergnügen ist, Dich dabei zu betrachten, wie Du so lässig klappernd über die verschiedenen Untergründe latschst und dabei Deine süßen Söckchenfüße aus den Pantoffeln hervorschauen :-))
    Das Landmädchen ist unheimlich lieb und fürsorglich zu allen Tieren, was sie zusätzlich so sehr sympathisch macht. Ihre weiten, ausgelatschen und verschmierten Holzclogs klappern und schlurfen herrlich, wenn sie mit Ihrer Schubkarre auf dem Asphaltweg mit den harten, dicken Sohlen ihrer Holzlatschen schlurft und klappert, was besonders auch in der Zeitlupe toll zu beobachten ist. Auch ein Gang über eine Brücke aus einem Gitterrost erzeugt unglaubliche Geräusche mit ihren Klapperclogs.
    Die verschiedenen Gehege haben unterschiedliche Untergründe, so dass ihre Bewegungen mit den Holzlatschen auch jeweils anders aussehen bzw. sich anhören. Die Crushszenen sind mit unterschiedlichem Crushgut ausgestattet (hart, weich, klebrig, Brot, rote und grüne Paprika, Salatköpfe, Äpfel oder aber die gekochten Nudeln und Kartoffeln am Beginn im Topf, die dann als Matsch so schön an den Latschen kleben). Auch nach dem Crush sieht das Futter nicht ecklig, sondern natürlich und ansprechend natürlich aus, so dass es sinnvoll und üblich erscheint, es auf diese Weise für die Tiere zu zerkleinern.
    In vielen Szenen, in denen das Landmädchen einfach nur dasteht, während die Tiere fressen, sind auch im Hintergrund sehr schön ihre Söckchenfüße in den verdreckten Latschen zu sehen. Sie greift mal auch mit den Händen in den Futterbrei, was die Handlung noch echter erscheinen läßt, als wenn nur “gecrusht” werden würde. Das Crushing selbst ist gut dosiert, so dass es als gewöhnlicher Teil der gesamten Handlung erscheint (besonders wenn sie unmittelbar im Gehege für die Tiere z.B. einen Apfel crusht), was die erotische Wirkung noch verstärkt, da es wiederum nicht gespielt, sondern echt und natürlich wirkt.

    Teil II:
    In ihrer ersten Arbeitspause setzt sich das Landmädchen Lydia auf eine idyllische Sitzgruppe, zieht ihre Füße aus den Holzpantoffeln und legt entspannt ihre Sockenfüßchen auf den Tisch. Dem Zuschauer bietet sich ein aufregender Blick direkt auf ihre sehr dunkel verschmutzten Sockensohlen, an denen auch noch ganz viel Heu klebt. Sie zieht eine von den beiden dreckigen Socken aus und massiert sich ihren hübschen, nackten Fuß, dessen Zehennägel wie ihre Fingernägel makellos leuchtend rot lackiert sind. Die herrliche Natur im Hintergrund mit Sonne und blauem Himmel bereichert immer wieder das Bild.
    Auch in diesem zweiten Videoteil können wir wieder das Landmädchen Lydia mit ihrer Schubkarre schön geräuschvoll mit ihren Holzpantinen klappernd beim Latschen über den Asphaltweg beobachten. Die Perspektiven, Szenen, Schnitte wechseln auch hier wieder sehr abwechslungsreich und sinnvoll, so dass es wirklich nicht langweilig wird. Besonders die verschiedenen Zeitlupenszenen sind sehr reizvoll zum Beobachten ganz bestimmter Abläufe wie das unvergleichliche Gelatsche auf den Asphaltwegen.
    (Alex, Du beherrschst es vollkommen, Dich auch auf diesen Pantoffeln sicher und sexy zu bewegen – unglaublich toll erotisch!)
    Ihre zweite Pause verbringt das Landmädchen Lydia im Gras mit ihren wunderschönen und sauberen nackten Füßen (dafür sind die Socken ja so dreckig!) und streicht sich auch mit ihren Händen und den wundervoll rot lackierten Fingernägeln über ihre schönen Füßchen. Dazu hat sie ihre verschmierten Latschen und ihre dreckigen Socken ausgezogen, die dabei schön im Hintergrund liegend zu sehen ist.
    Am Ende latscht sie mit ihrer Schubkarre wieder über die Gitterrrostbrücke, wobei man noch einmal von hinten ihre schön dreckigen, hochschlappenden Sockensohlen bewundern kann.
    Auch das Finale ist wieder sehr gelungen:
    Das Landmädchen Lydia mußte mal wieder die ganze Arbeit auf dem Bauernhof alleine erledigen, da ihr fauler Kollege den Arbeitstag nur mit rauchendem Faulenzen und seinem Handy verbringt. Er erzählt dies auch noch stolz am Handy, was Lydia (alias Alex) mitbekommt und sich daher endlich mal eine Abreibung für den Faulpelz ausdenkt. Sie fragt ihn zunächst nach einer Zigarette, und während der verwunderte Stallbursche ihr eine Zigarette anbieten will, versetzt sie ihm mit ihrem fiesen, harten Holzlatschen einen Tritt gegen sein Schienbein, was ihn zu Boden wirft (wieder super Zeitlupe!). Diese Gelegenheit nutzt sie und tritt ihm mit einen Fuß in ihrem Holzlatschen auf seine Hand am Boden, was ihn nochmals aufschreien läßt.
    Nun setzt das Landmädchen zum Finale an und erklärt dem Stallburschen, dass er eine Strafe für seine Faulheit verdient hat, indem er ihr ihre Fußsohle abzulecken hat. Sie hält ihm ihren einen Fuß mit Latschen über sein Gesicht, während sie mit dem anderen Fuß im Latschen weiter auf seiner Hand steht. Dann zieht sie mit hämischen Bemerkungen über seinem Gesicht ihren mistigen Latschen und ihr verdrecktes Söckchen von ihrem Fuß und läßt sich von dem wehrlosen Jungen mehrfach ihre nunmehr auch deutlich schmutzige Fußsohle ablecken.
    In der Schlußszene sehen wir nun Alex´ schmutzige, nackte Füße, während sie entspannt auf einer Liege liegt, die gewonnene Auseinandersetzung und den Feierabend genießend.
    Die Kamera fährt zum Standbild auf das sehr zufriedene, immer wieder so hübsche Gesicht von Alex, die sich wie immer wunderschön hier im Sonnenschein zeigt – Abblende!
    Ein fantastisches Kunstwerk der Fußerotik in einer ganz außergewöhnlichen Rahmenhandlung – perfekt und mit viel Aufwand in Szene gesetzt von der großartigen Alex mit ihrem tollen Team!

  43. …und auch Teil II überzeugt natürlich genauso wie Teil I 🙂
    Man muß einfach beide Teile im Zusammenhang sehen und haben, denn sie ergeben zusammen eine einzigartig tolle Geschichte!!!

  44. Hallo Alex,
    Bei Barfuß-Crushing fehlen mir genau diese Gefühle, die Du selbst beschreibst: Macht, Wut, Rache,…einfach dieses Gefühl von hemmungsloser Möglichkeit der Einflußnahme.
    Zum Objektcrushing passt das für mich daher nicht; dann schon eher barfuß oder mit Socken beim Trampling, wobei ich aber auch dabei noch mehr beide Varianten mit einfachen, offenen Holzclogs liebe 🙂

  45. Hallo Alex – oder Frau Dr. FOOTAGE!

    Auf deine neueste Frage in die Runde – da muss ich einfach etwas zu schreiben.
    Das Thema war: Lieber BARFUSS-CRUSH oder mit Schuhen?

    Nun – in erster Instanz ist eine Antwort für mich relativ einfach – BITTE BARFUSS!!!
    Aber sicher reicht dir das nicht – du willst wissen – WIESO?
    Klar kann ich das nur für mich beantworten. Andere CRUSH-FANS sehen das sicher ganz anders.

    Also – mein Hauptfetisch ist definitiv > DER WEIBLICHE FUSS! Tja – einfach – Fußfetischist!
    Daher kann und muss ich, für mich, dem BARFUSS-CRUSH den allerersten Platz einräumen.

    Für mich gibt es einfach nichts Schöneres, als dem nackten weiblichen Fuß bei Zertretungsaktionen zuzuschauen.
    Bei den von dir genannten Anmerkungen bezüglich „LANGSAM“ wegen drohender Verletzungsgefahr – kann ich dir nur zustimmen.
    Aber – ein großer, nackter Frauenfuß – kann mittels des einher gehenden Gewichts, welches auf ihm lastet, unglaubliche Zerstörung bewirken.
    Da muss ich dem ersten Kommentator leider eindeutig widersprechen.

    Aber das, was mich an dem BARFUSS-CRUSH reizt, ist nicht etwa – die Gefahr für die CRUSHERIN. Weiß Gott nicht.
    Ich wünsche sie mir einfach – souverän – zerstörend – überlegen.
    Da ich ebenso sehr große und auch kraftvolle Frauen sehr begrüße, finde ich den CRUSH unter dem GROSSEN NACKTEN WEIBLICHEN FUSS – geradezu göttlich.

    Klar schaue ich nicht weg – wenn es einmal etwas unter dem Schuh zerlegt.
    Da bevorzuge ich dann nun einmal Schuhwerk, welches den weiblichen Fuß während des Zertretens beobachtbar macht – also Flip-Flops, Riemchen-Sandaletten oder auch – hölzerne Pantoletten.
    Von den letzteren besitzt du – liebe Alex – ja ein ganzes Arsenal. Herrlich!

    Mein Platz drei wären dann also Schuhe – die etwas zertreten – wobei man die Bewegungen und Kraftaktionen der Füße gut beobachten kann.

    Für Platz 4 würde ich alles andere an Schuhwerk einsortieren.
    Auch unter Schuhsohlen kann der CRUSH durchaus erotisch wirken – für einen Fußliebhaber.
    Chucks treten super Muster in alles Weiche, was unter sie gerät.
    Auch Gummistiefel mit grobem Sohlenprofil können da tolle „Eindrücke“ hinterlassen.

    Wer jetzt mitgezählt hat, wird sich wundern – warum Platz 2 fehlt. Nun – ganz einfach.
    Warum nicht das Schöne des BARFUSS-CRUSH mit dem kraftvollen SCHUH-CRUSH verbinden?
    Die Lösung > INSHOE-CRUSH – mein Platz 2.

    Da trifft die kraftvolle nackte Fußsohle – mit allen Muskeln und Sehnen – auf die aufnehmende Struktur einer mehr oder weniger harten Innensohle.
    Alles was da zwischen gerät – wird gnadenlos zermalmt.
    Gerade wenn der nackte Fuß auf hölzerne Pantoletten trifft. Das ist das „non plus ultra“.
    Entweder das ganze Set wirkt wie eine gigantische Presse, oder ein Nussknacker – oder das Objekt wird einfach wie eine Innensohle getragen – gedrückt, geknackt, zerquetscht und bis zur Unkenntlichkeit zertreten – wieder und wieder – einfach beim Gehen.

    Da hat man dann den nackten Fuß – mit all seiner Schönheit und Kraft.
    Und darunter ist die Innensohle.
    Der Bereich, der ja eigentlich nur der nackten Fußsohle der Göttin gehört.
    Kein Objekt hat das Recht – diese Innensohle zu besetzen.
    Wenn es dies doch tut – nun – dann wird die weiche Kraft, wirkend von oben – dieses auf der harten Unterlage unten – brutal zerquetschen – sozusagen – zerlaufen.
    Einmal – mehrmals – viele Male.

    Ja – liebe Alex – du hast die perfekten Fußsohlen für so etwas.
    Und du besitzt die richtigen harten Holzpantoletten – für so einen Knacker – so eine Fußpresse.
    Möchtest du uns allen nicht mal zeigen – wie schön INSHOE ist?

    BARFUSS INSHOE – ja – meine Nummer zwei – wenn nicht sogar – mein absoluter Favorit.

    Ich hoffe ich habe weder dich, Alex, noch die Leser, mit meiner langen Eskapade gelangweilt.
    Aber – so sehe ich das einfach.
    Glaube, und glaubt mir – FUSSFETISCH kann sehr schön sein – wenn einem das richtige Gegenüber ein wenig dabei hilft.
    Ich weiß, du Alex, hättest das voll drauf!
    Liebe Grüße an alle! – Insbesondere an die wundervolle – DR. FOOTAGE!!!

    Grüße an alle – DIDI!

  46. Super Idee. Ich liebe es, dass bei deinen Clips nicht nur stumpf gecrusht wird, sondern auch immer eine kleine Geschichte mit Witz dahintersteht 🙂

  47. Hallo liebe Alex, hallo liebe Crush-Freunde!

    Die beiden Videos, auf die sich Alex bezieht, hat sie auf meinen individuellen Wunsch hin gefertigt.
    Und ich finde, sie hat das echt super klasse und auch wirklich nach meinen Wünschen gemacht.
    Alex versteht sich auf’s Crushing … und das in höchster Perfektion und mit voller Leidenschaft und Hingabe.
    Wie sich hieraus ableiten lässt, bin ich ein absoluter Fan von Barfuss–Crushing.
    Es ist der Reiz des Gegensatzes … der zarte, wunderschöne, verletzliche Fuß einer schönen Frau und die gnadenlose, zerstörerische Gewalt und Kraft, welche diese trotz ihres nackten Fußes besitzt bzw. anwenden kann.
    Durch das zwangsläufig vorsichtige Treten, kommt für mich auch dieses “Gnadenlose” und irgendwie “Qualvolle (für den Zuschauer)” mehr zur Geltung, weil mal dort sieht, wie der Gegenstand unwiederbringlich millimeterweise zerdrückt und zerstört wird.
    Auch das “Spielen” mit dem Gegenstand (zerstört sie es oder nicht) ist damit einfacher und reizvoller.
    Gibt der Gegenstand schon nach oder noch nicht, und die Crush-Lady fühlt das selbst viel intensiver, ob der Druck schon ausreicht oder noch nicht und kann dies als Reiz sehr viel geschickter einsetzen und nutzen.
    Mit Schuhen geht das zwar auch, aber irgendwie nicht so “gefühlvoll” und “erotisch (das optische Spiel der Fußmuskulatur)”.
    Schuhe sind für mich immer nur das letzte Mittel um etwas zum Schluss der Aktion komplett kurz und klein crushen zu lassen.
    Und dann müssen es offene Schuhe wie Sandaletten, Pantoletten Zoccolis oder Clogs sein, wo ich so viel wie möglich von den nackten Füßen sehe.
    Von daher bin ich dann voll auf der Seite von DIDI. 😉

    Nylons haben übrigens, nur um es mal erwähnt zu haben, für mich nur den Nutzen, einen schönen Duft des Frauen-Fußes zu erzeugen (den ich übrigens mag) oder als Fesselmaterial zu dienen (es ist sehr reizvoll, gefesselt und live dem barfüssigen Crushen zuzusehen, wenn es um einen persönlichen Gegenstand von Wert als Crush-Objekt geht).

    Mein nächstes Projekt welches ich mit Alex gerne umsetzen würde, wird wohl die schwerpunktmäßig barfüssige Vernichtung meines voll funktionsfähigen Netbooks oder Smartphones sein.
    Auch hier ist es der Reiz … der zarte nackte Fuß von Alex, der etwas ganz persönliches von mir, was auch noch einen gewissen Wert hat, langsam und genüsslich zerstört und ich kann nichts gegen ihre “Willkür” ausrichten außer zuzusehen und (freudig) zu leiden. 😉

    Grüße an alle Crush-Fans (von denen es leider viel zu wenige Weibliche gibt),

    Tom

  48. Na, ja, so dezidiert wie die vorausgegangenen Kommentare habe ich das Thema noch garnicht betrachtet. Jedenfalls sind attraktive, gepflegte Frauen-Füße schon immer meine Leidenschaft, vornehmlich mit knallrot lackierten Fußnägeln und offenen Holz-Clogs aus den 70ern. Frauen, die diese Holzsandalen tragen strahlen Selbstbewußtsein und ” Power ” aus. Crushing setzt dem das Sahnehäubchen auf, weil die zarten Füßchen Kraft und Macht über die Objekte demonstrieren. Kein Zweifel, daß Alex genau dies, teils nach individuellen Wünschen verwirklicht ( hoffentlich wird sie nicht in Hollywood entdeckt und dort erfolgreich gecastet – sorry, Alex, ich ich gönne Dir das, aber bitte bleib in unserer Mitte ). Ja, also Crushing in den offnen Holzclogs ( weil man die Füße genau sieht ) ist meine Nummrer 1, geschlossene Clogs – z.B. auch Swetlana – die 2.
    Barfuss-Crushing ist sehr interessant, zumal Alex’ Beschreibung der Vorgehensweise und dem Gefühl, den Aggregatzustand des Objektes zu verändern ja durchaus nachvollziehbar sind, also Platz drei.
    Grobes Schuhwerk, Gummistiefel sind dann nicht so meins, allenfalls in Ausnahmefällen.
    Und letzlich kann ich mich ja auch outen – die musikalischen Holzclogs waren mein individueller Wunsch, definitif perfekt bis ins Detail von Alex umgesetzt! Fortsetzung folgt, sofern Alex Spass daran hat. Also ich schon…

  49. Ach ihr seid so toll…das sind ja wieder mal höchst interessante, ausführliche und vor allem inspirierende Einblicke. Freu mich schon ganz doll auf die nächsten Projekte mit euch! 🙂

  50. Das Video in zwei Teilen besticht durch den ungewöhnlichen und zugleich landschaftlich wunderschönen Ort mit viel Natur und Bauernhoftieren, herrlichem Sonnenscheinwetter und natürlich einer wieder sehr wandlungsfähigen Alex, die hier völlig glaubhaft mal geschlüpft ist in die Rolle eines (natürlich sehr hübschen!) Landmädchens in ihrer lässigen Arbeitskleidung aus Holzfällerhemd, knackiger Jeans, süßen rosa geringelten Kuschelsocken (Fußsohlen dabei ein extremer Genuß!) und total verdreckten und lautstark klappernden, schlappenden dicken Holzlatschen (ganz extreme Holzclogs – ganz super lässig!).
    Eine halbe Stunde “Das Landmädchen in Holzclogs” bei ihrer Arbeit, zu der natürlich auch viel Crushing des Futters gehört…
    Ein in vielfacher Hinsicht sehr anregender Genuß…, zumindest ist das meine ganz persönliche Meinung als Ideengeber der Geschichte mit ihren Details, welche Alex mal wieder wunderschön umgesetzt und mit Kreativität wie Genauigkeit umgesetzt hat 🙂

  51. Auch hier ist man wieder bei der genialen und kompetenten Crushologin Dr. Footage in den aller besten Händen. Allein sie in den Buffs zu sehen ist sowas von ansehnlich und unvergleichlich. Ich hoffe dass meine “baldige Genesung” noch sehr lange auf sich warten lässt.

  52. In der Tat zwei ganz besonders gelungene Clips, weil sie ungezwungen und ganz selbstverständlich in natürlicher Umgebung das Fuß-, Crushing und Holzclogs-Thema rüberbringen. Und das teils ganz cool, teils echt lustig. Und Alex scheint nun garkeine Berührungsängste zu haben, sei es bei Schweinen und Ziegen, sei es mit den Händen in der Mampe herumzufingern – auch nicht jedermanns Sache, aber Nahrungsmittel sind – gecrusht oder nicht – eigentlich nicht eklig. Und der Bursche, der ordentlich eins auf die Pfoten bekommt ( ist es die gleiche Person, wie in den crushing klappernden Holzclogs ? ) macht auch einen coolen Job. Ist er Stuntman oder braucht er einfach mal ab und zu eins auf die Finger? Bekommt er statt Gage Schmerzensgeld ? Egal, wieder eine stimmige Story, von Alex und ihrem Team perfekt umgesetzt.

  53. Großartiger, perfekt gedrehter Clip, stimmig und lustig wird die story dargestellt, genau die richtige Dosis Fusskult, Holzclogs und Crushing – das ist ja ohnehin Alex’ Spezialität. Und Alex schlüpft wie selbstverständlich in die Rolle der attraktiven aber hygienesüchtigen Schwester Edelgard. Bisher das Beste, was ich von Dr. Footage gesehen habe!

  54. Hier geht es richtig zur Sache und Schwester Edelgard läßt wirklich nichts aus. Ganz toll von Alex dargestellt, auch Ihre Kommentare sind vom Feinsten. Meine Wünsche wurden – mit Alex’ eigenen Idee verfeinert – nochmals übertroffen. Also danke für den gelungenen Clip, der nur einen Nachteil hat: er macht süchtig und man möchte ständig mehr …

  55. Die Ausbilderin – eine harte Prüfung
    Alex spielt in diesem Video die Rolle einer Ausbilderin der Handwerkskammer und ist zuständig für die Begutachtung der “Gewerkeübergreifenden Abschlußpräsentationen” der Auszubildenden verschiedener Gewerke.
    Es präsentieren sich Konditordesign, Floristikdesign, Spielzeugdesign, Innendesign, Modedesign, Verpackungsdesign und “Food-Trends”.
    Wegen ihrer hohen Anforderungen, aber auch durch ihre Art der Prüfung mit verschiedenen, fiesen Holzclogs an ihren hübschen Füßen ist sie von den Prüflingen aller Gewerke geachtet wie gefürchtet. Wenn ihr etwas nicht zusagt, zeigt sie dies gnadenlos crushend mit den harten Holzsohlen an ihren süßen Füßen.
    Aber auch sonst ist die junge, hübsche Handwerksmeisterein sehr selbstbewußt und wechselt in ihrer Stimmung ständig zwischen lieblich-verständnisvoll und dann wieder gnadenlos-dominant, was die Prüflinge, die einzeln antreten müssen, ziemlich in Unruhe versetzt.
    Sie crusht barfuß wie mit violett-weiß-schwarz geringelten Kuschelsocken auf ihren Klapperlatschen “In-Shoe” oder trägt ihre anderen fiesen Holzlatschen mal mit diesen Socken und mal barfuß zum Crushen. Insgesamt kommen acht verschiedene Paar ganz unterschiedliche Holzclogs zum Einsatz sowie eine Vielfalt an sehr kreativem Crushgut!
    Eine dramatische Musikeinspielung erhöht immer wieder die Spannung, und die hübsch dezent geschminkte Ausbilderin mit ihrem langen Haar wirkt dazu schon mit ihrem Outfit sehr dominant: schwarzes, knappes Lederjäckchen, weißes Top, Gürtel, schwarze Leggings…und natürlich immer wieder sehr gefährlich “dangelnde” und klappernde Holzclogs!
    Der Ort ist eine Werkstatt mit allem, was man sich dazu vorstellt, so dass der Ort absolut passend für eine Handwerksprüfung wirkt.
    Die Ausbilderin ist stets durchaus höflich zu den Azubis, und auch wenn sie freundlich zu ihnen ist, so fallen von ihr doch nebenbei immer wieder sehr vernichtende, spitze Kommentare.
    Beim Wechsel zum jeweils nächsten Prüfling erklingt die dramatische Zwischenmusik, während Alex jeweils mit einem anderen Paar Holzclogs laut schlurrend und klappernd über den Betonboden poltert (teils in Zeitlupe!), was zusätzliche Schauer verursacht. Sie latscht so herrlich lässig und natürlich, was extrem dominant und selbstbewußt erscheint. Auch ihre Fußspiele mit den Holzpantoletten zu beobachten ist ein Vergnügen! Für jedes Gewerk verwendet Alex ein anderes Paar Holzclogs, teils barfuß und teils mit den Kuschelsocken in den Latschen.
    Wenn die Prüflinge ihre Arbeiten auf der auf dem Boden markierten Präsentationsfläche aufgebaut haben, klappert die Ausbilderin mit ihren jeweiligen Holzlatschen dazwischen herum und gibt ihre beurteilenden Kommentare ab. Ihre Anmerkungen erscheinen zunächst logisch, sind aber auf den zweiten Blick doch sehr eigenwillig, was für den Zuschauer durch diese Skurrilität sehr lustig ist. Sie ist dabei freundlich-gemein bis sarkastisch-zynisch in ihren mitunter völlig unsachlichen Äußerungen (“Marzipan mag ich nicht…!”).
    Es gibt wie immer schöne Nahaufnahmen, Ganzaufnahmen und auch teilweise “schnellen Vorlauf” bei den eigentlichen Crushszenen.
    Alex versteht es perfekt mit Worten und Artikulation, die Stimmung der Ausbilderin immer wieder völlig unberechenbar wechseln zu lassen (“switchen”), so dass der Zuschauer immer wieder zwischen Beruhigung und Anspannung geschaukelt wird, bis es dann unvermittelt wieder passiert und das Urteil gefällt wird durch Crush mit den harten Sohlen ihrer Holzclogs!
    In den Übergängen, bis der vorige Prüfling die Präsentationsfläche von Alex´ Crush wieder gereinigt hat (wie demütigend!) und der nächste Prüfling bereit ist, gibt es wieder schöne Nahaufnahmen mit Dangling der Holzpantoletten und fiesem, lautstarkem Geschlappe auf dem harten Werkstattboden.
    Es ist immer wieder ein dramatisches Bild, wenn die Prüfgegenstände auf dem Boden liegen und der Ausbilderin ausgeliefert sind zunächst zum Untersuchen mit ihren süßen Füßen in den sexy Holzlatschen, um darauf gnadenlos gecrusht zu werden, während der Azubi hilflos zusehen muß, wie sein Werk von ihr mit ihren harten Holzsohlen zertreten wird. Die gut gesetzten Zeitlupen verstärken den Effekt zusätzlich beim Zuschauer.
    Alex spielt ihre Rolle in der gesamten Handlung sehr authentisch und völlig natürlich, so dass man ihr die Figur abnimmt. Besonders gefallen mir ihre fließenden, inhaltlich stimmigen Monologe, ihr charmantes Lächeln mit Wechsel über bedauernde zu richtig fiesen Blicken, ihre natürliche Stimme und ungekünstelten Bewegungen sowie ihre tolle und stets passende Mimik und Gestik.
    Die Ausbilderin läßt sich in dieser Weise charakterisieren, wobei die Adjektive tatsächlich ständig wechseln, was Alex perfekt umsetzt:
    streng, höflich, freundlich, fies, konsequent, mitfühlend, lobend, gnadenlos, gebildet, grob, ordinär, bedauernd, demütigend, vernichtend, belehrend, dominant, unberechenbar.
    Bei der Beurteilung jedes einzelnen Prüfobjektes gibt die Ausbilderin zunächst stets klare, inhaltlich logische Lobbekundungen, bis ihr plötzlich etwas auffällt, was ihr mißfällt und damit den gesamten Prüfgegenstand so sehr entgegen ihrem anfänglichen Lob abwertet, dass die Begutachtung immer mit dem Crush endet.
    Dies wiederholt Alex jedes Mal auf eine andere, unerwartete Weise, so dass bei jedem Gewerk die Spannung erneut aufgebaut und gehalten wird – eine tolle schauspielerische Leistung!
    Die Crushgegenstände hat Alex mit viel Kreativität und großer Vielfalt (hart, weich, klebrig, dekorativ, matschig usw.) ausgewählt oder sogar selbst gebastelt, was eine schöne Ästhetik und Individualität erzeugt, da nicht nur Müll zerstört wird, sondern schön anzusehende Gegenstände, was den Reiz beim Zusehen noch erhöht.
    Die (scheinbaren) Dialoge mit dem jeweiligen Prüfling, während die anderen Azubis draußen warten müssen, wirkt absolut echt und glaubhaft wie auch ihre überzeugenden Monologe. Alle Textbeiträge wirken völlig natürlich und weder auswendig gelernt noch spontan erfunden, sondern einfach glaubhaft der Situation entsprungen.
    Im Verlauf der zu beurteilenden Werke verändert sich das Verhalten der Ausbilderin neben ihren stets typisch fiesen Elementen von durchaus auch anfänglich menschlich-einfühlsamer Freundlichkeit zu immer genervterem Verhalten, da die Prüflinge einfach nicht ihren Anforderungen entsprechen. Zum Ende wird sie immer direkter, zynischer und aggressiver und es gibt sogar einen Fußtritt mit ihrem Holzclog! Dennoch “switcht” sie immer wieder hervorragend zwischen Freundlichkeit und Boshaftigkeit – eine ganz hervorragende Charakterdarstellung der Figur durch Alex!
    Die hervorragend passende Zwischenmusik – an den entsprechend dramatischen Stellen eingespielt – erhöht die spannende erotisch-knisternde Gesamtwirkung.
    Das Finale hat Alex wieder sehr kreativ gestaltet mit einem witzigen Schluß auf einer Hebebühne, wobei die gesamte Handlung sich um das Spiel mit Macht und Abhängigkeit dreht, was ich gerade durch die Indirektheit der Handlung als sehr erotisch empfinde.
    Ich persönlich hätte wohl im wirklichen Leben Angst, einer solchen Frau tatsächlich in dieser Situation zu begegnen, aber in dieser Geschichte wirkt alles sehr aufregend und erotisch anregend wie ein Krimi durch die von Alex perfekt gespielte Dominanz und das gezeigte Selbstbewußtsein der Rollenfigur!
    Die Dominanz der Ausbilderin als tragendes Element erlebe ich durch das sexy Outfit (mit ihrem wunderschön anzusehenden langen Haar!), dazu natürlich den klappernden Holzlatschen, ihrer Selbstsicherheit und ihrer Machtausnutzung.
    Mein Fazit:
    Es ist mein drittes Wunschvideo, entspricht wieder perfekt meinen Vorstellungen, wurde von Alex mit ihrer Kreativität wunderbar umgesetzt und mit weiteren Ideen von ihr noch angereichert – ein weiterer Fußerotiktraum ist in Erfüllung gegangen!
    Das Erfolgskonzept von Alex´ Produktionen? – Ihre eigene Freude an ihrer Arbeit, das richtige Gespür für das Maß, was der Auftraggeber möchte und was sie kreativ ergänzen kann, die Erzeugung einer perfekten Illusion durch gekonntes, lebendiges Schauspiel und eine kreative, realistische Requisite an einem authentisch passenden Ort – das alles sorgt vielleicht für die niveauvolle (Fußerotik)unterhaltung, die Alex auf so gekonnt-einfühlsame Weise zu produzieren versteht!
    DANKE für alles!

  56. Die Ausbilderin – eine harte Prüfung
    Alex spielt in diesem Video die Rolle einer Ausbilderin der Handwerkskammer und ist zuständig für die Begutachtung der “Gewerkeübergreifenden Abschlußpräsentationen” der Auszubildenden verschiedener Gewerke.
    Es präsentieren sich Konditordesign, Floristikdesign, Spielzeugdesign, Innendesign, Modedesign, Verpackungsdesign und “Food-Trends”.
    Wegen ihrer hohen Anforderungen, aber auch durch ihre Art der Prüfung mit verschiedenen, fiesen Holzclogs an ihren hübschen Füßen ist sie von den Prüflingen aller Gewerke geachtet wie gefürchtet. Wenn ihr etwas nicht zusagt, zeigt sie dies gnadenlos crushend mit den harten Holzsohlen an ihren süßen Füßen.
    Aber auch sonst ist die junge, hübsche Handwerksmeisterein sehr selbstbewußt und wechselt in ihrer Stimmung ständig zwischen lieblich-verständnisvoll und dann wieder gnadenlos-dominant, was die Prüflinge, die einzeln antreten müssen, ziemlich in Unruhe versetzt.
    Sie crusht barfuß wie mit violett-weiß-schwarz geringelten Kuschelsocken auf ihren Klapperlatschen “In-Shoe” oder trägt ihre anderen fiesen Holzlatschen mal mit diesen Socken und mal barfuß zum Crushen. Insgesamt kommen acht verschiedene Paar ganz unterschiedliche Holzclogs zum Einsatz sowie eine Vielfalt an sehr kreativem Crushgut!
    Eine dramatische Musikeinspielung erhöht immer wieder die Spannung, und die hübsch dezent geschminkte Ausbilderin mit ihrem langen Haar wirkt dazu schon mit ihrem Outfit sehr dominant: schwarzes, knappes Lederjäckchen, weißes Top, Gürtel, schwarze Leggings…und natürlich immer wieder sehr gefährlich “dangelnde” und klappernde Holzclogs!
    Der Ort ist eine Werkstatt mit allem, was man sich dazu vorstellt, so dass der Ort absolut passend für eine Handwerksprüfung wirkt.
    Die Ausbilderin ist stets durchaus höflich zu den Azubis, und auch wenn sie freundlich zu ihnen ist, so fallen von ihr doch nebenbei immer wieder sehr vernichtende, spitze Kommentare.
    Beim Wechsel zum jeweils nächsten Prüfling erklingt die dramatische Zwischenmusik, während Alex jeweils mit einem anderen Paar Holzclogs laut schlurrend und klappernd über den Betonboden poltert (teils in Zeitlupe!), was zusätzliche Schauer verursacht. Sie latscht so herrlich lässig und natürlich, was extrem dominant und selbstbewußt erscheint. Auch ihre Fußspiele mit den Holzpantoletten zu beobachten ist ein Vergnügen! Für jedes Gewerk verwendet Alex ein anderes Paar Holzclogs, teils barfuß und teils mit den Kuschelsocken in den Latschen.
    Wenn die Prüflinge ihre Arbeiten auf der auf dem Boden markierten Präsentationsfläche aufgebaut haben, klappert die Ausbilderin mit ihren jeweiligen Holzlatschen dazwischen herum und gibt ihre beurteilenden Kommentare ab. Ihre Anmerkungen erscheinen zunächst logisch, sind aber auf den zweiten Blick doch sehr eigenwillig, was für den Zuschauer durch diese Skurrilität sehr lustig ist. Sie ist dabei freundlich-gemein bis sarkastisch-zynisch in ihren mitunter völlig unsachlichen Äußerungen (“Marzipan mag ich nicht…!”).
    Es gibt wie immer schöne Nahaufnahmen, Ganzaufnahmen und auch teilweise “schnellen Vorlauf” bei den eigentlichen Crushszenen.
    Alex versteht es perfekt mit Worten und Artikulation, die Stimmung der Ausbilderin immer wieder völlig unberechenbar wechseln zu lassen (“switchen”), so dass der Zuschauer immer wieder zwischen Beruhigung und Anspannung geschaukelt wird, bis es dann unvermittelt wieder passiert und das Urteil gefällt wird durch Crush mit den harten Sohlen ihrer Holzclogs!
    In den Übergängen, bis der vorige Prüfling die Präsentationsfläche von Alex´ Crush wieder gereinigt hat (wie demütigend!) und der nächste Prüfling bereit ist, gibt es wieder schöne Nahaufnahmen mit Dangling der Holzpantoletten und fiesem, lautstarkem Geschlappe auf dem harten Werkstattboden.
    Es ist immer wieder ein dramatisches Bild, wenn die Prüfgegenstände auf dem Boden liegen und der Ausbilderin ausgeliefert sind zunächst zum Untersuchen mit ihren süßen Füßen in den sexy Holzlatschen, um darauf gnadenlos gecrusht zu werden, während der Azubi hilflos zusehen muß, wie sein Werk von ihr mit ihren harten Holzsohlen zertreten wird. Die gut gesetzten Zeitlupen verstärken den Effekt zusätzlich beim Zuschauer.
    Alex spielt ihre Rolle in der gesamten Handlung sehr authentisch und völlig natürlich, so dass man ihr die Figur abnimmt. Besonders gefallen mir ihre fließenden, inhaltlich stimmigen Monologe, ihr charmantes Lächeln mit Wechsel über bedauernde zu richtig fiesen Blicken, ihre natürliche Stimme und ungekünstelten Bewegungen sowie ihre tolle und stets passende Mimik und Gestik.
    Die Ausbilderin läßt sich in dieser Weise charakterisieren, wobei die Adjektive tatsächlich ständig wechseln, was Alex perfekt umsetzt:
    streng, höflich, freundlich, fies, konsequent, mitfühlend, lobend, gnadenlos, gebildet, grob, ordinär, bedauernd, demütigend, vernichtend, belehrend, dominant, unberechenbar.
    Bei der Beurteilung jedes einzelnen Prüfobjektes gibt die Ausbilderin zunächst stets klare, inhaltlich logische Lobbekundungen, bis ihr plötzlich etwas auffällt, was ihr mißfällt und damit den gesamten Prüfgegenstand so sehr entgegen ihrem anfänglichen Lob abwertet, dass die Begutachtung immer mit dem Crush endet.
    Dies wiederholt Alex jedes Mal auf eine andere, unerwartete Weise, so dass bei jedem Gewerk die Spannung erneut aufgebaut und gehalten wird – eine tolle schauspielerische Leistung!
    Die Crushgegenstände hat Alex mit viel Kreativität und großer Vielfalt (hart, weich, klebrig, dekorativ, matschig usw.) ausgewählt oder sogar selbst gebastelt, was eine schöne Ästhetik und Individualität erzeugt, da nicht nur Müll zerstört wird, sondern schön anzusehende Gegenstände, was den Reiz beim Zusehen noch erhöht.
    Die (scheinbaren) Dialoge mit dem jeweiligen Prüfling, während die anderen Azubis draußen warten müssen, wirkt absolut echt und glaubhaft wie auch ihre überzeugenden Monologe. Alle Textbeiträge wirken völlig natürlich und weder auswendig gelernt noch spontan erfunden, sondern einfach glaubhaft der Situation entsprungen.
    Im Verlauf der zu beurteilenden Werke verändert sich das Verhalten der Ausbilderin neben ihren stets typisch fiesen Elementen von durchaus auch anfänglich menschlich-einfühlsamer Freundlichkeit zu immer genervterem Verhalten, da die Prüflinge einfach nicht ihren Anforderungen entsprechen. Zum Ende wird sie immer direkter, zynischer und aggressiver und es gibt sogar einen Fußtritt mit ihrem Holzclog! Dennoch “switcht” sie immer wieder hervorragend zwischen Freundlichkeit und Boshaftigkeit – eine ganz hervorragende Charakterdarstellung der Figur durch Alex!
    Die hervorragend passende Zwischenmusik – an den entsprechend dramatischen Stellen eingespielt – erhöht die spannende erotisch-knisternde Gesamtwirkung.
    Das Finale hat Alex wieder sehr kreativ gestaltet mit einem witzigen Schluß auf einer Hebebühne, wobei die gesamte Handlung sich um das Spiel mit Macht und Abhängigkeit dreht, was ich gerade durch die Indirektheit der Handlung als sehr erotisch empfinde.
    Ich persönlich hätte wohl im wirklichen Leben Angst, einer solchen Frau tatsächlich in dieser Situation zu begegnen, aber in dieser Geschichte wirkt alles sehr aufregend und erotisch anregend wie ein Krimi durch die von Alex perfekt gespielte Dominanz und das gezeigte Selbstbewußtsein der Rollenfigur!
    Die Dominanz der Ausbilderin als tragendes Element erlebe ich durch das sexy Outfit (mit ihrem wunderschön anzusehenden langen Haar!), dazu natürlich den klappernden Holzlatschen, ihrer Selbstsicherheit und ihrer Machtausnutzung.
    Mein Fazit:
    Es ist mein drittes Wunschvideo, entspricht wieder perfekt meinen Vorstellungen, wurde von Alex mit ihrer Kreativität wunderbar umgesetzt und mit weiteren Ideen von ihr noch angereichert – ein weiterer Fußerotiktraum ist in Erfüllung gegangen!
    Das Erfolgskonzept von Alex´ Produktionen? – Ihre eigene Freude an ihrer Arbeit, das richtige Gespür für das Maß, was der Auftraggeber möchte und was sie kreativ ergänzen kann, die Erzeugung einer perfekten Illusion durch gekonntes, lebendiges Schauspiel und eine kreative, realistische Requisite an einem authentisch passenden Ort – das alles sorgt vielleicht für die niveauvolle (Fußerotik)unterhaltung, die Alex auf so gekonnt-einfühlsame Weise zu produzieren versteht!
    DANKE für alles!

  57. Die Ausbilderin – eine harte Prüfung
    Alex spielt in diesem Video die Rolle einer Ausbilderin der Handwerkskammer und ist zuständig für die Begutachtung der “Gewerkeübergreifenden Abschlußpräsentationen” der Auszubildenden verschiedener Gewerke.
    Es präsentieren sich Konditordesign, Floristikdesign, Spielzeugdesign, Innendesign, Modedesign, Verpackungsdesign und “Food-Trends”.
    Wegen ihrer hohen Anforderungen, aber auch durch ihre Art der Prüfung mit verschiedenen, fiesen Holzclogs an ihren hübschen Füßen ist sie von den Prüflingen aller Gewerke geachtet wie gefürchtet. Wenn ihr etwas nicht zusagt, zeigt sie dies gnadenlos crushend mit den harten Holzsohlen an ihren süßen Füßen.
    Aber auch sonst ist die junge, hübsche Handwerksmeisterein sehr selbstbewußt und wechselt in ihrer Stimmung ständig zwischen lieblich-verständnisvoll und dann wieder gnadenlos-dominant, was die Prüflinge, die einzeln antreten müssen, ziemlich in Unruhe versetzt.
    Sie crusht barfuß wie mit violett-weiß-schwarz geringelten Kuschelsocken auf ihren Klapperlatschen “In-Shoe” oder trägt ihre anderen fiesen Holzlatschen mal mit diesen Socken und mal barfuß zum Crushen. Insgesamt kommen acht verschiedene Paar ganz unterschiedliche Holzclogs zum Einsatz sowie eine Vielfalt an sehr kreativem Crushgut!
    Eine dramatische Musikeinspielung erhöht immer wieder die Spannung, und die hübsch dezent geschminkte Ausbilderin mit ihrem langen Haar wirkt dazu schon mit ihrem Outfit sehr dominant: schwarzes, knappes Lederjäckchen, weißes Top, Gürtel, schwarze Leggings…und natürlich immer wieder sehr gefährlich “dangelnde” und klappernde Holzclogs!
    Der Ort ist eine Werkstatt mit allem, was man sich dazu vorstellt, so dass der Ort absolut passend für eine Handwerksprüfung wirkt.
    Die Ausbilderin ist stets durchaus höflich zu den Azubis, und auch wenn sie freundlich zu ihnen ist, so fallen von ihr doch nebenbei immer wieder sehr vernichtende, spitze Kommentare.
    Beim Wechsel zum jeweils nächsten Prüfling erklingt die dramatische Zwischenmusik, während Alex jeweils mit einem anderen Paar Holzclogs laut schlurrend und klappernd über den Betonboden poltert (teils in Zeitlupe!), was zusätzliche Schauer verursacht. Sie latscht so herrlich lässig und natürlich, was extrem dominant und selbstbewußt erscheint. Auch ihre Fußspiele mit den Holzpantoletten zu beobachten ist ein Vergnügen! Für jedes Gewerk verwendet Alex ein anderes Paar Holzclogs, teils barfuß und teils mit den Kuschelsocken in den Latschen.
    Wenn die Prüflinge ihre Arbeiten auf der auf dem Boden markierten Präsentationsfläche aufgebaut haben, klappert die Ausbilderin mit ihren jeweiligen Holzlatschen dazwischen herum und gibt ihre beurteilenden Kommentare ab. Ihre Anmerkungen erscheinen zunächst logisch, sind aber auf den zweiten Blick doch sehr eigenwillig, was für den Zuschauer durch diese Skurrilität sehr lustig ist. Sie ist dabei freundlich-gemein bis sarkastisch-zynisch in ihren mitunter völlig unsachlichen Äußerungen (“Marzipan mag ich nicht…!”).
    Es gibt wie immer schöne Nahaufnahmen, Ganzaufnahmen und auch teilweise “schnellen Vorlauf” bei den eigentlichen Crushszenen.
    Alex versteht es perfekt mit Worten und Artikulation, die Stimmung der Ausbilderin immer wieder völlig unberechenbar wechseln zu lassen (“switchen”), so dass der Zuschauer immer wieder zwischen Beruhigung und Anspannung geschaukelt wird, bis es dann unvermittelt wieder passiert und das Urteil gefällt wird durch Crush mit den harten Sohlen ihrer Holzclogs!
    In den Übergängen, bis der vorige Prüfling die Präsentationsfläche von Alex´ Crush wieder gereinigt hat (wie demütigend!) und der nächste Prüfling bereit ist, gibt es wieder schöne Nahaufnahmen mit Dangling der Holzpantoletten und fiesem, lautstarkem Geschlappe auf dem harten Werkstattboden.
    Es ist immer wieder ein dramatisches Bild, wenn die Prüfgegenstände auf dem Boden liegen und der Ausbilderin ausgeliefert sind zunächst zum Untersuchen mit ihren süßen Füßen in den sexy Holzlatschen, um darauf gnadenlos gecrusht zu werden, während der Azubi hilflos zusehen muß, wie sein Werk von ihr mit ihren harten Holzsohlen zertreten wird. Die gut gesetzten Zeitlupen verstärken den Effekt zusätzlich beim Zuschauer.
    Alex spielt ihre Rolle in der gesamten Handlung sehr authentisch und völlig natürlich, so dass man ihr die Figur abnimmt. Besonders gefallen mir ihre fließenden, inhaltlich stimmigen Monologe, ihr charmantes Lächeln mit Wechsel über bedauernde zu richtig fiesen Blicken, ihre natürliche Stimme und ungekünstelten Bewegungen sowie ihre tolle und stets passende Mimik und Gestik.
    Die Ausbilderin läßt sich in dieser Weise charakterisieren, wobei die Adjektive tatsächlich ständig wechseln, was Alex perfekt umsetzt:
    streng, höflich, freundlich, fies, konsequent, mitfühlend, lobend, gnadenlos, gebildet, grob, ordinär, bedauernd, demütigend, vernichtend, belehrend, dominant, unberechenbar.
    Bei der Beurteilung jedes einzelnen Prüfobjektes gibt die Ausbilderin zunächst stets klare, inhaltlich logische Lobbekundungen, bis ihr plötzlich etwas auffällt, was ihr mißfällt und damit den gesamten Prüfgegenstand so sehr entgegen ihrem anfänglichen Lob abwertet, dass die Begutachtung immer mit dem Crush endet.
    Dies wiederholt Alex jedes Mal auf eine andere, unerwartete Weise, so dass bei jedem Gewerk die Spannung erneut aufgebaut und gehalten wird – eine tolle schauspielerische Leistung!
    Die Crushgegenstände hat Alex mit viel Kreativität und großer Vielfalt (hart, weich, klebrig, dekorativ, matschig usw.) ausgewählt oder sogar selbst gebastelt, was eine schöne Ästhetik und Individualität erzeugt, da nicht nur Müll zerstört wird, sondern schön anzusehende Gegenstände, was den Reiz beim Zusehen noch erhöht.
    Die (scheinbaren) Dialoge mit dem jeweiligen Prüfling, während die anderen Azubis draußen warten müssen, wirkt absolut echt und glaubhaft wie auch ihre überzeugenden Monologe. Alle Textbeiträge wirken völlig natürlich und weder auswendig gelernt noch spontan erfunden, sondern einfach glaubhaft der Situation entsprungen.
    Im Verlauf der zu beurteilenden Werke verändert sich das Verhalten der Ausbilderin neben ihren stets typisch fiesen Elementen von durchaus auch anfänglich menschlich-einfühlsamer Freundlichkeit zu immer genervterem Verhalten, da die Prüflinge einfach nicht ihren Anforderungen entsprechen. Zum Ende wird sie immer direkter, zynischer und aggressiver und es gibt sogar einen Fußtritt mit ihrem Holzclog! Dennoch “switcht” sie immer wieder hervorragend zwischen Freundlichkeit und Boshaftigkeit – eine ganz hervorragende Charakterdarstellung der Figur durch Alex!
    Die hervorragend passende Zwischenmusik – an den entsprechend dramatischen Stellen eingespielt – erhöht die spannende erotisch-knisternde Gesamtwirkung.
    Das Finale hat Alex wieder sehr kreativ gestaltet mit einem witzigen Schluß auf einer Hebebühne, wobei die gesamte Handlung sich um das Spiel mit Macht und Abhängigkeit dreht, was ich gerade durch die Indirektheit der Handlung als sehr erotisch empfinde.
    Ich persönlich hätte wohl im wirklichen Leben Angst, einer solchen Frau tatsächlich in dieser Situation zu begegnen, aber in dieser Geschichte wirkt alles sehr aufregend und erotisch anregend wie ein Krimi durch die von Alex perfekt gespielte Dominanz und das gezeigte Selbstbewußtsein der Rollenfigur!
    Die Dominanz der Ausbilderin als tragendes Element erlebe ich durch das sexy Outfit (mit ihrem wunderschön anzusehenden langen Haar!), dazu natürlich den klappernden Holzlatschen, ihrer Selbstsicherheit und ihrer Machtausnutzung.
    Mein Fazit:
    Es ist mein drittes Wunschvideo, entspricht wieder perfekt meinen Vorstellungen, wurde von Alex mit ihrer Kreativität wunderbar umgesetzt und mit weiteren Ideen von ihr noch angereichert – ein weiterer Fußerotiktraum ist in Erfüllung gegangen!
    Das Erfolgskonzept von Alex´ Produktionen? – Ihre eigene Freude an ihrer Arbeit, das richtige Gespür für das Maß, was der Auftraggeber möchte und was sie kreativ ergänzen kann, die Erzeugung einer perfekten Illusion durch gekonntes, lebendiges Schauspiel und eine kreative, realistische Requisite an einem authentisch passenden Ort – das alles sorgt vielleicht für die niveauvolle (Fußerotik)unterhaltung, die Alex auf so gekonnt-einfühlsame Weise zu produzieren versteht!
    DANKE für alles!

    1. Hi Matt, ich habe mich schon gefragt, ob du das wohl mitbekommst – ansonsten hätte ich dich natürlich informiert. Freut mich, dass ich dem Auto einen (hoffentlich!) würdigen Gastauftritt verschaffen konnte. Ab morgen kannst du es dir ansehen 😀

  58. Natürlich verfolge ich all deine Clips hier! Als meine ”Kollegin” machste das hier Spitze!! Mein (Ex)Fuhrpark hat ja schon ein paarmal hier mitspielen dürfen:)

  59. Hallo Alex!
    Zunächst gefällt mir die Anfahrt von Schwester Eselgard mit dem Auto in schöner Natur und das herrliche Klappern der Holzlatschen beim Aussteigen aus dem Auto. Auch das Outfit von Schwester Edelgard wirkt wieder mal sehr sexy mit der knackigen Jeans bzw. der weißen Leggings und den herrlich lässigen Klapperlatschen. Es gibt wie immer schöne Nahaufnahmen und die klappernden Gänge wirken sehr überzeugend und natürlich.
    Auch den Humor mit dem tageweise abgepackten Kaffee und den Zigaretten (“Freitag”) finde ich wirklich witzig, ansonsten aber eher wenig humoristische Szenen.
    Der Wechsel zwischen Kleppern und Clogs gefällt und wirkt sehr anziehend durch die scheinbar völlige Normalität ohne Hintergedanken.
    Die “Traumszene” erlebe ich als angenehm lebendig und märchenhaft-skurril, was durch die Musikeinspielung gut verstärkt wird.
    Die Crushszenen sind wie immer gut gefilmt mit Nah-und Ganzaufnahmen…so weit so gut…
    ABER, nun die Negativpunkte aus meiner Sicht:
    Hierzu ist mir bewußt, dass viele Details nicht von Dir beeinflußbar sind, da es sich um ein Auftragsvideo handelt, mit dem der bewertende Kunde offenbar vollauf zufrieden zu sein scheint, was mich für Dich natürlich absolut freut!
    Zu kritisieren habe ich daher auch weniger inhaltliche Dinge als vielmehr allgemeine Fragen der darstellerischen Ausführung.
    Die Handlung wirkt auf mich etwas platt und leblos durch weitgehend fehlende Zwischenmusik, zumal auch die Sprechbeiträge akustisch sehr undeutlich und somit schlecht zu verstehen sind.
    Den Inhalt der gesprochenen Texte erlebe ich dazu als sehr inhaltslos, aber entgegen Deiner großartigen Leistungen bei meinen drei Videos fehlt mir hier ganz deutlich die sonst so ausgeprägte schauspielerische Lebendigkeit und Authentizität der Monologe der handelnden Person. Für mich als Zuschauer entsteht im ganzen Video der Eindruck, dass Schwester Edelgard gekünstelt versucht, eine Rolle zu spielen, diese Rolle jedoch nicht mit Leben und Charakter füllen kann, sondern in einer eher laienhaften Weise schauspielert, dass es von mir als unecht und kaum überzeugend wahrgenommen wird (beispielsweise die hämische Freude kann ich Edelgard nicht abnehmen, dagegen ganz anders das absolut authentisch-glaubhafte Switchen von Dir in meinem Video “Die Ausbilderin – eine harte Prüfung”).
    Die Crushszenen an sich erlebe ich als viel zu lang bzw. dabei mit zu wenig Abwechslung/Handlung, um die Spannung beim Crush zu erhalten.
    Insgesamt ein Video mit aus meiner Sicht zu vielen Längen, dadurch wenig Abwechslung, schauspielerisch in Darstellung und Sprache wenig überzeugend. Es wären durch technische Möglichkeiten (Zeitlupe, schneller Vorlauf, Zwischenmusik usw.) sicher bessere Effekte zu erzielen gewesen.
    Du besitzt diese schauspielerische und kreative Gabe, wovon ich mich in allen meiner drei Wunschvideos überzeugen konnte. Hier war ich jedoch überrascht, von Dieser Deiner Gabe kaum etwas wiederfinden zu können.
    Aber das ist letztlich Geschmackssache, und so wird auch dieser Clip sicher seine begeisterten Fans finden.
    Lieben Gruß
    “Benny”

  60. Das ist, wie Loriot es formuliert hätte, fein beobachtet, Benny und absolut richtig. Nur orientiert sich der Clip an einer wahren Begebenheit und Schwester Edelgard war in der Tat etwas spröde, oft genervt und unbeliebt. Hämische Freude, den dämlichen Mitarbeitern ( hier: Soldaten mit einem IQ wie eine Scheibe Knäckebrot ) mal genüsslich in die Suppe zu spucken, passt da voll ins Bild und das hat Alex perfekt in Szene gesetzt. Nota bene: hier wird eine ganz andere Person in den Crushing-, Rache- Fuss- und Holzclogskult nachgespielt, als sie in Deinen Wunsch-Videos vorkommt. Über Hintergrundmusik und Verständlichkeit des Textes kann man diskutieren und auch geteilter Meineung sein. Ich war es zufrieden.
    Dschäh Ahr

  61. Hi,Alex,
    Ich möchte wissen, ob Ihre schönen Videos auch in der Tschechischen Republik gekauft werden können(Sorry für die unvollkommene Übersetzung)

  62. Hi,Alex,
    Ich möchte wissen, ob Ihre schönen Videos auch in der Tschechischen Republik gekauft werden können(Sorry für die unvollkommene Übersetzung)

  63. Ja, ist ja schon gut, Alex. Bin ja direkt devot und ehrfurchtsvoll auf die Knie gefallen, was bleibt mir übrig? Und, ja, auch Ladys wie Du dürfen mal gaaaaanz böse dreinschauen. Macht sie nur interessanter. Meint J.R.

  64. Das Thema “Dominanz” finde ich eigentlich sehr eng mit Crushing verbunden.
    Bei meinen drei wunderbaren Wunschvideoproduktionen ist Alex jedenfalls die thematisch passende Mimik stets hervorragend gelungen.
    “Klapperclogs” – ein herrlich fies-boshafter Blick in die Kamera vor dem Finale…
    “Das Landmädchen in Holzclogs” – sehr glaubhafte Entwicklung der Wut und tolles Ausspielen der Dominanz im Finale…
    Und auch im neuen Video “Die Ausbilderin – eine harte Prüfung”, welches demnächst im Shop erscheinen wird, ist die Dominanz durch das skurrile Verhalten mit ganz unterschiedlicher Mimik zu erleben – von lieb bis fies switchen da immer wieder die Stimmungen – natürlich auch wieder mit einem überraschenden Finale…
    Weibliche Dominanz im Zusammenhang mit Crushing – das war in diesem Video auch ein Thema, das Alex wieder sehr überzeugend umgesetzt hat.
    Ihr dürft gespannt sein…:-)

      1. Suuuper!
        Nun ist auch mein drittes Wunschvideo “öffentlich” erschienen 🙂
        Ich wünsche allen Begeisterten von Crushing mit Holzclogs viel Vergnügen beim Erleben dieser Handlung, welche von Alex immer wieder so glaubhaft und darstellerisch gekonnt umgesetzt worden ist 🙂

  65. Hallo Alex,
    es ist leider nicht auszuschließen, dass es auch Leute gibt, die nicht verstehen können oder wollen, worum es hier geht und wo die Grenzen liegen.
    Kreative Fußerotik hat für mich etwas zu tun mit Kunst der Darstellung, Ideenreichtum, Niveau, Kontakt auf Augenhöhe, gegenseitigem Geschäftsvertrauen, Verläßlichkeit, …kurzum also mit genau der Dienstleistung, mit welcher Du uns echte Interessenten hier immer wieder so begeisterst und die sich gerade dadurch von der Flut anderer erotischer Angebote im Internet unterscheidet.
    In der Homepage steht genau, was es hier gibt – und was nicht, also wo die Grenzen liegen!
    Liebe Alex, hier hast Du sehr klug und souverän reagiert, indem Du den “Interessenten” niveauvoll in seine Schranken verwiesen hast.
    Möge diese Deine Website das bleiben, als was sie begonnen und gedacht worden war und ist:
    ein Wohlfühlort für die Fußerotik mit Kreativität und Niveau!
    Liebe Alex, wie immer alles richtig gemacht, und Deine Seite ist und bleibt einfach klasse – mein Kompliment auch für Deine Souveränität!
    (So, dieses Plädoyer für Deine tolle Arbeit war mir gerade einfach ein Bedürfnis bei solch einer “prolligen” Anfrage dieses vermeintlichen Interessenten!)
    Beste Grüße
    “Benny”

  66. Ich habe die Seite erst vor kurzem entdeckt und war gleich begeistert.

    Tolle Frau, tolle Füße und viel Kreativität in Ihren Videos. Auch wenn ich bisher nur 2 oder 3 gekauft habe, bin ich mir sicher das auch alle anderen genauso super sind.

    Man merkt direkt das die Videos nicht mit dem Hauptfaktor Geld verdienen gedreht werden, sondern das der Spass und die Möglichkeit Schauspielerisch aktiv zu sein im Vordergrund stehen.

    Eine ganz andere Art von Fußerotik – es ist lustig, anregend für das Kopfkino, symphatisch, vielfältig an Charakteren, das Gefühl das es “real” ist – natürliche Umgebungen – kein typisches Domina Outfit – man fühlt sich gleichwertig, nicht Herrin – Skalve. Plump gesagt: Das Mädl von nebenan.

    Aber ich kann auch verstehen das solche Anfragen immer wieder mal reinkommen. Eine gewisse Dominanz ist ja dabei und steht Ihr sehr gut. Schnell kommen dann auch die anderen Fetische der einzelnen hervor und man versucht sein Glück.

    Ich muss gestehen, zwischenzeitlich habe auch drüber nachgedacht nachzufragen ob man getragene Socken/Schuhe abkaufen kann und / oder Ihr als Zahlsklave nützlich sein könnte.
    Aber ich habe auch gelesen “Was es hier nicht gibt” und das respektiere ich selbstverständlich.

    Um den Text nicht noch länger werden zulassen, ich stimme Benny vollstens zu und Daumen hoch für Alex das Sie mit Humor an diese Sache rangeht 🙂

    lg
    Matthias

  67. Oh, ich hätte wirklich gedacht, dass du ihn einfach nur essen wolltest.
    Aber dein Vorschlag gefällt mir ehrlich – sehr viel besser.
    Du hast vielleicht Ideen!? Na – dann trete ihn doch einfach platt.
    Vielleicht will ihn danach ja jemand anders essen.
    Aber – bitte – mache es schön langsaaaaam – und vielleicht ziehst du ja deine Chucks dazu an!?
    Viele Grüße, didiyoda.

  68. Das nenne ich mal Kunst 😉
    Und da er offenbar nicht weiter gebraucht wird, wäre es mir ein Vergnügen den Muffin zu entfernen und deinen Schuh zu säubern

  69. Va bene, bel paese – besser geht es nicht Alex. Geniesse das dolce vita und, ja, Deine entspnnten Füsschen werden der Fangemeinde gefallen. Ciao bella.

  70. Mir gefällt es besonders, wenn sich die Sockenfüße der Frauen schön schwitzig anfühlen und dies vielleicht sogar auch zu sehen ist. Gerade bei Baumwollsöckchen oder Kuschelsocken erlebe ich dieses Gefühl und möglichst auch den entsprechenden Duft als sehr anregend.
    Im Video “Das Landmädchen in Holzclogs” finde ich dies sehr schön anschaulich dargestellt, um diese Illusion zu erzeugen 🙂

  71. Hallo Alex,
    vielen Dank für die Veröffentlichung meiner etwas “philosophischen” Gedanken zu unserem Thema Fußerotik und Phantasien.
    Vielleicht kann ja noch jemand damit etwas anfangen – ich bin gespannt und freue mich auf weitere Gedanken dazu 🙂
    Ja, und die neue Produktion “Die Nacht der harten Sohlen” ist wirklich wieder eine von Alex ganz toll umgesetzte Phantasie – mit ungewöhnlichen Features, einem ganz speziellen Thema mit Crush und…aber ich glaube, ich darf noch nicht so viel davon verraten – Rezension folgt!
    Auf jeden Fall: es hat sich mal wieder absolut gelohnt, diesen Traum zu realisieren – vielleicht ja auch etwas für Euch 🙂
    Beste Grüße
    Benny

  72. Ja – da kann ich Benny nur zustimmen. Und die Bilder zeigen eindeutig, was es in der Session zu sehen gibt.
    Klar bist du nicht absonderlich schwer, liebe Alex. Dennoch – mit Holzpantoletten auf Hände – das wird sicher weh tun.
    Aber – wir Zuschauer werden die Kraft deiner Füße ebenso ehren wie den Mut des Bereitwilligen.
    Tja – wenn man nicht direkt unter den weichen Fuß der Göttin darf – selbst das kann außerordentlich schmerzhaft sein (ich weiß das) – dann nimmt man doch auch gerne das harte Schuhwerk an. Mal sehen, wie die Finger das verkraften.
    Denn du bist ja nun wirklich keine Anfängerin. Also > AUTSCH!

  73. Teil I:
    Es ist eine wunderschöne Landschaft mit Sonne, Feldern, Wald, Wiesen, Blumen und bäuerlicher Urtümlichkeit wie z.B. Bettdecken zum Lüften in einem Fachwerkhausfenster. Das Landmädchen, wir wollen sie in unserer Geschichte Lydia nennen, kommt den Weg zum Haus in ihrem Outfit: sie trägt ihr wunderschönes langes, gewelltes, braunes Haar natürlich anziehend offen, das auf ein rot-schwarz-kariertes Holzfällerhemd fällt, welches sie offen mit etwas hochgekrempelten Ärmeln trägt, darunter ein knappes, sauberes weißes Oberteil, das ihre Weiblichkeit sehr schön zur Geltung kommen läßt. Sie hat leuchtend rot lackierte Fingernägel, Ihre Beine stecken in einer enganliegenden, grauen Jeanshose, die unten etwas hochgekrempelt hat, so dass etwas von ihrer brünetten Haut an den Beinen zu sehen ist. An den Füßen trägt sie niedliche rosa Kuschelsocken mit weißen und grauen Ringeln, die in einem Paar dicker, derber Holzlatschen ohne Gummisohlen stecken. Ihre Kleidung ist sauber und praktisch für die Arbeit auf einem Hof; ihren schmuddeligen Holzlatschen ist dagegen anzusehen, dass sie diese Latschen schon sehr lange Zeit bei der täglichen Arbeit trägt. Der Kontrast zwischen ihren süßen, oben sauberen, dicken, rosa geringelten Kuschelsocken und dazu den derben, dreckigen, verschmierten und unglaublich poltenden Holzarbeitslatschen ist sehr anregend, zumal später auch die völlig verdreckten Sockensohlen zu sehen sind.
    Das Landmädchen Lydia latscht mehrfach hinter das Haus und wieder nach vorne, um Töpfe und verschiedene Futtermittel zu holen. Alle Bewegungen, Szenen, Handlungen, Sprache wirken locker, authentisch, natürlich, lieb, alltäglich. Die immer wieder eingespielte Musik im Country-Stil passt gut und ist nicht aufdringlich, da sie auch immer wieder zurückgenommen wird, um später wieder einzusetzen. Die Naturaufnahmen dazu als natürliche Hintergrundkulisse runden diese harmonisch-idyllische Wirkung ab.
    Das Landmädchen Lydia (alias Alex!) fühlt sich wohl und hat ganz natürliche Freude, denn sie lächelt immer wieder auf so lockere, unschuldige Weise.
    Es gibt durchgehend hervorragend passende Perspektivenwechsel, Szenenwechsel, Bildschnitte, so dass das Video abwechslungsreich mit stets sinnvoller Handlung verläuft. Die (echten!) Tiergeräusche im Hintergrund bieten zusätzlich eine unvergleichliche Geräuschkulisse, da in einem Tierpark gedreht worden ist und die Art des Filmens diesen Eindruck eines Bauernhofes glaubhaft vermittelt.
    Wenn das Landmädchen Lydia dann die Futtermittel in einem großen Topf crusht, so sieht dies durchaus ansprechend und keinesfalls ekelig aus. Sie trampelt mit ihren harten, breiten Holzlatschen sehr ausdauernd Nudeln, Kartoffeln usw. in dem großen Topf, bis ein klebriger Brei entstanden ist, der auf so herrlich natürliche Weise ihre Holzclogs so einsaut, dass diese Latschen nicht nur “schmutzig zurechtgemacht” wirken.
    Sie spricht bei ihren Tätigkeiten süße, kurze Kommentare zu sich selbst wie zu den Tieren, was die Figur des Landmädchens Lydia sehr sympathisch, süß, lieb, natürlich erscheinen läßt. Man nimmt ihr ihre Tätigkeit einfach ab, dass sie dort auf einem Bauernhof so arbeitet, wie sie sich im Video ganz locker verhält, und sie scheint sich in allem sehr gut auszukennen.
    (Alex, Du bewegst Dich in diesen Holzlatschen so schön natürlich und sexy, dass es immer wieder ein Vergnügen ist, Dich dabei zu betrachten, wie Du so lässig klappernd über die verschiedenen Untergründe latschst und dabei Deine süßen Söckchenfüße aus den Pantoffeln hervorschauen :-))
    Das Landmädchen ist unheimlich lieb und fürsorglich zu allen Tieren, was sie zusätzlich so sehr sympathisch macht. Ihre weiten, ausgelatschen und verschmierten Holzclogs klappern und schlurfen herrlich, wenn sie mit Ihrer Schubkarre auf dem Asphaltweg mit den harten, dicken Sohlen ihrer Holzlatschen schlurft und klappert, was besonders auch in der Zeitlupe toll zu beobachten ist. Auch ein Gang über eine Brücke aus einem Gitterrost erzeugt unglaubliche Geräusche mit ihren Klapperclogs.
    Die verschiedenen Gehege haben unterschiedliche Untergründe, so dass ihre Bewegungen mit den Holzlatschen auch jeweils anders aussehen bzw. sich anhören. Die Crushszenen sind mit unterschiedlichem Crushgut ausgestattet (hart, weich, klebrig, Brot, rote und grüne Paprika, Salatköpfe, Äpfel oder aber die gekochten Nudeln und Kartoffeln am Beginn im Topf, die dann als Matsch so schön an den Latschen kleben). Auch nach dem Crush sieht das Futter nicht ecklig, sondern natürlich und ansprechend natürlich aus, so dass es sinnvoll und üblich erscheint, es auf diese Weise für die Tiere zu zerkleinern.
    In vielen Szenen, in denen das Landmädchen einfach nur dasteht, während die Tiere fressen, sind auch im Hintergrund sehr schön ihre Söckchenfüße in den verdreckten Latschen zu sehen. Sie greift mal auch mit den Händen in den Futterbrei, was die Handlung noch echter erscheinen läßt, als wenn nur “gecrusht” werden würde. Das Crushing selbst ist gut dosiert, so dass es als gewöhnlicher Teil der gesamten Handlung erscheint (besonders wenn sie unmittelbar im Gehege für die Tiere z.B. einen Apfel crusht), was die erotische Wirkung noch verstärkt, da es wiederum nicht gespielt, sondern echt und natürlich wirkt.

    Teil II:
    In ihrer ersten Arbeitspause setzt sich das Landmädchen Lydia auf eine idyllische Sitzgruppe, zieht ihre Füße aus den Holzpantoffeln und legt entspannt ihre Sockenfüßchen auf den Tisch. Dem Zuschauer bietet sich ein aufregender Blick direkt auf ihre sehr dunkel verschmutzten Sockensohlen, an denen auch noch ganz viel Heu klebt. Sie zieht eine von den beiden dreckigen Socken aus und massiert sich ihren hübschen, nackten Fuß, dessen Zehennägel wie ihre Fingernägel makellos leuchtend rot lackiert sind. Die herrliche Natur im Hintergrund mit Sonne und blauem Himmel bereichert immer wieder das Bild.
    Auch in diesem zweiten Videoteil können wir wieder das Landmädchen Lydia mit ihrer Schubkarre schön geräuschvoll mit ihren Holzpantinen klappernd beim Latschen über den Asphaltweg beobachten. Die Perspektiven, Szenen, Schnitte wechseln auch hier wieder sehr abwechslungsreich und sinnvoll, so dass es wirklich nicht langweilig wird. Besonders die verschiedenen Zeitlupenszenen sind sehr reizvoll zum Beobachten ganz bestimmter Abläufe wie das unvergleichliche Gelatsche auf den Asphaltwegen.
    (Alex, Du beherrschst es vollkommen, Dich auch auf diesen Pantoffeln sicher und sexy zu bewegen – unglaublich toll erotisch!)
    Ihre zweite Pause verbringt das Landmädchen Lydia im Gras mit ihren wunderschönen und sauberen nackten Füßen (dafür sind die Socken ja so dreckig!) und streicht sich auch mit ihren Händen und den wundervoll rot lackierten Fingernägeln über ihre schönen Füßchen. Dazu hat sie ihre verschmierten Latschen und ihre dreckigen Socken ausgezogen, die dabei schön im Hintergrund liegend zu sehen ist.
    Am Ende latscht sie mit ihrer Schubkarre wieder über die Gitterrrostbrücke, wobei man noch einmal von hinten ihre schön dreckigen, hochschlappenden Sockensohlen bewundern kann.
    Auch das Finale ist wieder sehr gelungen:
    Das Landmädchen Lydia mußte mal wieder die ganze Arbeit auf dem Bauernhof alleine erledigen, da ihr fauler Kollege den Arbeitstag nur mit rauchendem Faulenzen und seinem Handy verbringt. Er erzählt dies auch noch stolz am Handy, was Lydia (alias Alex) mitbekommt und sich daher endlich mal eine Abreibung für den Faulpelz ausdenkt. Sie fragt ihn zunächst nach einer Zigarette, und während der verwunderte Stallbursche ihr eine Zigarette anbieten will, versetzt sie ihm mit ihrem fiesen, harten Holzlatschen einen Tritt gegen sein Schienbein, was ihn zu Boden wirft (wieder super Zeitlupe!). Diese Gelegenheit nutzt sie und tritt ihm mit einen Fuß in ihrem Holzlatschen auf seine Hand am Boden, was ihn nochmals aufschreien läßt.
    Nun setzt das Landmädchen zum Finale an und erklärt dem Stallburschen, dass er eine Strafe für seine Faulheit verdient hat, indem er ihr ihre Fußsohle abzulecken hat. Sie hält ihm ihren einen Fuß mit Latschen über sein Gesicht, während sie mit dem anderen Fuß im Latschen weiter auf seiner Hand steht. Dann zieht sie mit hämischen Bemerkungen über seinem Gesicht ihren mistigen Latschen und ihr verdrecktes Söckchen von ihrem Fuß und läßt sich von dem wehrlosen Jungen mehrfach ihre nunmehr auch deutlich schmutzige Fußsohle ablecken.
    In der Schlußszene sehen wir nun Alex´ schmutzige, nackte Füße, während sie entspannt auf einer Liege liegt, die gewonnene Auseinandersetzung und den Feierabend genießend.
    Die Kamera fährt zum Standbild auf das sehr zufriedene, immer wieder so hübsche Gesicht von Alex, die sich wie immer wunderschön hier im Sonnenschein zeigt – Abblende!
    Ein fantastisches Kunstwerk der Fußerotik in einer ganz außergewöhnlichen Rahmenhandlung – perfekt und mit viel Aufwand in Szene gesetzt von der großartigen Alex mit ihrem tollen Team!

  74. Alex spielt in diesem Video die Rolle einer Ausbilderin der Handwerkskammer und ist zuständig für die Begutachtung der “Gewerkeübergreifenden Abschlußpräsentationen” der Auszubildenden verschiedener Gewerke.
    Es präsentieren sich Konditordesign, Floristikdesign, Spielzeugdesign, Innendesign, Modedesign, Verpackungsdesign und “Food-Trends”.
    Wegen ihrer hohen Anforderungen, aber auch durch ihre Art der Prüfung mit verschiedenen, fiesen Holzclogs an ihren hübschen Füßen ist sie von den Prüflingen aller Gewerke geachtet wie gefürchtet. Wenn ihr etwas nicht zusagt, zeigt sie dies gnadenlos crushend mit den harten Holzsohlen an ihren süßen Füßen.
    Aber auch sonst ist die junge, hübsche Handwerksmeisterein sehr selbstbewußt und wechselt in ihrer Stimmung ständig zwischen lieblich-verständnisvoll und dann wieder gnadenlos-dominant, was die Prüflinge, die einzeln antreten müssen, ziemlich in Unruhe versetzt.
    Sie crusht barfuß wie mit violett-weiß-schwarz geringelten Kuschelsocken auf ihren Klapperlatschen “In-Shoe” oder trägt ihre anderen fiesen Holzlatschen mal mit diesen Socken und mal barfuß zum Crushen. Insgesamt kommen acht verschiedene Paar ganz unterschiedliche Holzclogs zum Einsatz sowie eine Vielfalt an sehr kreativem Crushgut!
    Eine dramatische Musikeinspielung erhöht immer wieder die Spannung, und die hübsch dezent geschminkte Ausbilderin mit ihrem langen Haar wirkt dazu schon mit ihrem Outfit sehr dominant: schwarzes, knappes Lederjäckchen, weißes Top, Gürtel, schwarze Leggings…und natürlich immer wieder sehr gefährlich “dangelnde” und klappernde Holzclogs!
    Der Ort ist eine Werkstatt mit allem, was man sich dazu vorstellt, so dass der Ort absolut passend für eine Handwerksprüfung wirkt.
    Die Ausbilderin ist stets durchaus höflich zu den Azubis, und auch wenn sie freundlich zu ihnen ist, so fallen von ihr doch nebenbei immer wieder sehr vernichtende, spitze Kommentare.
    Beim Wechsel zum jeweils nächsten Prüfling erklingt die dramatische Zwischenmusik, während Alex jeweils mit einem anderen Paar Holzclogs laut schlurrend und klappernd über den Betonboden poltert (teils in Zeitlupe!), was zusätzliche Schauer verursacht. Sie latscht so herrlich lässig und natürlich, was extrem dominant und selbstbewußt erscheint. Auch ihre Fußspiele mit den Holzpantoletten zu beobachten ist ein Vergnügen! Für jedes Gewerk verwendet Alex ein anderes Paar Holzclogs, teils barfuß und teils mit den Kuschelsocken in den Latschen.
    Wenn die Prüflinge ihre Arbeiten auf der auf dem Boden markierten Präsentationsfläche aufgebaut haben, klappert die Ausbilderin mit ihren jeweiligen Holzlatschen dazwischen herum und gibt ihre beurteilenden Kommentare ab. Ihre Anmerkungen erscheinen zunächst logisch, sind aber auf den zweiten Blick doch sehr eigenwillig, was für den Zuschauer durch diese Skurrilität sehr lustig ist. Sie ist dabei freundlich-gemein bis sarkastisch-zynisch in ihren mitunter völlig unsachlichen Äußerungen (“Marzipan mag ich nicht…!”).
    Es gibt wie immer schöne Nahaufnahmen, Ganzaufnahmen und auch teilweise “schnellen Vorlauf” bei den eigentlichen Crushszenen.
    Alex versteht es perfekt mit Worten und Artikulation, die Stimmung der Ausbilderin immer wieder völlig unberechenbar wechseln zu lassen (“switchen”), so dass der Zuschauer immer wieder zwischen Beruhigung und Anspannung geschaukelt wird, bis es dann unvermittelt wieder passiert und das Urteil gefällt wird durch Crush mit den harten Sohlen ihrer Holzclogs!
    In den Übergängen, bis der vorige Prüfling die Präsentationsfläche von Alex´ Crush wieder gereinigt hat (wie demütigend!) und der nächste Prüfling bereit ist, gibt es wieder schöne Nahaufnahmen mit Dangling der Holzpantoletten und fiesem, lautstarkem Geschlappe auf dem harten Werkstattboden.
    Es ist immer wieder ein dramatisches Bild, wenn die Prüfgegenstände auf dem Boden liegen und der Ausbilderin ausgeliefert sind zunächst zum Untersuchen mit ihren süßen Füßen in den sexy Holzlatschen, um darauf gnadenlos gecrusht zu werden, während der Azubi hilflos zusehen muß, wie sein Werk von ihr mit ihren harten Holzsohlen zertreten wird. Die gut gesetzten Zeitlupen verstärken den Effekt zusätzlich beim Zuschauer.
    Alex spielt ihre Rolle in der gesamten Handlung sehr authentisch und völlig natürlich, so dass man ihr die Figur abnimmt. Besonders gefallen mir ihre fließenden, inhaltlich stimmigen Monologe, ihr charmantes Lächeln mit Wechsel über bedauernde zu richtig fiesen Blicken, ihre natürliche Stimme und ungekünstelten Bewegungen sowie ihre tolle und stets passende Mimik und Gestik.
    Die Ausbilderin läßt sich in dieser Weise charakterisieren, wobei die Adjektive tatsächlich ständig wechseln, was Alex perfekt umsetzt:
    streng, höflich, freundlich, fies, konsequent, mitfühlend, lobend, gnadenlos, gebildet, grob, ordinär, bedauernd, demütigend, vernichtend, belehrend, dominant, unberechenbar.
    Bei der Beurteilung jedes einzelnen Prüfobjektes gibt die Ausbilderin zunächst stets klare, inhaltlich logische Lobbekundungen, bis ihr plötzlich etwas auffällt, was ihr mißfällt und damit den gesamten Prüfgegenstand so sehr entgegen ihrem anfänglichen Lob abwertet, dass die Begutachtung immer mit dem Crush endet.
    Dies wiederholt Alex jedes Mal auf eine andere, unerwartete Weise, so dass bei jedem Gewerk die Spannung erneut aufgebaut und gehalten wird – eine tolle schauspielerische Leistung!
    Die Crushgegenstände hat Alex mit viel Kreativität und großer Vielfalt (hart, weich, klebrig, dekorativ, matschig usw.) ausgewählt oder sogar selbst gebastelt, was eine schöne Ästhetik und Individualität erzeugt, da nicht nur Müll zerstört wird, sondern schön anzusehende Gegenstände, was den Reiz beim Zusehen noch erhöht.
    Die (scheinbaren) Dialoge mit dem jeweiligen Prüfling, während die anderen Azubis draußen warten müssen, wirkt absolut echt und glaubhaft wie auch ihre überzeugenden Monologe. Alle Textbeiträge wirken völlig natürlich und weder auswendig gelernt noch spontan erfunden, sondern einfach glaubhaft der Situation entsprungen.
    Im Verlauf der zu beurteilenden Werke verändert sich das Verhalten der Ausbilderin neben ihren stets typisch fiesen Elementen von durchaus auch anfänglich menschlich-einfühlsamer Freundlichkeit zu immer genervterem Verhalten, da die Prüflinge einfach nicht ihren Anforderungen entsprechen. Zum Ende wird sie immer direkter, zynischer und aggressiver und es gibt sogar einen Fußtritt mit ihrem Holzclog! Dennoch “switcht” sie immer wieder hervorragend zwischen Freundlichkeit und Boshaftigkeit – eine ganz hervorragende Charakterdarstellung der Figur durch Alex!
    Die hervorragend passende Zwischenmusik – an den entsprechend dramatischen Stellen eingespielt – erhöht die spannende erotisch-knisternde Gesamtwirkung.
    Das Finale hat Alex wieder sehr kreativ gestaltet mit einem witzigen Schluß auf einer Hebebühne, wobei die gesamte Handlung sich um das Spiel mit Macht und Abhängigkeit dreht, was ich gerade durch die Indirektheit der Handlung als sehr erotisch empfinde.
    Ich persönlich hätte wohl im wirklichen Leben Angst, einer solchen Frau tatsächlich in dieser Situation zu begegnen, aber in dieser Geschichte wirkt alles sehr aufregend und erotisch anregend wie ein Krimi durch die von Alex perfekt gespielte Dominanz und das gezeigte Selbstbewußtsein der Rollenfigur!
    Die Dominanz der Ausbilderin als tragendes Element erlebe ich durch das sexy Outfit (mit ihrem wunderschön anzusehenden langen Haar!), dazu natürlich den klappernden Holzlatschen, ihrer Selbstsicherheit und ihrer Machtausnutzung.
    Mein Fazit:
    Es ist mein drittes Wunschvideo, entspricht wieder perfekt meinen Vorstellungen, wurde von Alex mit ihrer Kreativität wunderbar umgesetzt und mit weiteren Ideen von ihr noch angereichert – ein weiterer Fußerotiktraum ist in Erfüllung gegangen!
    Das Erfolgskonzept von Alex´ Produktionen? – Ihre eigene Freude an ihrer Arbeit, das richtige Gespür für das Maß, was der Auftraggeber möchte und was sie kreativ ergänzen kann, die Erzeugung einer perfekten Illusion durch gekonntes, lebendiges Schauspiel und eine kreative, realistische Requisite an einem authentisch passenden Ort – das alles sorgt vielleicht für die niveauvolle (Fußerotik)unterhaltung, die Alex auf so gekonnt-einfühlsame Weise zu produzieren versteht!

  75. Ich liebe solche Videos, dieses ist eine ganz besonders gelungene Version. Du kannst echt stolz auf deine Arbeit sein. Ich werde auch mal was individuelles bestellen bei dir 🙂

  76. Ich bin immer wieder begeistert, wie du verhältnismäßig einfache Handlungen in tolle Geschichten verpackst. Da stimmt wirklich mal wieder alles – ein super Rundum-Paket!

  77. Hey, Alex, das Video ist im wörtlichen Sinne der absolute Renner und beweist einmal mehr, dass Du – neben Deinen bekannten Talenten – die Queen der Fussfertigkeit bist – falls es das Wort bislang nicht gab, nun gibt’s es.

  78. Hallo Alex,
    hier geht es um Fantasien…und da kann manchmal weniger mehr sein!
    Du produzierst Theater, Schauspiel, kreative Fusserotik-Kunst… und gerade in diesem Bereich geht es besonders eher nur um Andeutungen, damit dem Interessierten mehr Raum für sein persönliches Kopfkino bleibt.
    Natürlich passt Kreide als Kulisse nicht überall, aber wie in diesem Video ist es doch eine hervorragende Möglichkeit, ohne großen Aufwand eine passende Kulisse zu zaubern, welche vielleicht sogar stärker die Phantasie anregt als jede reale Kulisse.
    Denn: wir bewegen uns hier stets im Reich von Phantasie und Illusion – daher wieder mal mein Kompliment für die erneut kreative Idee, Kreide einzusetzen!
    Liebe Grüße
    “Benny”

  79. Wirklich süß, glaubhaft, interessant, unterhaltsam – ein nettes Video in Form eines fiktiven Interviews zur Ergänzung für alle Themenbereiche. Besonders die Frage nach Fußmassagen wird von Alex sehr anregend erweitert…

  80. Hi liebe Alex,

    wenn das ganze Spektakel wirklich erst im November anfangen würde, dann wäre es ja nur halb so wild.

    Aber das ich locker seit Anfang Oktober schon das volle Weihnachtsprogramm beim Aldi kaufen kann, das nervt mich auch – aber die Sachen werden ja auch schon in Massen gekauft – es wird sich aufgeregt aber dann doch ein Paket Lebkuchen in den Wagen gepackt 😀

    uuuuund wir hätten jetzt nicht die Chance zu sehen wie du diesen Schneemann in tausend Teile splittern lässt – ach es hat auch alles sein Gutes *g

  81. Den Beginn finde ich wieder sehr abwechslungsreich und lustig, schöne Fußszenen und herrliches Geklapper mit den verschiedenen Holzlatschen. Die Crushingszenen empfinde ich jedoch im Verhältnis zur gesamten Filmhandlung im Verlauf als zu lang bzw. mit zu wenig Abwechslung in der Ausführung.

  82. Die Handlung wirkt angenehm natürlich und authentisch. Die Mischung “barfuß und mit Holzlatschen” gefällt mir sehr gut. Die weiteren Crushingszenen erlebe ich als zu lang gestreckt bei einer dann eher wenig abwechslungsreichen Handlung.

  83. Sehr süß und zugleich sehr echt wirkende Szenen zum Thema Fußfetisch an sich!
    Herrlich natürliches Lachen von Alex – wirkt sehr sympathisch und macht allgemein Mut, zu unserer Leidenschaft zu stehen.

  84. Zugegeben, eine etwas schräge Geschichte, aber sie hat gedanklich einen roten Faden, ist ansprechend, sowie von Alex großartig gespielt und – dank ihres unglaublichen Ideenreichtums – auch lustig anzusehen. Ihre bemerkenswert schönen Füße in laut klappernden, klassischen Holzsandalen stehen – auch wegen der zahlreichen Nahaufnahmen – für mich in einem passenden Verhältnis zum engagierten Crushing, Ton und Bild sind perfekt. Eine anregende Unterhaltung, die nicht treffender hätte umgesetzt werden können und dafür gebe ich gerne die Bestnote.
    J.R.

  85. Liebe Alex!
    Zunächst möchte ich wieder einmal Deine große Zuverlässigkeit und Dein hohes, individuelles Engagement für Deine Arbeit (und damit für uns Kunden) lobend erwähnen, was ich immer wieder ganz großartig finde!
    Daher von mir wieder ein ganz großes Lob für Deine detailgetreue Arbeitsweise bei der Ausführung sowie Deinen so sehr angenehmen, individuellen Umgang mit uns Auftraggebern – Du verstehst es einfach, diese besondere Individualität zu bieten, so dass immer wieder ein vertrauensvolles Wohlfühlgefühl in der Zusammenarbeit mit Dir entsteht!
    Du spielst auch diese Rolle sehr überzeugend, obwohl es ja nicht “Dein Stil” ist, aber selbst diese Art von Rolle verstehst Du sehr charmant und völlig authentisch umzusetzen. Du machst schöne Bewegungen, Deine Sprache passt gut und alles wirkt dabei ganz natürlich.
    Der Charakterwechsel von “Sina” zwischen Domina und Blumenhändlerin ist trennscharf und beide Charaktere empfinde ich jeweils als völlig glaubhaft.
    Deine schauspielerische Leistung war auch in diesem sehr speziellen Bereich wie immer sehr einfühlsam, schön abwechslungsreich und höchst spannungsgeladen – ich hatte während der gesamten 21 Minuten immer wieder Herzklopfen wie bei einem guten Krimi. Die Figur “Sina” erlebe ich durch Deine Darstellung genau so, wie ich sie mir in meiner Geschichte vorgestellt habe – vielen lieben Dank dafür!
    Du wirkst in der Handlung auf ganz natürliche Weise sehr sexy und erotisch (was ja auch beabsichtigt ist!) durch das passende Outfit sowie mit Deinem langen, offenen Haar, Deinen anmutigen Bewegungen, Deiner ausdrucksvollen Mimik wie Gestik und Deiner raffiniert gesetzten Sprache – auch in dieser Rolle kannst Du Dich völlig sicher und überzeugend bewegen!
    Die Stimme “ER” ist gedämpft und passt sich in der Handlung mit Stöhnen, Betteln, Jammern, Kommentaren usw. sehr gut den jeweiligen Szenen von SINA an. “ER” wirkt daher auf angenehm natürliche Weise glaubwürdig und unterstützt die gesamte Authentizität der Handlung.
    Die Kameraführung ist wie immer sehr abwechslungsreich und professionell mit schönen Perspektiven gestaltet, was einem kreativen Menschen hinter der Kamera zu verdanken ist.
    Die Hintergrundmusik als Schleife erlebe ich als sehr angenehm passende Klaviermusik, die leicht orientalisch anmutet und die Phantasie einer Stimmung aus erotischem Lust-Schmerz gut trägt. Die jeweiligen Wechsel zwischen Realität (“Blumenhändlerin”) und Spiel (“Domina”) werden zusätzlich durch das Aussetzen und Wiedereinsetzen der Musik klar dargestellt.
    Das Bühnenbild empfinde ich als ansprechenden, ohne Hintergedanken eingerichteten Wohnraum.
    Die verschiedenen Holzlatschen im Film trägst Du völlig souverän und bewegst Dich darauf herrlich klappernd jeweils absolut sicher und überzeugend – eine Freude, Dir allein dabei zuzusehen und zuzuhören 🙂
    Liebe Alex, Du hast mit dieser vierten Wunschvideoproduktion erneut eine fußerotische Phantasie von mir fantastisch in allen von mir gewünschten Einzelheiten umgesetzt auf wie immer höchst eindrucksvolle Weise durch Deine Detailtreue, Dein schauspielerisches Einfühlungsvermögen sowie mit der Unterstützung Deines kleinen, hervorragenden Teams.
    Dafür möchte ich Dir besonders wie auch allen anderen Beteiligten meine große Anerkennung ausdrücken und kann abschließend nur noch sagen – Danke für alles!

  86. Llebe Alex,
    Deine Inhaltsbeschreibung gefällt mir übrigens auch ganz hervorragend 🙂
    Du hast mit dieser “Inhaltsangabe” alles beschrieben, was die wesentlichen Bestandteile des Films charakterisiert. Allein schon das Lesen Deiner Darstellung macht bereits große Freude auf den Film, und als Drehbuchautor dieses Films kann ich vollkommen bestätigen, dass Du mit Deinen Worten keineswegs zuviel versprichst!
    Ein weiteres Meisterwerk der darstellenden Künstlerin der Fußerotik – und ein zu bewegten Bildern gewordener Traum für Fußerotikfans!

  87. Zweifelos ein erstklassiges Thema und der Clip wird von Alex souverän gespielt. Die Auswahl der Clogs und Holzsandalen ist perfekt und es macht Spass, die Handlung zu verfolgen. Mein Wehmutstropfen ist der Umstand, dass Alex’ attraktive Füße ( vom Auftraggeber selbstverständlich so gewollt ) in Strümpfe und Socken verpackt sind. Ich könnte mir vorstellen, ein ähnliches Drehbuch mit nackten Füßen, lackierten Fußnägeln und in ähnlichen Clogs in Auftrag zu geben. Kurzum: ich sehe Alex’ bemerkenswert schöne Füße gern in action.
    Gruß von Dschäh Ahr

  88. Die Idee von J.R. finde ich ganz super, nur mußte ich mich entscheiden, ob das Spiel mit nackten Füßen stattfinden soll. Für mich wirkt es aber noch besonders fies, wenn IHRE Füße zusätzlich zu den harten Holzlatschen noch in dickeren Söckchen stecken, die durchaus auch etwas getragen aussehen (ER muß IHRE Füße in diesen Socken ja auch noch küssen und ablecken :-)) Aber auch der Gedanke ist für mich sehr anregend, dass SIE durch die dickeren Söckchen noch weniger spürt, wie hart sie zutritt. Ansonsten finde ich die Kombination schwarze Nylons mit schwarzen Söckchen (oder Kuschelsocken) darüber und dazu Holzlatschen ohnehin persönlich sehr aufregend zu diesem Thema.
    Nun, vielleicht wird J.R. tatsächlich bald ein ähnliches Video mit Alex´ unbestritten schönen nackten Füßen und rot lackierten Zehennägeln in entsprechenden Holzlatschen in Auftrag geben – das wäre sicher ein wieder großartiges Projekt zu dem beliebten Thema Fußdominanz / Trampling.
    Ich bin gespannt…
    Benny

  89. Hallo Alex,
    ist das jetzt tatsächlich so, oder vielleicht glücklicherweise nur eine Videostory?!
    Falls Dir das tatsächlich so passiert ist, so tut mir das wirklich sehr leid, und ich wünsche Dir alles Gute für Deine Genesung!
    Aber vielleicht kannst Du für Aufklärung hierzu sorgen, das wäre gut!
    Liebe Grüße
    “Benny”

      1. Das finde ich wirklich beruhigend – aber es bleibt ja trotzdem in der Wirklichkeit nicht auszuschließen. Daher: bleib vorsichtig, und bleib gesund 🙂
        Viel Erfolg also weiterhin für Deine Aufträge wünscht Dir
        “Benny”

  90. Ups, Gott sei deo, dass Dein verzügliches Kapital, gewissermaßen als Arbeitsunfall, keinen Schaden genommen hat, wäre ja nun wirklich die Katastrophe – aber : shit happens. Na, ja, dann können wir Dich auch weiterhin auf High-Heels und Clogs losschicken und heiße Clips einspielen lassen.
    Take care, Baby, J.R.

  91. Liebe Alex,
    eine großartige, in ihrer Art einzigartige Website, ein unglaublich guter und individueller Service, ein stets angenehmer, kreativer Austausch, und nicht zuletzt die mögliche Erfüllung fußerotischer Träume – das alles bietest Du uns Fans mit Deinem jungen Unternehmen!
    Herzlichen Dank für Deine großartigen, kreativen Arbeiten – und bis zum nächsten Projekt in 2018!
    Liebe Grüße
    “Benny”

  92. Ja, auch das ist eine wunderschöne und anregende Spielart der Fußerotik!
    Und dazu das gewählte Fotomotiv mit dem wie immer auch kreativen Untertext – sehr, sehr schön!
    Viel Glück, Erfolg und Erfüllung für 2018 – manche Wünsche werden wahr!
    Liebe Grüße
    “Benny”

  93. Liebe Alex
    Auch ich wünsche dir Alls alles Gute für’s neue Jahr !!!
    Und beneide den kleinen “Gnom” sehr ! 😉
    Freue mich immer über neues schönes von dir !
    GLHG G.

  94. hi Alex, das video dazu ist einfach toll! Ich bin durch zufall drauf gestossen und hab es gleich gekauft! Lange Zeit habe ich einen so schönen deutschen clips gesucht! Perfekter Gips und super schöne Füße! Vielen Dank! Wird es in der Richtung nochmal was geben? Oder kann ich dir eine unverbindliche Clipanfrage senden? Lg Nico

  95. Ich finde es toll! Sehr kreativ, sehr spannend! Der Moment vom Spielen bis zum platzen – immer individuell und nur schwer einzuschätzen – super gemacht, alle Sterne wert

  96. Was für ein Wahnsinn!!! Da passt ja mal wieder wirklich alles! Tolle Mädels, tolle Location und die Stimmung die übertragen wird ist so unfassbar angenehm Sexy 🙂

  97. Ein wirklich tolles Video für Fans von Giantess und Chrushing…man merkt richtig mit wieviel Freude daran gearbeitet wurde.Man merkt hier das man sich wirklich viel Mühe gibt ne wirkliche Story zu erzählen statt nur ein weiteres 08/15 Chrushing Video.

  98. Ich bin jetzt nicht unbedingt ein reiner Giantess Fan,aber ich leibe eben diese Perspektive aus der dabei meist gedreht wird,also quasi den Point of View (POV) den die Kamera da hat.Ich muss sagen auch dieses Video ist wieder wirklich toll gemacht und die Darstellerin gibt sich richtig viel Mühe die Story zu inszenieren…das Ergebnis ist wirklich top.Auch als Fan von nackten Füßen und Fußsohlen kommt man auf seine Kosten wobei ich mal anmerken darf das die Füße von Alex schon was göttliches an sich haben…vor allem aus der Perspektive vom Boden aus 😉 Und Leute,sind wir mal ehrlich…die Preise sind auch mehr als fair 🙂

  99. Ich glaube auch du unterschätzt Dich da,liebe Alex,wieviel Dominanz Du in den beiden Videos die ich bisehr schauen durfte ausstrahlst..allein schon durch die Thematik und zB die Kameraperspektive…es ist mehr so ne Art natürliche-dominante Ausstrahlung,nicht so sehr was aus der Kategorie “peitschenschwingende Domina” 😉 Vieleicht doch mal interessant das Thema in nem Video aufzugreifen 🙂

  100. Hallo liebe Alex,
    der Weg zum “internationalen Vertrieb” war für Dich ja weder leicht noch schnell – dank vieler Hindernisse, die es zu überwinden galt. Aber Du hast es nun geschafft, wirst dafür zwar auch fachkundige Unterstützung benötigt haben, jedoch ist es Deinem unermüdlichen Einsatz zuzuschreiben, dass nun Deine Produktionen in aller Welt verfügbar sind.
    Dazu möchte ich Dir meine herzlichen Glückwünsche aussprechen und freue mich auf viel weiteres, kreatives Material und spannende Geschichten.
    Viel Erfolg also nun auch in der übrigen Welt, ganz viel Spass mit den Aufträgen wie ebenso nette Kontakte mit uns Kunden weiterhin wünscht von Herzen “Benny” !

  101. Hallo Alex,
    ich finde es schön, dass Deine Ärztin auf so einer konservativen Behandlung besteht, nicht auszudenken, wenn Du Deinen Fuß zu schnell belasten würdest und ein bleibender Schaden entstehen würde.
    Lass Dich schön verwöhnen, pflege Deine Zehen gut, gönn Dir zum Gips passenden Nagellack, vielleicht bietet sich die Möglichkeit, neuen Zehenschmuck auszuprobieren und und und
    Und ganz wichtig: Immer schön in Bewegung bleiben, den Gipszehen frische Luft gönnen (bitte keine Gipssocken nutzen – falls sie kalt werden findet sich sicherlich schnell eine liebe Person, um die süßen Zehen warm zu rubbeln).
    Also lass Dich nicht abschrecken, auch mit Gips lässt sich fast all das machen, was auch ohne geht (auch wenn Dir manche was anderes einreden wollen).
    Also, viel Spaß mit Deinem Gips!

    1. Hallo Martin, danke für die aufmunternden Worte! Und jetzt stell dir mal vor, was passiert ist. Da bin ich doch gerade den Gips vom Bänderriss losgeworden und durfte endlich wieder Absatzschuhe tragen – da trete ich doof auf, knicke mit dem SELBEN Fuß unglücklich um und zack – Knöchel gebrochen. Wie unglaublich blöd von mir! Aber naja, die ganze Geschichte gibt’s demnächst im Shop 😉

      1. Hallo Alex,
        das ist ja einerseits Pech, andererseits Glück 🙂
        Pech natürlich wegen der Schmerzen und all den Unannehmlichkeiten, ich hoffe, es ist nicht so irre schlimm.
        Glück andererseits für Dich: es wird wider viele liebe Menschen geben, die Dir behilflich sein werden, Dir die Krücken tragen werden, Dir Sachen abnehmen werden, Deine Zehen massieren und und und.
        Ich hoffe, Deine Ärztin hat Dir einen Gips mit Zehenplatte angelegt, damit Deine süßen Zehen besser geschützt sind? Welche Farbe hat denn der Gips? Ist es Echtgips oder farbiger Kunststoff? Wollte die Ärztin auf Nummer sicher gehen und hat Dir gleich einen Gips bis zum Oberschenkel angelegt? Oder nur bis zum Knie?
        Ich freue mich, von Deinen Erlebnissen zu hören/lesen/sehen!
        Gute Besserung und knuddel die süßen Gipszehen von mir!
        P.S.: Falls die irgendwie schmutzig geworden sein sollten – ich würde die Dir sofort reinigen 🙂

  102. Hallo Alex,

    super Clip, muss ich mich anschließen. Selten so einen guten deutschen Clip gesehen.
    Auf den neuen bin ich auch gespannt, brichst du dir einfach so den knöchel, man man man ?.
    Würde mich freuen wenn man in dem Clip sieht wie dir das passiert und wie du dir erste Hilfe leistest, bevorvdu zum Arzt gehst.
    Ich lass mich mal überraschen?
    Gruß von Alex an Alex

      1. Das ist ja super. Da freu ich mich aber ?! Dann bin ich mal gespannt. Freut mich übrigens Dich kennen zu lernen und das ich Deine Seite gefunden habe ? Gruß Alex

  103. Liebe Alex – Ach Menno.
    Jetzt hast du dir so eine Mühe gemacht – dich in dein Bärenoutfit gepellt und deine süßen Füßchen in Tatzen um-gemalt.
    Und niemand scheint es zu interessieren.
    Ja – eine wahre COSPLAY Aktion. Du lässt dir halt immer wieder mal etwas ganz Neues einfallen. Ich finde dein Outfit süß und voll gelungen.
    Aber ganz ehrlich – vor deinen schönen Bärenpfoten hätte auch ich keine Angst.
    Die können nicht zerreißen oder zerfetzen. Die können nur ZUTRETEN!
    Und da ich nun einmal ein absoluter Fan schöner Frauenfüße bin und auch sehr mag – wenn solche Tatzen mal ordentlich zulangen – hoffe ich doch sehr, dass der Alex-Bär bald mal richtig sauer wird.
    Liebe Grüße von Didi!

  104. Endlich wieder ein Video mit Gipsfuss,das erste war schon super!Hoffe ein bisschen was neues dabei! Nylon oder Strumpf über dem Gips,oder mehr Krücken Szenen!

  105. Wieder ein klasse Video. Du hast so schöne Füße und in Kombination mit dem Gips sind sie perfekt in Szene gesetzt. Freue mich schon auf zukünftige Gipsvideos.

  106. Oh man… Ein weiterer Anlass die “Großen” nicht weiter zu unterstützen!
    Du machst das richtig! Nach vorne geht der Weg, du wirst ihn gehen, auf eine Weise bei der wir dir gerne zuschauen 🙂
    Also; Hosen hochkrempeln und Vollgas 🙂

  107. Hallo Alex,
    es dürfte doch für jede(n) eindeutig sein, dass in Deinen Videos keinerlei sexuelle oder pornografusche Inhalte zu sehen sind. Alles andere ist Kopfkino und Phantasie, Gedanken und Anregungen…Erotik ist die Kunst der Andeutung, und hier geht es eben um Füße. Zwar wurden Füße schon im alten China als erotisch empfunden, aber das ist somit etwas Uraltes, normal zum Leben gehörend!
    Wie arm wäre unser aller Leben und Alltag ohne Erotikphantasien, und Deine Darstellung von Erotik achtet sehr genau darauf, dass sie gerade nicht primitiv auf Geschechtsteile und Kopulationsszenen reduziert wird, sondern jedem individuell ein Kopfkino bieten kann, das ihn anspricht, ohne unmittelbare sexuelle Inhalte und Reize.

  108. Fußerotik ist für mich daher die Kunst der Andeutung, Darstellung von Alltäglichkeiten, die im Kopf von entsprechend sensiblen und vielleicht auch gebildeten Menschen zu anregenden Phantasien verarbeitet werden. Du verstehst diese Kunst, unsere Fantasien einfühlsam so in (bewegte) Bilder umzusetzen, dass ein an sich harmloser Hausputz barfuß, mit Socken oder z.B. Holzclogs zum erotischen Kopfkino werden kann – für jeden dann ganz privat ausgelebt!
    Deine Arbeiten sind erotische Kunst auf inhaltlich, darstellerisch und technisch auf sehr hohem Niveau!
    Entweder versteht “Vimeo” das nicht – oder man versteht es dort eher zu gut, was dann sogar ein indirektes Kompliment für Deine Arbeit wäre.
    Liebe Alex, arbeite weiter so kreativ, denn Dein Erfolg und Deine Fans Deiner Arbeiten bestätigen das immer wieder!
    Ganz liebe Grüße
    “Benny”

  109. Diese Idee finde ich sehr anregend, und sie fehlte für mein Empfinden auch noch zu sehr im Angebot.
    Das Thema abgetragen und schmutzig ist bei der Fußerotik ebenso verbreitet wie beliebt, und dazu gehört natürlich auch das Machtspiel mit dem natürlichen Geruch der IHRER Füße – der Eindruck wird noch verstärkt durch den Zustand von den Socken und Schuhen. Dazu passt hervorragend ihre Ausnutzung einer Machtsituation – aber dabei wohlwissend, dass der Erniedrigte das zu Ertragende doch gerade unter Drohung und Zwang so sehr genießt…alles ist dabei wie üblich Kopfkino, das durch die immer wieder einfühlsame Darstellung von Alex so glaubhaft in Szene gesetzt wird.
    Die arme, aber rauchende und biertrinkende Studentin mit dem so herrlich verschlagenen Blick, dass allein dies dem Betrachter schon Respekt einflößt. IHR Outfit mit der von ihm erpressten Aussicht, an diesen Füßen auch noch riechen zu müssen, erzeugt eine dominante, prickelnde Stimmung, die ich höchst erotisch finde. IHR Angebot, seiner Schwester (vielleicht !) nichts von seiner fußerotischen Leidenschaft zu erzählen unter der Bedingung, dass er dafür aber an ihren Füßen riechen müsse, bringt Alex so herrlich nett – fies rüber, was das Spiel perfekt abrundet.
    Unter Zwang an IHREN Füßen und Socken riechen zu müssen – ein tolles fußerotisches Thema, welches vielleicht auch noch in weiteren Varianten erscheinen wird (wie bei “Das Landmädchen in Holzclogs” | “Die Ausbilderin” | “Die Nacht der harten Sohlen”).
    Wie immer klasse Idee super umgesetzt!
    Benny

  110. Hallo Alex,
    ich freue mich, dass Du selbst Dich zu Deiner “Erscheinung” äußerst, denn ich selbst hätte mich nicht getraut, Dich so direkt darauf anzusprechen (auch wenn ich es interessant gefunden hätte).
    Ich hatte aber schon sehr früh den Gedanken gehabt, dass wohl niemand aus unserer Fangemeinde wissen wird, wie Du “wirklich” aussehen wirst 🙂
    Anlass dazu gab spätestens die “optische Wandlung” bei der “Putzfrau Svetlana”, oder der genervten Mutter mit dem (gekonnten) Kölner Dialekt, oder auch der Krankenschwester Edelgard. Jedoch stehen Dir alle diese Rollen sehr gut, und auch Deine häufigste “Erscheinung” mit dem traumhaft langen Haar ist daher wohl ebenso eine weitere “optische Wandlung”, die ich persönlich am meisten schätze und die Illusion sehr angenehm nährt.
    Aber es ist gut, dass Du auf diese Weise eine Schauspielidentität hast, welche Du nach Belieben verändern kannst und gleichzeitig Deine ganz private Identität dabei schützen kannst. Denn die Künstlerin als Schauspielerin gibt zwar immer auch einen Teil von sich selbst preis, sollte sich aber auch ihre ganz private Identität als Mensch wie jeder andere bewahren dürfen. Dazu hatte ich ja hier schon einmal geschrieben zum Thema “Erotikphantasien und Wirklichkeit”.
    So bleiben wir im Reich der Illusionen, was Deine Arbeiten eher noch bereichert, da Du durch diese “Wandlungen” zum einen Kundenwünsche noch passender umsetzen kannst, zum anderen aber die von Dir dargestellten Figuren vollständig illusionäre Figuren der jeweiligen Handlung bleiben, Du selbst dabei nur in die Rolle der Figur schlüpfst und als Mensch von der Rolle nicht vereinnahmt wirst. Dies gilt in besonderem Maße auch für die optische Erscheinung, um gerade nicht im Supermarkt angesprochen zu werden mit: “…sind Sie nicht die Frau, welche…?!”
    Du bietest somit eine großartige schauspielerische Kunst mit der entsprechenden auch äußeren Wandlung als “Verkeidung”, welche jeweils auf perfekt natürliche Weise die gewünschten Geschichten hervorragend echt wiedergibt – erotische Kunst auf hohem Niveau!
    Liebe Grüße
    “Benny”

  111. Haha, voll witzig, überlege scohn länger Dir zu schreiben bzw. ein Video zu beauftragen und dachte aber dauernd, es wäre viel passender wenn Du dabei lange blonde Haare hättest (nix gegen Deine eigentliche Frisur, es hat was mit der Geschichte zu tun). Gut zu wissen daß Du da flexibel bist! Viele Grüße und mach weiter so, ich melde mich demnächst mit meiner Idee bei Dir 🙂

  112. Krass, wie dreist! Hast du denn dein Geld inzwischen bekommen oder tatsächlich nicht? Weil, die Videos wurden doch “rechtmässig” von den Leuten gekauft? Das können die dir doch nicht vorenthalten?!

    1. Doch, können sie offenbar leider schon. Da hat man als kleine deutsche Künstlerin wenig Chancen gegen ein großes US-Unternehmen, fürchte ich. Sollte ein Anwalt zugegen sein, darf er sich gern bei mir melden 😉

  113. Ein sehr schönes Video. Genau wie das vorige völlig authentisch, sympatisch und mit viel Liebe gedreht.

    Es spricht einen als Caster an, man möchte durch den Bildschirm hüpfen, bei Alex sein, sie trösten ihr helfen.

  114. Ein wunderschön gemachtes Video.
    Alex und die Ärztin sind völlig authentisch, sympatisch und das Video ist mit viel Liebe gemacht, echt toll.

    Es spricht mich als Caster an. Möchte durch den Bildschirm hüpfen und Alex trösten, ihr helfen, also ruft genau das in mir hervor was den Fetisch ausmacht.
    Am Ende sagt sie: “Na das kann ja noch was werden” und ich in Gedanken zustimmend “Ja, das würde ich gerne sehen”

  115. Die Macht ihrer Füße wird hier sehr schön gezeigt: die zierlichen, nylonumhüllten Füße mit den stets “unscheinbar ungefährlich” erscheinenden Holzlatschen der 70er-Jahre, welche an Alex´ Füßen jedoch sehr zerstörerisch und machtvoll sein können 🙂
    Das Outfit ist schlicht und schön zugleich – eine natürliche Erscheinung.
    Das Arbeiten von Alex´ Füßen mit Fersen und Zehen mit den harten, gnadenlosen Klapperlatschen auf dem Fliesenboden läßt herrliche Phantasien von Macht und völligem Ausgeliefertsein entstehen. Ich liebe diesen Kontrast von zarten Füßen, ganz offenen, schlappend-klappernden Holzlatschen und der machtvollen Wirkung, die von dieser Kombination aus Gewalt und Geräusch ausgeht, obwohl ihre Füße wie ihre Latschen zunächst so zart und unscheinbar wirken – bis die Füße auf den fiesen Klapperlatschen in Aktion treten… 🙂
    Lediglich die Rahmenhandlung an sich und die Monologe empfinde ich als etwas zu dürftig – aber wie immer gilt hier: das ist für jeden Betrachter Geschmackssache und in erster Linie jene des Auftraggebers!
    Insgesamt aber sehr schön anzusehen und eine lange, intensive Studie dieser ganz klassischen, fußerotischen Darstellung zum Träumen…

  116. Was für ein Höllenfilm 🙂 Das toppt alles was ich auf diesem Gebiet jemals gefunden habe!!!
    Ich werd mir auf jeden Fall auch mal Gedanken zu einer individuellen Anfrage machen und damit auf dich zukommen 🙂

  117. Erste Klasse, Alex. Die feinen Füßchen in meinen Lieblings-Holzclogs in energischer Aktion sind der Hit. Kleiner Wehmutstropfen: ich stehe ja – im Gegensatz zu vielen anderen Fans – nicht so auf Nylons, besser barfuß und freie Sicht auf die ästhetischen Füße mit knallrot lackierten Nägeln. Also, wenn Du wieder einmal Konsevendosen umweltfreundlich platt machen musst: nur zu!
    Dschai Ahr

  118. I simply could not leave your website before suggesting that I extremely loved the usual info a person provide to your visitors? Is going to be back regularly to check up on new posts

  119. Uhhh, ich glaube das wird mein Lieblingsmärchen 🙂
    Auch wenn mir gepflegte Füße, wie die deinen, liebe Alex, lieber sind, als Käsefüße, so liest sich diese Geschicht doch sehr träumerisch schön 🙂

  120. Sehr gute Story und gut gespielt, würde als konstruktive Kritik noch was anfügen:
    Es wäre schön, wenn du auch mal versuchen würdest zu gehen oder bei einem deiner nächsten Videos eine Schiene tragen kannst 🙂
    Grüße xo

  121. Hallo Alex

    Vielen Vielen dank für den tollen Video! Du hast es sehr gut hingekriegt….perfekt! War natürlich ganz schön fies auf dem rutschigen Plattenboden…aber du hast dich super geschlagen und schlussendlich die besten Schuhe dafür gefunden!
    Welche würdest du im richtigen Leben nehmen? 😉

    Nochmals herzlichen Danke für deine tolle Arbeit!

    Ich wünsche Dir eine tolle Zeit und viel Erfolg mit deiner Seite. Es ist eine wertvolle Arbeit für Menschen, die halt eine spezielle Phantasie oder Neigung haben und du kannst es sehr gut umsetzen! Sehr angenehm war auch, dass man von dir ernst genommen wird, sich vertraut fühlt….dass ist sehr wichtig.

    Nochmals Herzlichen Dank und hoffe bis bald wieder einmal!

    Liebe Grüsse

  122. Hallo Alex,
    ich finde deine schwarzen Zehentrenner Sandelen super schön. Damit müssten mal ein paar Erdbeeren unter deinen schönen Füßen zertreten werden.

  123. Es ist doch immer wieder schön, wenn so leckere Zehen einer hübschen Frau aus einem Gips herausschauen – da bekommt man richtig Lust, ein wenig Hilfestellung zu geben oder wenigstens nach dem Outdoor-Ausflug im Schnee die Zehen wieder anzuwärmen 🙂

  124. Geiler Clip in guter Qualität mit verschiedenen Aufnahmewinkel.
    Die schönen Füsse muss ich nicht erwähnen 😉
    Wäre schön wenn es hier eine Fortsetzung geben würde, zum Beispiel mit hautfarbenen Nylonstrümpfen. 🙂

  125. Habe mir alle drei Teile angeschaut und bin echt zufrieden.
    Finde es gut, dass du ein paar Teile auch einfach mal mit Musik untermalt hast =)
    Die Story ist nett gemacht und authentisch.
    So neugierig wie deine Freundin ist möchte sie bestimmt auch mal einen Gips tragen 😛

    Christian

  126. Für mich einer Deiner besten Clips. Ich habe jede Sekunde von diesem genossen. Man kann Deine wunderschönen Füße bei der Arbeit bewundern und insgeheim erhoffte ich mir, dass das Auto noch etwas länger “durchhält” , damit Du noch etwas “zu tun” hast.
    Gerne mehr dieser Art, ich liebe es, wenn es nicht so schnell geht 😉

  127. Hi Alex,
    das Video ist mal wieder große Klasse! Super autentisch, witzig und sehr anregend – auf eine angenehme Art und Weise 🙂
    Obwohl ich als Technik-Dino vielleicht eine Weile brauche, werd ich auch bei Patreon dein Projekt unterstützen. Ich bin gespannt, was du dort so präsentierst 🙂

  128. Awesome! I don’t understand a single word, but it does not matter at all. I really enjoyed the mood, the music, and of course watching you with the leg in cast!

  129. Hallo Alex
    deine Gips Clips gefallen mir sehr gut .Gipst Du selber oder hast Du jemanden aus der Casterszene ? Deinen Fuss in Gips und die schönen lackierten Zehen eine Augenweide,
    da würde mann gerne der Fusspfleger sein . Weiter so .

  130. Hallo,
    Ich bin begeistert von diesem Video und seinen 3 Teilen, mir gefallen sie sehr sehr gut.
    Von mir bekommst du dicke 5 Sterne und hoffe das weitere Videos mit einem LLC folgen.
    MfG Mirko

  131. Kann mich nur anschließen! Für mich war es der erste Videokauf auf dieser Seite, deshalb war ich erst skeptisch bzgl. des Preises. Es hat sich aber mehr als gelohnt und ich hoffe nun ebenfalls auf “Nachschub”.

  132. Heutzutage scheint dieses “Outing” für viele gar kein Problem mehr darzustellen, für meine Generation (ich bin Ü-50) meiner Erfahrung nach allerdings schon! Habe dadurch tatsächlich schon einige unangenehme Situationen erlebt und “die Sache” dann sogar eher verschwiegen. Meine jetzige Lebensgefährtin kann zumindest ganz gut damit leben. Nun bin ich aber dennoch sehr gespannt auf DEINE Reaktion im Video, liebe Alex 🙂
    Viele Grüße
    Thomas

  133. Alle drei Videos sind extra Klasse! Ich persönlich finde den Gips im Bereich des Fußes ziemlich globig aber der perfekt abgestimmte Nagellack auf deinen Zehen macht das wieder wet! Von daher auch von mir wie gewohnt 5 Sterne!

  134. Liebe Alex, wie ich Dir schon gesagt habe, Deinem Crushen bin ich schon sehr verfallen. Als ich das Video bestellte, dachte ich “Naja mit Füßlingen, ich schaue Dir viel lieber barfuß zu” Aber ich finde es wirklich genial und schaute gebannt zu, wie die Würstchen nach und nach verkleinert wurden. Durch den Stoff Deiner Füßlinge erkennt man auch die schönen Formen Deiner Nägel. Mir gefällt Dein Clip, vielen Dank 🙂

  135. Cooler Krimi, mit einem sehr hübschen Anfang und einem spannenden Ende.
    Diese 3 teile sind super gelungen und der Rosa LLWC steht dir wirklich gut.
    5 Sterne für diesen Gips-Krimi.
    MfG Mirko

  136. Eine coole und attraktive Frau gehört ja eher auf den Fahrersitz und nicht in den Kofferraum eines coolen und attraktiven Mercedes SL . Dieser tolle SL – Modell W 107 – wird gerade zum gefragten Oldtimer, also mit Samthandschuhen anfassen und gut pflegen. Sollte man auch mit Youngtimern machen, in diesem Sinne, Alex, eine angenehme und nicht zu anstrengende Ausszeit.
    Dschäh. Ahr

  137. Hallo Alex, ich muß sagen, ich war erst skeptisch. Bisher kannte ich nur Gipsvideos mit “klassischer” Unfallgeschichte oder wie sich zwei Mädels übert den Gips unterhalten. Unter einem Gipskrimi konnte ich mir nicht so viel vorstellen. Nun habe ich mir dein Werk inzwischen zweimal angesehen und muß sagen: großartig! Tatsächlich irgendwie spannend, sympathisch dargestellt und die vielen Laufszenen sind (für mich) natürlich das Highlight. Sollte du nun noch eine Gipskomödie, -romanze oder vielleicht einen Gipswestern planen, ich werde mit Sicherheit alle kaufen *lach*
    VG, der Clemens

  138. Hallo Alex,
    ich kann mir durchaus vorstellen, dass Dein “Wunschberuf” neben den ganz normalen Anstrengungen jedes Berufes aber auch seelisch-emotional in besonderer Weise nach Ausgleich verlangen wird. Deine große Fähigkeit der so guten Einfühlung in die Fantasien von anderen Menschen bzw. Männern wird zusätzlich von Dir als Privatperson ebenso viel nehmen. Es ist vermutlich das Schicksal von vielen Schauspielern, Psychologen und ähnlichen Berufen, in denen es um tiefes Einfühlungsvermögen geht. Und das Bewußtsein von Erotik – in welcher Form auch immer – ist für jeden Menschen emotional eine sensible Gratwanderung, besonders wenn Du sie beruflich in künstlerischer Weise erschaffst, aber dabei auch Dein privates Leben weitgehend davon trennen und auf guten Ausgleich achten mußt.
    Aber Du hast auch Freude an Deiner gewählten künstlerischen Arbeit, und Du bist eine starke Persönlichkeit, die entsprechend achtsam nicht nur mit den anderen, sondern auch mit sich selbst umzugehen scheint.
    Einen guten Start nach Deinem Urlaub, und passe stets auch auf Dich selbst gut auf,
    das wünscht Dir “Benny”

  139. Hi, Alex, schön, dass es reichlich Interessenten für das Thema gibt. Aber die CLC-, Krücken- ( nein Unterarm-Gehstütze ) und Gipsverband-Abteilung sind nicht so meine Passion. Beruflich hatte ich genug im Alltag damit zu tun. Wir müssen nach den Sommerferien das Holzclogs-Crushing-Thema reanimieren. Ideen gibt es genug und ein Zeitfenster werden wir auch finden.
    Gruß von Dschäh Ahr

    1. Als begeisterter Holzclog-Fan kann ich diesen Aufruf nach wieder mehr Holzclog-Geschichten nur wärmstens unterstützen bzw. kann auch wie J.R. mit dem Gips-Thema leider gar nichts anfangen!
      Mit meinen eigenen nunmehr sechs Produktionen rund um das Thema Holzclogs (fünf Videos und eine Fotoserie) bin ich sehr zufrieden. Aber natürlich würde ich auch gerne andere Ideen von anderen Begeisterten zu diesem Thema erleben.
      Wenn entsprechende Ideen vorhanden sind – es wird sich bestimmt ebenso lohnen, dieses klassische Thema zu verfolgen!
      Gespannte Grüße von Benny

      1. …in Kürze gibt’s (danke eines Gleichgesinnten) eine schöne kleine “Peggys bei der Gartenarbeit” Impression im Shop!

  140. Hallo Alex,
    das Video ist sehr schön anzusehen und enthält alles zum Thema Garten/Füße/Arbeitsclogs: die aufregenden Peggy – Klapperlatschen zum Gartenwerkeln an Deinen schönen Füßen, dazu ein sehr süßes Outfit, die etwas schmutzigen Sohlen mit breitgetretenen Gartenresten, das wie immer traumhafte offen – lange Haar, eine ansprechende Naturkulisse sowie eine wie immer gute Kameraführung mit vielen Details.
    Deine Bewegungen finde ich wieder sehr anmutig-anregend und den Blick auf die weit abgehobenen Fußsohlen auf den Klapperlatschen höchst erotisch!
    Ich vermisse lediglich die typischen Klappergeräusche der Holzsohlen auf den Steinböden, aber das ist eben wie immer Geschmackssache und vor allem jene des Auftraggebers 🙂
    Ein insgesamt sehenswerter Clip, der wieder durch seine Natürlichkeit der Darstellung und schöne Fußszenen in passender Umgebung eine fußerotische Wohlfühlatmosphäre schafft – habe ich mir natürlich gleich gekauft 🙂

  141. Hallo Alexandra

    deine Ideen mit den CLCs finde ich sehr gut. Die würden dir sehr gut stehen. Also ? und einfach machen. Freu mich schon darauf.

    Gruß Klaus Dieter

    1. Hi Klaus Dieter, danke für dein Feedback! Allerdings geht es weniger um “machen oder nicht machen”, sondern darum, dass die Videoproduktion finanziert werden muss 🙂 Falls du Lust hast, dich zu beteiligen, schreib mir gern eine Mail.

  142. Ich liebe es dich an Krücken gehen zu sehen.
    Der Unfall ist dieses mal nicht so gut wie die letzten Male gelungen, finde ich.
    Aber trotzdem hast du wieder ein tolles Video gemacht.

  143. Birkenstocks sind auch für mich sehr “fußerotisch” 🙂
    Je offener, desto schöner. Das Birkenstock-Modell “Madrid” mit nur einem Riemen finde ich unglaublich anziehend: der Fuß ist weitgehendst zu sehen, auch der Blick auf die herrlichen Fußabdrücke, und dazu das fast unvermeidbare “Schlappen” – ein Traum!
    Ich versuche, meine Freundin dafür zu begeistern; sie ist zumindest auf die Wirkung neugierig 🙂

  144. Wunderschön!
    Besonders “Birkenstock Madrid” mit nur einem Riemchen, Blick auf fast den ganzen Fuß und die aufregenden Fußabdrücke, dabei mit unvermeidbarem Geschlappe – ein Traum für mich!
    Ich versuche gerade, diese meiner Freundin schmackhaft zu machen: sie ist zumindest neugierig auf meine Reaktion 🙂

  145. Ja, ich auch. Zur Zeit laufen sie “hier” wieder fast alle in ihren Birkenstock Madrid rum bei dem Wetter und zeigen was “uns” gefällt ! Wäre schön liebe Alex, wenn du dazu auch mal was machst !?
    Kuss G.

    1. Hallo lieber Walter,
      bislang gibt es zwar viele positive Stimmen, aber erst wenige Unterstützer! Falls du dich beteiligen möchtest, schreib mir eine Mail 🙂
      Viele Grüße,
      Alex

  146. Schönes Video mit zwei traumhaften Darstellerinnen, die offensichtlich viel Spaß beim Dreh hatten. Echt sympathisch und mit viel Freude umgesetzt 🙂

    Vielen lieben Dank nochmal!

    Freue mich schon auf Teil 2!

  147. Alex lässt Gedanken, welche man zu Papier gebracht hat, einfach Realität werden. Man schaut hier nicht nur ein Video, nein man fühlt sich selber Mittendrin in der Geschichte. Die Liebe zum Detail machen Ihre Videos wie eben auch dieses zu etwas ganz besonderem. Auch ein großes Lob an das Team um Sie, jeder macht seine Arbeit einfach perfekt! Und somit waren das definitiv nicht meine letzten Gedanken, die ich von euch Realität werden lasse! Danke! Das Video ist für jeden Fan des Titels ein Genuss, so bekommt man viel mit, hat aber eben noch genug Spielraum für Kopfkino oder Fantasie.

  148. Ich hätte ja schon eher geschrieben, war aber so ein wenig erschlagen von der ersten Bewertung, sie sagt eigentlich alles aus. Alle drei Teile gefallen mir unglaublich gut. Liebe Alex, bei Dir wäre die Gesellenprüfung eine Belohnung gewesen 😉 Eine Szene brachte mich wirklich laut zum Lachen und zwar diese mit dem Hut “Ja hab ich einen fetten Kopf oder was?”
    Arbeite bitte weiter so, Du bist eine Bereicherung. Vielen lieben Dank, für die traumhaften Clips.
    LG, Micha

  149. Sehr schöne Story, perfekt umgesetzt und mit gekonnten ( Nah- )Aufnahmen. Und, ja, Alex, genauso müssen die Peggy beim Gehen sich anhören. Also volle Punktzahl von J. R.

  150. Nee, ich eher nicht. Zwar kommen Deine perfekten Füsse gut sichtbar zur Geltung, aber die Birkenstock-Schuhe sind vorne zu breit. Ich bleibe dann mal bei Hozclogs, namentlich den Peggy, die -wie ich finde – Deine Füsse viel besser aussehen lassen, einfach weil diese Holzsandalen zierlicher aussehen. Wie dem auch sei: Dein großes Plus, Alex, ist Deine Wandlungsfähigkeit und das Du Dich auf ganz unterschiedliche Vorlieben einlassen kannst. Deshalb haben Deine Fans vermutlich eine Vorliebe für Dich. Ganz sicher auch J. R.

  151. Hallo! Ich gebe zu, mich hat zunächst der Preis etwas verunsichert. Also habe ich erst einmal nur Teil 1 und 2 gekauft (mich später aber geärgert, denn das Video gehört einfach am Stück geschaut – also alle 4 Teile). Verglichen mit anderem Mist, für den ich leider in der Vergangenheit schon Geld ausgegeben habe, ist das hier sein Geld auch tatsächlich Wert – meine Meinung. Alex und Sophie wirken weder gekünstelt noch zwanghaft sexy, man kann sich wirklich einbilden, dass man die beiden unbemerkt “in natura” beobachtet. Die Handlung ist unterhaltsam und stellenweise musste ich schmunzeln, einfach süß, diese Dialoge. Mich interessieren zwar nicht alle angesprochenen Themen (für deren Auswahl vermutlich der Auftraggeber verantwortlich war/ist?), bin aber dennoch vom Gesamtprodukt mehr als angetan – daher 5 Sterne!

  152. Meinen Motorboot-Führerschein habe ich ja in Rotenburg bei Heribert Brinkmann gemacht – aber nicht auf einem so schönen Motorboot und auch nicht bei einer derart attraktiven Skipperin. Ich wiederhole die Prüfung einfach nochmal.
    J.R.

  153. Hallo Alexandra
    wie schon gesagt würde ich das Video kaufen. Hab ich das richtig verstanden, dass wir das Video bezahlen sollen und uns auch noch an den Unkosten beteiligen sollen?

    1. Hi! Vielleicht nochmal zur ganz allgemeinen Erklärung: alle Videos, die du bei mir im Shop findest, hat ursprünglich jemand nach seinen individuellen Vorstellungen in Auftrag gegeben und die Kosten für den damit einhergehenden Aufwand (Kulisse, Requisiten, Dreh, Nachbereitung, Schnitt…) getragen. Im Fall des CLC Videos hat mein Angebot den Budgetrahmen des Auftraggebers gesprengt und nun werden weitere Interessenten gesucht, um die Produktion des Videos dennoch möglich zu machen. Detailliertere Infos gern per Mail.

  154. Finde es super nur schade das du nicht die Socken auch aus ziehst! Trotzdem gibt’s es von mir 5 Sterne weil ich es toll finde wie du das spielst beziehungsweise ihr!

  155. Hi Alexandra,
    wie Video mit CLC fände ich toll und würde es kaufen. Wenn ich mich an den Kosten beteilige bekomme ich dann auch meinen Anteil vom Gewinn?

  156. Ich würde das Video auch kaufen. Mit den Kosten (CLC ca. 40€) das finde etwas komisch.
    Kann doch einfach jeder 1-2€ mehr für das Video bezahlen.

  157. Das an sich völlig nachvollziehbare Problem der Produktionskosten sowie des notwendigerweise auch zu erzielenden Gewinns für Alex als Produzentin und Kleinunternehmerin einer Ein-Frau-Firma scheint von manchen Interessierten trotz guter, sachlicher Erläuterungen durch Alex trotzdem nicht verstanden zu werden (wollen?).
    Es ist doch einfach die Grundlage jedes Gewerbetreibenden…ob nun Obsthändler, Schuster, Handyverkäufer, oder eben Onlineshop.
    Und ich kann aus meinen eigenen bisherigen Aufträgen sagen: es lohnt sich für alle wirklich Interessierten! Natürlich nicht billig, aber es war bisher alles seinen Preis wert!
    Grüße an alle!
    Benny

  158. Ich liebe Birkenstocks auch. Gizeh, Madrid, Mayari, Arizona – ach einfach wunderbar. Meine Partnerin und ich – wir mögen sie beide und haben einige davon.
    Die Krönung: am einen Fuss einen Birkenstock, am anderen ein Gipsbein und dann damit zur Pediküre. Make feelings great again

  159. Der Video ist echt klasse geworden. Endlich haben alle noch bestehenden “PEGGYLIEBHABER” mal nen Video, der genau das zeigt was die Fan´s so sehen und hören wollen. Kannst ja in der nächsten Zeit nochmal so einen Video machen. Wäre echt klasse… 😉

  160. Hey A by Alexandra… Keep up the fun awesome work in a creative, fun, medically creative and so sexual that people will all be jumping aboard really soon.. Sexy feet casts, I had and still have an ongoing problem of spraining and respraining my left foot/ankle..It sucks for real, but have had to have fun and give all the sexy ladies that I notice checking out my cast, crutches, boots, toes, feet, sexy legs ect… something to check out!!! I’d love it if you would please check out a few of my pics… I’d love to do video’s for sure… Us athletes know how to rock A boot Miss Alexandra!!!

  161. Eine weitere Bereicherung und großer, wichtiger Schritt, um auch international Interessierte besser erreichen zu können.
    Herzliche Glückwünsche zur Erweiterung Deines wunderbaren Angebotes sendet
    BENNY

  162. Richtig coole story! Habe ich so noch nicht gesehen (zumindest nicht auf Deutsch). Die Musikrichtung ist eigentlich nicht so mein Geschmack, passt hier aber wie die Faust aufs Auge und hat mir dann echt gefallen. Besonders mochte ich die Krückenszenen, das Fotoshooting und später natürlich die Szenen mit zwei Gipsfüßen!!! Bitte mehr davon 🙂

  163. Volle Punktzahl! Coole Story! Der traumhafte Gipsfuß von Alex bekommt Unterstützung von einem weiteren traumhaften Gipsfuß! Dankeschön für die tolle Arbeit! Lg Nico

  164. Hey Alex,
    die Idee ein Telefonat zum Thema zu erstellen finde ich total klasse.
    Habe es gerade zum ersten Mal gehört – absolut top! =)
    Gerade auch der Unfall am Ende hört sich wirklich echt an.

    Vielen Dank und 5 Sterne von mir.
    Chris

  165. Mir gefällt die Audio-Variante ebenfalls sehr gut, sogar besser als ich erwartet hatte! Vielleicht gibt’s ja in Zukunft noch mehr in dieser Richtung, eventuell sogar komplexe Geschichten? Ich würd’s kaufen 😉

  166. Habe alle drei Clips mir am Stück angesehen, klasse Stimmung, sehr gutes Potpourri aus Food crush, object crush, messy, verbale Erniedrigung, heels und barfuß. Sehr schön ist, dass es nicht wirklich voraussehbar ist, was als nächstes kommt. – Einziger Wermutstropfen ist das Mädel in den Plateau- Sandaletten … sie hätte mehr abgehen können. Sehr empfehlenswerte Clips nichtsdestotrotz.

  167. Das Bild ist der Hammer. Ich stelle mir grad so vor wie ich geschrumpft vor dir liege. Womöglich hast du mich schon mit deinen Sockenfüssen gequält, oder hast du deine Schuhe etwa Barfuss getragen?
    Egal, die Vorstellung wie sich dein Göttlich duftender Fuss langsam auf nich niedersenkt bringt mich um den Verstand. Qualvoll werde ich von dir zerquetscht unf fu hast dabei ein Lächeln auf dem Gesicht

  168. Hallo Alex,

    ich hoffe das CLC Video kommt jetzt endlich mal zustande. Es wäre wirklich großartig, dich mit so einem sexy clc in real zu sehen. die Bildmontage macht große Laust auf mehr !!!!

  169. ? fantastisches bild? ich wette deine Füße sind mega verschwitzt und der Duft haut einen bestimmt um??? fändest du es nicht auch schön wenn ich mit zugeklebten Mund einen Fuß oder schuh direkt auf der Nase hätte und deine Füße massiere während ich völlig hilflos deinen Duft einatmen muss??

  170. Nein ? ich hab mich das noch nie getraut? oft gerate ich in Situationen in denen es mich wundert das es niemandem aufgefallen ist?
    Ich glaub ich brauche Frau Dr. Alex footage

  171. Es gibt Videos dieser Art zuhauf, auch kostenlos bei Youtube etc. Aber: ich mag Alex, ich mag ihre Füße, ich mag ihre Art der Umsetzung. Demzufolge mag ich auch gern mit IHR Auto fahren 🙂

  172. Dieses Schuhtauschvideo ist ein echtes must have für jeden Holz-(Clogs-)Fan: angefangen von den beiden tollen natürlichen Darstellerinnen. Der Candid-Charakter, gefilmt so als ob man selbst unter dem Tisch gesessen hätte direkt neben den Clogs. Toll zu sehen die viele Holz-Schuhauswahl ganz zu Beginn unter der Bank, u.a. Scholl Pescura. Das beste ist der intensive aber unbewusste Schuhtausch beim Gespräch mit den Clogs der anderen: Dangling hoch zwei 🙂

  173. I do only understand a little bit German, but that was great! I love how you step back and forth and the also the music is fantastic. The subtitles helped me to understand what the women are discussing about. When they start to “fight” it’s also very nice. Also love the crushing scenes of course.

  174. Oh ja, das kann ich gut verstehen…?
    Wenn dazu dann noch offene Birkenstocklatschen oder Holzpantoletten an den Füßen…das wird dann für mich reservieren eng ?

  175. Für Liebhaber schöner, gepflegter Füße und eine Story zu dem Thema ist Alex die perfekte und allererste Adresse, weil sie das Thema unangestengt und ansprechend umsetzt. Mein Favorit sind die Stories mit Holzsandalen, die perfekt zu Alex’ attraktiven Füssen passen. Und nota bene: Alex hat Witz und eine unglaubliche Phantasie, was dieses Thema anbelangt.
    99 Sternchen dafür

  176. Dem Beitrag von DschähAhr kann ich mich nur voll und ganz anschließen!
    Mit meinen mittlerweile fünf produzierten Wunschaufträgen stets zum Thema Holzclogs bin ich sehr zufrieden.
    Ein neuer Auftrag für Februar (davor ist schon alles ausgebucht 🙂 mit Holzclogs und Peggies ist gerade vereinbart, und es ist eben immer etwas ganz Besonderes, Individuelles, das Seinesgleichen vergeblich sucht und Alex gefühlvoll umzusetzen versteht.
    Es hat stets sicher seinen Preis, aber gute Kunst ist auch nicht an jeder Ecke zu bekommen!
    Daher kann ich nur jeden Liebhaber dieser Fußerotik anregen, sich seine ganz persönliche Fantasie in bewegte Bilder und Sprache umsetzen zu lassen – es lohnt sich!

  177. Gut gebrüllt, Löwe! Ganz meine Meinung, Alex’ Einfühlungsvermögen einerseits und die Entwicklung eigener Ideen, die dem Auftraggeber ( was für ein hässliches Wort ) andererseits entgegenkommen oder seine Wunschvorstellung aufnehmen und komplettieren ist ein besonderes Angebot und auch für mich bislang fraglos seinen Preis wert. Ich denke, die induvidielle Ausrichtung ist das große Plus und wenn dann im Shop auch Andere neugierig werden und Interesse zeigen: umso besser.

  178. Ich finde die Outdoorszenen super – echt mutig in der Öffentlichkeit! Die hätten auch noch weitergehen können, gerne auch mehr Ansichten in der Totalen.

  179. DANKE
    …für Deine in jeder Hinsicht hervorragenden Ausführungen, Deine Kreativität wie Werktreue und den vertrauensvollen, stets konstruktiven Umgang mit unseren Fantasien!
    Ich freue mich auf mein aktuell in 2019 anstehendes Projekt: “Holzclog – Crushing in der Pizzeria – Küche”
    🙂

  180. Abgesehen davon das der Gips für meinen Geschmack etwas voluminöser hätte sein dürfen, finde ich die gesamte story einfach extrem niedlich. Ja, niedlich! Im positiven Sinne! Wäre gern bei der Ausflugsfahrt im Bulli dabei gewesen 🙂 Weiter so Alex.

  181. Hi Alex, vielen Dank für ein, wieder mal, perfektes Gipsbein-Video.
    Ich kann großundbärtig nur zustimmen, Ich wäre aber am liebsten bei dem ganzen Urlaub mit dabei gewesen und mit einem eigenen Gips.
    Der große lange Gips und deine süßen, herausguckenden Zehen mit perfekter Pediküre, sind der hingucker im ganzen Film.
    Vielen dank dafür.
    Ein muss für jeden Gipsliebhaber mach bitte weiter so.
    MfG Mirko

  182. Hallo Alex, ganz klare 5 Sterne! Wunderbare Geschichte und super erzählt! Der Gips, deine Füße und auch das Vacoped und die Füße von Sara sind 1a+! Man merkt dir den Spaß und die Hingabe bei der Arbeit an! Ich hoffe das wir noch sehr lange und dieser Art und Weise von Dir sehen werden!
    Lg
    Nico

  183. Ohman, ich grinse mir die ganze Zeit einen ab 🙂
    Frisch gekauft und es läuft gerade.
    Deine Freundin und die Eltern sind auch richtig lustig und sympatisch 😀
    Eine mal wieder erstklassige Produktion mit Herz von Dir 🙂

    Ganz besonders toll finde ich, das sie auch einen Gipsfuss hat, liebend gerne mehr von euch beiden 🙂

  184. Ohman, ich grinse mir die ganze Zeit einen ab 🙂
    Frisch gekauft und es läuft gerade.
    Deine Freundin und das Vermieterpärchen sind auch richtig lustig und sympatisch 😀
    Eine mal wieder erstklassige Produktion mit Herz von Dir 🙂

    Ganz besonders toll finde ich, das Deine Freundin auch einen Gipsfuss hat, steht ihr sehr gut 🙂 Liebend gerne mehr von euch beiden 🙂

    Persönlich hätte ich mir folgendes gewünscht:
    Etwas mehr Sohlenaufnahmen und die Gipsdekoration von ihr gerne etwas langsamer statt dem vorgespult 🙂
    Allgemein hätte ich euch beide mit Gips gerne noch etwas mehr und an mehreren Locations gesehen 🙂
    Optimal wären natürlich die hinten offenen Buffalos gewesen statt der Wanderschuhe 🙂

  185. …auf jeden Fall eine tolle Sache, denn die klappern und poltern richtig schön 🙂
    Noch schöner in dieser Art finde ich solche Holzpantinen, wie sie früher auf dem Lande getragen worden waren.
    Im Video “Das Landmädchen In Holzclogs” klapperst Du so herrlich natürlich damit herum, dass alles völlig echt wirkt.
    Ja, und die legendären “Klapperlatschen” der 70er sind natürlich auch immer wieder unverwechselbar und nicht zu überhören 🙂
    Gerne mehr in dieser Richtung!

  186. Ja, das kann ich direkt unterschreiben. Dass sie etwas groß ausgefallen sind, ist nicht so schlimm, ein Video, in dem Alex mit den Klompen auf dem Steinfussboden herum klappert wäre eine Bereicherung. Dennoch: offene Holzclogs, die beim Gehen lautstark an die Fusssohle klatschen und bei denen man die schönen Füsse sieht – namentlich Peggy – bleiben mein favorite. Sagt DschähAhr

  187. Sehr schöne und kreative Geschichte 🙂
    Auf die Idee mit den Krücken an der Wand von der Pension muss man erstmal kommen.
    Schöner LLWC. Auch der Vacoped hat mir sehr gut gefallen.
    Gern mehr von solchen Videos.

    Viele Grüße
    Mistercast

  188. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie ihr diese Gratwanderung zwischen humorvoll, “bekloppt”, ernst, sexy, fantasievoll, “fetischistisch”, intelligent und unterhaltsam hinbekommt 😀 😀 😀 Herrlich

  189. Gelungenes Video, super auch von Alex in Szene gesetzt. Das Outfit, passt perfekt, zu den Holzsandalen und Alex, scheint großen Gefallen gefunden zu haben, sn den alten Peggys. Weiter so und mehr davon bitte.

  190. Ja, perfekte Mischung für Peggy- und Crushing-Fans. Ich finde nicht nur die geniale story, sondern auch ihre wunderbaren Füsse in den Retro-Holzsandalen erstklassig. Also sehens- und hörenswert.
    Mehr davon wünscht sich DschähAhr

  191. Okay tut mir leid! Aber ich musste einfach grade nur daran denken, wie ich früher morgens bei meiner Kommilitonin und Mitbewohnerin die getragenen und verschwitzen Nylonsöckchen, die sie zur Arbeit in der Gastro anhatte geklaut habe. Abends hab ich sie dann “halbwegs” sauber zurück gelegt und sie hat sie tatsächlich am nächsten Tag wieder angezogen… Eventl. hatte sie auch einen Fetisch… Oh man, hoffentlich ließt sich nicht mit – könnte sein das sie es checkt 😛 Naja auf jeden Fall würde ich das gleiche gerne mit deinen Nylons machen…

  192. Hallo alexandrafootage, ich habe diese Webseite schon länger “beobachtet”, seit du/ihr auch Gipsvideos macht. Bis jetzt fand ich zwar alle interessant, aber keins hat mich so sehr gereizt das ich es gekauft habe. Da dieses hier allerdin s haargenau meinem Geschmack entspricht konnte ich einfach nicht widerstehen. Also zack gekauft und direkt angesehen. Ich muss sagen ich hätte nicht erwartet das es SO realistisch bzw überzeugend gespielt ist. Sowohl Alex (oder Hannah) als auch der Freund kommen mega echt rüber und besonders die eher privaten Szenen, wie Zehen streicheln auf dem Sofa etc haben mich unheimlich angesprochen. Bitte weiter so, ich werde mir bestimmt nun doch auch noch eine der anderen Storys gönnen bei Gelegenheit. Daumen hoch!!!

  193. Ein wie stets sehr ästhetisches Video mit schönen Perspektiven…minimalistisch gute Kulisse, sehr aufregendes Outfit, schlüssige Handlung und sehr glaubwürdig dargestellt.
    Besonders die Szenen mit Dangling und dem herrlich lässig-natürlichen Geklapper der verschiedenen Holzklapperlatschen (insgesamt vier Paare im Einsatz!) ist für mich immer wieder ein Genuß.
    Bei einer solchen Lehrerin hätte ich wohl vor erregter Begeisterung kaum eine Chance, etwas vom Unterricht mitzubekommen, und eine solche Putzfrau mit Holzlatschen so schön klappern zu sehen und zu hören wäre ein Traum 🙂
    Aber um so schöner, dass Alex es immer wieder schafft, individuelle Träume und Fantasien in (bewegte) Bilder zu formen und ihnen so etwas Realität in der Illusion einzuhauchen!
    Mir persönlich war die an sich schöne Handlung zu sehr in die Länge gestreckt, wodurch die Handlungsdichte der Fußerotik für mich zu gering ausgefallen ist bei ansonsten schöner Harmonie. Besonders hätte ich selbst mir mehr dieser typischen Gänge und Klänge mit den herrlichen Klapperlatschen gewünscht.
    Aber wie immer gilt: jedes Wunschvideo wie sicher auch dieses schöne Werk hat einen Auftraggeber und damit Geldgeber, und dessen Massgabe steht im Vordergrund!
    Ein insgesamt wieder gelungenes Werk!

  194. Sehr geil und authentisch! Neben dem Rotkäppchenvideo ist das nun wohl mein Lieblingsvideo… Auf die Nebendarsteller bin ich übrigens ein wenig neidisch 😁

  195. Einen Hauch mehr, klatschen, der tollen Holzsandalen, an den Füßen, würde ich, sehr begrüßen. Aber, wie der Vorredner bereits erwähnt hatte, der Film, hatte einen Auftraggeber und dessen Wünsche, wurden natürlich, in die Realität umgesetzt und Kunde, ist und bleibt nunmal, König. Aber einfach so, als kleine Bitte, am Rande, für künftige Videos. Danke, liebe Alex, für die tollen Videos, bisher.

  196. Liebe Alex,
    ich bin wieder einmal ganz begeistert, wie anregend und detailgenau Du mit Deinem Team meine fußerotischen Vorstellungen umgesetzt hast! Den Videoclip hast Du sehr kreativ gestaltet und trotzdem bei der Umsetzung meine Detailvorgaben genau beachtet. Deine gesamten Darstellungen wirken zudem einfach total süß und sexy, wobei allen Szenen stets die entsprechende Natürlichkeit der inhaltlichen Wiedergabe vollständig erhalten bleibt. Damit hast Du wieder einmal völlig authentische Situationen dargestellt, welche gerade durch ihre unaufdringliche Natürlichkeit so tolles Kopfkino erzeugen!
    Die Kameraführung hat neben den schönen Perspektiven hervorragend die Illusion eines Wegbegleiters erzeugt. Die ruhige Naturumgebung mit dem harten (!) Asphaltweg hatte ich mir genauso vorgestellt, und dazu die sonnige Abendstimmung mit teilweisem Gegenlicht gibt eine wunderschöne Kulisse, die mich sehr anspricht. Das herrliche Schlappen mit den Klapperlatschen an Deinen Füßen auf dem harten Boden hast Du zu meiner großen Freude wirklich traumhaft umsetzen können! Du machst dabei so ausdrucksvoll lässig – laszive Bewegungen, dass es für mich ein wahres Fußerotik – Vergnügen ist, Dir dabei zusehen (und zuhören!) zu können, zumal diese Latschen total gut an Deinen Füßen aussehen! Deine Bewegungen mit den Klapperlatschen empfinde ich tatsächlich so natürlich und selbstverständlich, dass ich es Dir ohne weiteres abnehmen würde, im Film ein echtes Kind der 70er – Jahre zu sein 🙂 Die Handlungen und Perspektiven sind wie immer abwechslungsreich und wunschgemäß, was die Spannung erhält.
    Du hast Deine Fußsohlen jeweils auf sehr schön natürliche Weise von den Latschen abgehoben gezeigt. Bei Deinen Gängen lebst Du immer wieder auf eindrucksvoll schönste Weise, warum diese “Berkemann – Holzsandalen” ihren Namen “Klapperlatschen” völlig zu recht tragen!
    Ich freue mich sehr und danke Euch allen, dass Ihr auch dieses Projekt wieder so umsichtig und professionell umgesetzt habt. Eure kreativen Ideen und Fähigkeiten haben somit auch diesen Auftrag wieder zu einem einzigartigen Kunstwerk der Fußerotik werden lassen!

  197. It is an okay video, however there is more talking and shoeplay than crushing, even though the title of the video has “crushing” in it. Video is 14:01 minutes long, 9:40 minutes is non-crush while 4:21 minutes shows the crushing. Overall I did enjoy this video, I would prefer English subtitles as I do not understand German. Good work overall!

  198. Ja, das Video hat mir besonders gefallen, zumal Alex’ Outfit entspannt und authentisch zum Sommerspaziergang in den Original B 100 passt. Meine Passion wäre dann der gleiche Spaziergang mit Berkemann Peggy und entsprechend lautem Klatschen der Holzsohle an den Fußsohlen – vielleicht mal was fürs ” Sommerloch”

  199. Großartig! Die Peggy-ähnlichen Holzclogs und Alex’ perfekte Füsse sind als zentrales Thema perfekt in Szene gesetzt. Okay, ich für meinen Teil vermisse das laute Klatschen der Holzsohle an den Fuß, aber da geht bestimmt noch ‘was. Jedenfalls wieder eine fantastische, gekonnte Bereicherung des Themas

  200. Wonderful in every way, a film that really brings out the empathy, it is how you might imagine when being told a work colleague had fallen at home and broken her ankle. Plaster and the little skin tan stocking was a lovely choice and a personal favourite from long ago. Only one lost star because I’m not a toe plate fan, but I know there are so many who would disagree with me 🙂

  201. hallo jedes mal muss du ein neues gips machen oder kannst du immer selbs gos tragen? ich mache caster ohne gips sondern mit 4 – socke und krucken

  202. Die beiden Hauptfiguren Conny (Alex) und Juli (Jane) haben ihre Figuren auf wunderbar natürliche, ungezwungen – authentische Weise dargestellt. Das souveräne Spieltalent von Alex kenne ich nun bereits aus vielen erfolgreichen Produktionen, und auch Jane als Spielpartnerin hat ihre Rolle sehr überzeugend umgesetzt.
    Gerade das kontrastierende Zusammenspiel aus der lebhaft – dominierenden Figur Conny (Alex) und der dazu eher ruhig – sicher agierenden Figur Juli (Jane) gibt ein ausgewogenes, harmonisches Charakterbild im Zusammenspiel. Beide Darstellerinnen unterstreichen mit ihrem ebenfalls bewußt kontrastierenden Outfit wie auch mit den unterschiedlichen Langhaarfrisuren sehr schön die Unterschiedlichkeit der Figuren im gemeinsamen Zusammenspiel. Auch die Kulisse ist wieder bis ins Detail kreativ gestaltet und mit dem zusätzlichen Arbeitstisch vor der Küchenzeile eine hervorragende Idee für die gleichzeitige Ansicht der Figuren von vorne und von hinten bzw. für weitere interessante Perspektiven! Die Jugendsprache wirkt angenehm natürlich, lässig und nicht aufgesetzt, mit ehrlicher, mädchenhafter Begeisterung und dazu von Alex und Jane sehr süßer Mimik und Gestik sowie stets gewinnendem Lächeln und Lachen. Die wiederkehrenden, stets aufs neue faszinierten Kommentare über den Zustand ihrer Holzlatschen erinnern auf heiter-anregende Weise an Gespräche junger Mädchen über die neueste Mode – nur dass hier die Begeisterung für die Details über den Zustand ihrer vergammelten Holzlatschen im Vordergrund steht, was beide Darstellerinnen auf so herrlich natürliche Weise mit Sprache und Spiel höchst anschaulich unterstreichen – sei es beim Schuhtausch, beim Crushing oder bei einfachen Gängen. Der Spaß der beiden Mädchen wirkt sehr glaubwürdig und schafft die Gratwanderung zwischen Theater und Realität! Die Einmischung des Küchenchefs an immer wieder gut passenden Stellen der Handlung mit seiner groben “Stimme aus dem Off” (gesprochen von Timo) in köstlichem, hessischen Dialekt auf höchst schnodderige Weise setzt passende Akzente in der Handlung und wird durch das stete Türgeräusch jeweils perfekt angekündigt. Die Kameraführung wie die Bildschnitte sind gut durchdacht und unterstützen die darstellerische Wirkung der Handlung wie immer ganz hervorragend, so dass alle Szenen ohne Brüche zu einer harmonischen Handlung ohne Längen verschmelzen. Das ausgiebige Klappern und Schlurren der Holzlatschen wissen Alex und Jane auf harmlos – erotische Weise sehr anregend einzusetzen, so dass es ein Genuß ist, ihren beiläufigen Gesprächen mit dieser speziellen Geräuschkulisse zu folgen. Es gelingt den beiden Frauen, die Klappergänge völlig natürlich mit ihrer Arbeit in der Küche zu verbinden, ohne dass es aufgesetzt wirken würde. Auch die Dialoge über ihre Holzlatschen und die damit verbundenen Storys werden sehr ausdrucksvoll mit ehrlicher Begeisterung vorgebracht und bleiben dabei trotzdem völlig glaubwürdig ohne künstliche Übertreibungen. Dabei werden ihre Gespräche durch wunderschön anzusehende Fußspiele mit ihren Holzlatschen an ihren Füßen noch unterstrichen. Der Spannungsbogen wird optisch unterschwellig auch durch das zunehmende, unterschiedliche Crushgut auf dem Fußboden wie auch durch die guten Bildschnitte unterstützt, was zusätzlich die Glaubwürdigkeit echten Arbeitsfortschritts vermittelt. Die Storys über ihre Erlebnisse wechseln geschickt ab mit allgemeinen Plaudereien, und auch der Wechsel zwischen gewolltem Crushing und (scheinbar) unbewußtem Walkover hält stets die Spannung, was der hervorragenden Regie von Alex zu verdanken ist! Dangling, abgehobene schwarze Nylonfußsohlen, “Verlieren” eines Latschens, Zeitlupen, dezente Hintergrundmusik mit Geräuschteppich aus dem Gästesaal, passende Perspektivwechsel (Fußbereich/Oberkörper/Ganzaufnahmen) unterhalb bzw. oberhalb des Arbeitstisches erhalten zusätzlich die fußerotische Spannung! Die Erlebnisstorys werden auf genußvoll – natürliche Weise erzählt, dabei höchst anschaulich mit unmittelbaren Crushing illustriert und sind ausgewogen über die Gesamthandlung verteilt; die Szene mit dem “Würstchen” spricht für sich 🙂 Alex mit ihrem Team hat wieder einmal ein Kunstwerk der Fußerotik erstellt, das stets einzigartig ist in seiner lebendig – natürlichen Darstellung wie auch seiner immer wieder ganz besonderen, eigenen Stimmung (“mood”). Die Umsetzung der kunstvollen Glaubwürdigkeit und fußerotischen Spannung des gesamten Werkes ist der darstellerischen Gabe mit ihrer immer wieder so individuellen Einfühlung in die im einzelnen gewünschten Fantasiethemen der Fußerotik zu verdanken.

  203. Hallo liebe Alex,
    Du hast den wesentlichen Inhalt meiner “Landmädchen-Story” ganz wundervoll zusammengefasst – es liest sich bereits sehr verlockend und anregend!
    Die genauen Details werden die ernsthaft interessierten Unterstützer sicher auch noch mehr begeistern. Ich hoffe daher, dass sich einige Fans dieses Themas finden werden, die entsprechend bereit sind, sich wie auch ich selbst finanziell an den Produktionskosten für die Entwicklung zu beteiligen. Der Aufwand ist ähnlich wie bei den Gipsgeschichten nicht ohne entsprechenden finanziellen Einsatz zu bekommen, um das Hörspielprojekt überhaupt entstehen lassen zu können.
    Als Autor kann ich aber sagen: es lohnt sich 😉, und da wir alle die stets grossartige Arbeitsweise von Alex kennen, kann ich nur sagen: es lohnt sich ganz sicher, auch dieses Projekt finanziell zu unterstützen, damit es überhaupt entstehen kann. 😏💪👌👣👣👣

  204. Sehr schönes Video! Alex geht sehr elegant an den Krücken. Teilweise können gut die heimlichen Blicke der Passanten beobachtet werden, was mir persönlich besonders gefällt.

  205. Tolles Video Alex. Das ist genau das was den Reiz ausmacht. Diese Alltagssituationen und die Reaktionen der Leute.
    Lass dich doch mal mit LLC im Rollstuhl durch die Fussgängerzone oder durchs Einkaufszentrum schieben..;-)

  206. Completely professional, creating both companion and “fortunate voyeur” perspectives as if the viewer were in the park or town that day, natural passer by encounters gave an organic feeling, love the steady, confident but careful crutching style, I would have cast a little higher on the thigh and allowed your pretty toes more freedom, but that’s just me being fussy 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.